Wirtschaft

insglück, Telepresence, Cruise Center Altona, HanseMerkur, …

Meldungen des Tages (03.05.2011) präsentiert vom BlachReport

 

Aktion Mensch weiterhin mit insglück

Aktion Mensch führt auch in 2011 die Zusammenarbeit mit insglück fort. Die Agentur war Umsetzungs- und Kreativpartner beim ersten Fachforum „Inklusion“ der Aktion Mensch am 12. April in Berlin. Vorgestellt wurden die bundesweite Kampagne „So viel. . .“ und das neue Programm zur Förderung der gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Gemeinsam mit den Verbänden der Behindertenhilfe soll ein breites gesellschaftliches Bündnis geschmiedet werden, um die Vorgaben der UN Behinderten Konvention für Menschen mit Behinderung gesellschaftlich umzusetzen. Deshalb wird nach dem Kick-Off auch regional detailliert über Kampagne und Förderprogramm informiert. Ab Mai begleitet insglück die weiteren Auftakt-Konferenzen in Berlin, Hamburg, Köln und Stuttgart.

Zudem verpflichtete die Förderorganisation die Kreativen für die Konzeption des Auftritts der Aktion Mensch auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag im Juni 2011 in Dresden. Die Beteiligung von Aktion Mensch auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag 2010 in München war im vergangenen Jahr in der Kategorie Charity-/Social-/Cultural-Events mit einem Event Award (EVA) in Silber ausgezeichnet worden.

Christoph Kirst, Geschäftsführer und Creative Director bei insglück: „Ich freue mich, dass wir mit der Auftakt- und den Regionalkonferenzen die Zusammenarbeit mit Aktion Mensch fortsetzen dürfen, die mit dem Kirchentag in München so fruchtbar begonnen hat. Ein breites Bewusstsein für Inklusion, also von mehr selbstverständlicher Vielfalt, in unserer Gesellschaft zu schaffen, ist auch für uns mittlerweile ein sehr persönliches Anliegen geworden. Wir sind stolz, mit unserer Arbeit dabei aktiv mitwirken zu können.“

Info: www.insglueck.de

 

Mit Telepresence Kosten und Zeit sparen

Mit der Nutzung von Telepresence können Unternehmen bis zu zwei Drittel an Reisekosten einsparen. So lautet das Ergebnis einer Umfrage der Lindner Hotels unter ihren Großkunden. „Nicht bei jedem Geschäftstermin müssen alle Beteiligten persönlich vor Ort sein“, sagt Andreas Krökel, Vorstand Marketing & Operations der Lindner Hotels AG. Insbesondere bei kurzen und regelmäßigen Meetings setzten immer mehr Unternehmen, die verschiedene Standorte in Deutschland haben, auf die neue Form der Videokonferenz. Neben dem Kostenvorteil sparen sie zudem wertvolle Arbeitszeit und schonen die Umwelt.

Ein Beispiel aus der Umfrage der Lindner Hotels AG bei ihren Kunden: Zwei Mitarbeiter einer Düsseldorfer Firma nehmen an einem zweistündigen Meeting mit Geschäftspartnern in Berlin teil. Bei der Hin- und Rückfahrt per Auto (Entfernung je Strecke rund 560 Kilometer), bedeutet dies einen durchschnittlichen Zeitaufwand von insgesamt rund 14 Stunden pro Mitarbeiter. Mit dem Zug sind es knapp 13 Stunden und per Flugzeug rund zehn Stunden. Die gesamten Reisekosten für das Meeting beziffern sich, bei einem zugrundeliegenden Stundensatz von 50 Euro je Mitarbeiter, zwischen 1.400 Euro (Flugzeug) und 1.740 Euro (Auto). Bei der Nutzung von Telepresence fällt je Mitarbeiter lediglich ein Zeitaufwand von rund zwei Stunden an. Die Gesamtkosten (Nutzungskosten und Mitarbeiterkosten) liegen bei 600 Euro. Gegenüber der herkömmlichen Geschäftsreise bedeutet dies eine Ersparnis von bis zu 65 Prozent an Kosten und bis 12 Stunden Arbeitszeit je Mitarbeiter.

