Wirtschaft

Informationsdienst Wirtschaft, Energie und Unternehmen: 30.09.2011

Verne Global errichtet erste CO2-Neutrale Serverfarm
Der ehemalige NATO-Stützpunkt in Keflavik, Island wurde 2006 geschlossen. Die Basis existierte bereits seit 50 Jahren und ihr Standort wurde ausgesucht, weil dort das Risiko auf Naturkatastrophen besonders niedrig war. In der Vulkan durchzogenen Landschafts Islands ist dies ein wichtiger Faktor. Diesen sicheren Standort will Verne Global sich nun zu nutze machen und dort das erste CO2-Neutrale Serverzentrum der Welt aufbauen. Serverfarmen sind einer der großen Energieverbraucher des Kommunikationszeitalters.
(vollständiger Artikel: hier).

Samsung fällt Google in den Rücken, schließt Allianz mit Microsoft
Der tobende Patentstreit auf dem Mobile-Markt hat eine neue, unerwartete Wendung genommen. In dem großen Mobile-Patentkrieg war Samsung bisher ein wertvoller verbündeter für Google, der sein Betriebssystem Android entgegen diverse Patentklagen durchsetzten will. Die Südkoreaner haben jedoch nun die Seite gewechselt, und zwar zu Microsoft. Der Softwarehersteller, der sein eigenes, bisher jedoch wenig erfolgreiches Mobile Betriebssystem entwickelt, „Windows Phone 7“, hat mit Samsung ein Patentabkommen unterzeichnet.
(vollständiger Artikel: hier).

Bayern und Österreich: Vertiefung von wirtschaftlicher Zusammenarbeit
„Die klare Ausrichtung auf Forschung und Innovation verbindet Bayern und Österreich und macht uns zu idealen Partnern für eine verstärkte Technologiezusammenarbeit,“ so Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil. Der Minister ist mit einer Delegation von Experten nach Österreich gereist, um wirtschaftspolitische Gespräche zu führen und die Wirtschaftsbeziehungen von Bayern und Österreich weiter zu vertiefen.
(vollständiger Artikel: hier).

DIHK verleiht „Initiativpreis Aus- und Weiterbildung 2011“
Der Fachkräftemangel hängt wie eine dunkle Wolke über Deutschland. Ein stattlicher Anteil der aktuell 500.000 offenen Stellen in der Bundesrepublik werden auch weiter wegen ungenügenden Fachkräfteangebot unbesetzt bleiben. Das weiß auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und im Rahmen einer Zusammenkunft von 200 Teilnehmern aus Politik Unternehmen, Industrie- und Handelskammern, wurden vier besondere Leistungen bei der Bekämpfung des Fachkräftemangels mit dem „Initiativpreis Aus- und Weiterbildung 2011“ ausgezeichnet. "
(vollständiger Artikel: hier).

Apotheker bekommt 13 Mio. Abfindung, Nachfolgerin 1 Dollar pro Jahr
Der US-Technologiekonzern Hewlett-Packard entlässt seinen bisherigen Chef Léo Apotheker mit einem goldenen Handschlag, obwohl seine strategischen Entscheidungen stark kritisiert wurden. Allein seine Ankündigung von Mitte August, dass sich HP ganz aus dem klassischen PC-Geschäft zurückziehen könnte, hatte die Aktie an einem einzigen Tag um 20% abstürzen lassen.
(vollständiger Artikel: hier).

Auch Münchner Rück fordert nun Regulierung der Finanzmärkte
Der weltgrößte Rückversicherer, die Münchener Rück, hat die Politik aufgefordert, die Finanzmärkte und deren Akteure – institutionelle Anleger wie Banken, Versicherer und Fonds – stärker zu regulieren. Vorstandschef Nikolaus von Bomhard: „Vor dem Hintergrund der jüngsten Erfahrungen glaube ich, dass wir um eine bessere Regulierung und intensivere Aufsicht nicht herumkommen. (…) Ich halte die Transparenz bei Finanzprodukten und -transaktionen für nicht immer ausreichend.“
(vollständiger Artikel: hier).

China hat erstes Modul für eigene Raumstation ins All geschickt
China hat sein erstes Modul für seine eigene Raumstation „Tiangong 1“ (Himmelspalast) erfolgreich ins Weltall befördert (siehe Video). Die Rakete vom Typ „Langer Marsch 2FT1“ war am Donnerstag vom Raumfahrtzentrum in Jiuquan (Provinz Gansu) in Nordwestchina gestartet. In 350 Kilometer Höhe entfaltete das Modul dann wie geplant seine Sonnensegel für die Energieversorgung der Station.
(vollständiger Artikel: hier).

Russland soll 30% des europäischen Gasbedarfs decken
EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat dem Gastransitland Ukraine den Rücken in der gegenwärtigen Auseinandersetzung des osteuropäischen Landes mit dem Gaslieferanten Russland gestärkt. Zudem wurde aber auch die wichtige Rolle Russlands bei der Gasversorgung der EU hervorgehoben und bekräftigt. Laut Oettinger werde die EU in Zukunft 600 Milliarden Kubikmeter Erdgas importieren müssen, 25-30% werden dabei allein auf Russland entfallen.
(vollständiger Artikel: hier).

Chinesen wütend wegen Versailles-ähnlicher Zentrale eines Staatskonzerns
Der staatliche chinesische Pharmakonzern Harbin Pharmaceuticals erregt derzeit die Gemüter der eher zurückhaltenden Chinesen. Grund ist die neue Konzernzentrale, die an Prunk sogar das französische Schloss Versailles in den Schatten stellen könnte – firmeneigene Fitnessstudios und Swimmingpools inbegriffen. Für Empörung sorgt dabei nicht nur, dass der Konzern in Staatsbesitz ist, sondern auch sein Geld mit kranken Menschen verdient.
(vollständiger Artikel: hier).

Russland hat neue atomare Interkontinentalrakete getestet
Russland hat am Donnerstag eine neuartige U-Boot-gestützte ballistische Interkontinentalrakete vom Typ Liner getestet. Der Test verlief erfolgreich. Laut dem russischen Verteidigungsministerium wurde die Rakete von dem in der Barentssee untergetauchten Atom-U-Boot „Tula“ abgeschossen und schlug dann wie berechnet auf der anderen Seite Russlands in dem Testgelände Kura auf der fernöstlichen Halbinsel Kamtschatka ein.
(vollständiger Artikel: hier).

US-Bundesstaaten revoltieren gegen die Großbanken der Wall Street
Die USA gelten als das kapitalistische par excellence. Nun regt sich der Widerstand gegen die Geschäftspraktiken der Großbanken der Wall Street. Dabei kommt der Widerstand allerdings nicht von der Straße, sondern wird von regionalen Finanzbeamten, Unternehmern und Gouverneuren getragen. Acht Bundesstaaten (darunter Washington, Louisiana, Massachusetts und Kalifornien) bereiten derzeit die Gründung staatlicher Geschäftsbanken vor. Das Geld soll dann von den Wall Street Banken abgezogen und selbst verwaltet werden.
(vollständiger Artikel: hier).

US-Banken handeln mit Derivaten im Wert von 249 Billionen Dollar
Der Wert der im zweiten Quartal 2011 allein von den US-Großbanken gehaltenen Finanz-Derivate auf den Finanzmärkten betrug 249,3 Billionen Dollar – beziehungsweise im Englischem: 249,3 Trillion Dollars. Der Wert dieser „Wettscheine“ auf Zinsen, Devisen, Gold und andere Asset-Klassen übertrifft dabei die realwirtschaftliche Weltwirtschaftsleistung um das Vierfache. Der Wert ist gegenüber dem Vorquartal um weitere 2,2 Prozent oder 5,3 Billionen Dollar auf ein neues Allzeit-Rekordhoch gestiegen.
(vollständiger Artikel: hier).

Deutschlands Schuldenberg von März bis Juli um 31,9 Mrd. gewachsen
Trotz des Rekordbooms Anfang des Jahres und den damit zusammenhängenden gestiegenen Steuereinnahmen um 8,5%, hat sich der Schuldenstand von Bund, Ländern und Kommunen weiter deutlich erhöht. Zum Ende des ersten Halbjahres wurde ein gesamter Schuldenstand von 2,072 Billionen Euro erreicht – 1,6% oder 31,9 Milliarden Euro mehr, als noch am 31. März, dem Ende des ersten Quartals.
(vollständiger Artikel: hier).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.