Zur Zielgruppe von Lindner im Bereich Telepresence gehören vor allem Mittelständler und Großkunden mit einer hohen Tages-Reisetätigkeit. „Mit Telepresence als Live-Conferencing-Dienst bieten wir unseren Kunden eine Plattform, mit der die Tagesreise ersetzt werden kann“, so Andreas Krökel. Auch unter ökologischen Gesichtspunkten ein lohnender Schritt. Von den rund 145 Millionen Geschäftsreisen, die jährlich in Deutschland stattfinden, entfällt nach Angaben des VDR rund die Hälfte auf Tagesreisen. Durch die Nutzung von Telepresence und die Reduzierung von Tagesreisen können jährlich rund 20 Millionen Tonnen CO2 vermieden werden.

Als Pilotprojektpartner der Deutschen Telekom hat die Lindner Hotels AG ihre Business-Hotels in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leverkusen und am Nürburgring mit den Telepresence-Systemen ausgestattet. Die zugeschalteten Gesprächspartner (bis zu sechs Teilnehmer je Standort) erscheinen in Lebensgröße auf hochauflösenden HD-Plasmabildschirmen und ihre Mimik, Bewegungen und Stimmen werden exakt und ohne Zeitverzögerung wiedergegeben. So erhalten alle Teilnehmer den Eindruck, sich in einem Raum aufzuhalten. Der Preis für ein Telepresence-Meeting liegt bei 99 Euro je angefangene 30 Minuten inklusive Raummiete, Verbindung zwischen den Standorten sowie Kaffee, Tee, Softgetränke und Gebäck.

Info: www.lindner.de

 

Maison van den Boer im Cruise Center Altona

Seit dem 1. April des Jahres ist Maison van den Boer der Exklusiv-Caterer des Cruise Center Altona. Die zentrale Lage in der Hafencity und das Design stehen ab sofort für Konferenzen, Ausstellungen, Messen, Produkt-Präsentationen und Abendveranstaltungen für bis zu 2.000 Personen zur Verfügung. Darüber hinaus bewirtschaftet Maison van den Boer das Tagesbistro mit 155 Sitzplätzen innen und einer schönen Terrassen-Lounge mit 80 Plätzen mit direkten Blick auf die Elbe. Die Tagesgastronomie wird ab dem 5. Juni 2011 Ihren Betrieb aufnehmen.

Pünktlich zum Jubiläum „10 Jahre Deutschland – 10 Jahre Hamburg“, feiert Maison van den Boer mit der Anmietung des Cruise Center Altona seine Fokussierung auf den Norddeutschen Markt und bewirtschaftet neben dem Event-Catering mit der Handelskammer Hamburg nun zwei der interessantesten Locations der Hansestadt.

Info: www.maisonvandenboer.com

 

Outstanding Solutions relauncht HanseMerkur Auftritt

Outstanding Solutions konzipierte einen neuen Messeauftritt für die HanseMerkur Versicherungsgruppe. Von nun an präsentiert sich das Unternehmen hell, modern und rundum digital. Das neu entwickelte Messekonzept wird dem Selbstverständnis nach Offenheit und Transparenz gerecht und lädt Besucher zum Dialog ein. Mediale und interaktive Inszenierungen heben die Marke HanseMerkur und ihre Produkte hervor.

Das Zusammenwirken von fließenden Formen und natürlichen sowie künstlichen Materialien vermittelt Modernität und Wohlfühlatmosphäre zugleich. Der Einfluss von Naturmotiven setzt einen weiteren Schwerpunkt auf die Aspekte Nachhaltigkeit und Beständigkeit. Auf 43-Zoll großen Screens, die individuell als Cluster angeordnet und ganzheitlich bespielt werden, stellt eine Kombination aus Video- und animierten Bildmaterial Marken- und Produktbotschaften lebendig dar.

Mit dem neu entwickelten Messekonzept ist die HanseMerkur Versicherungsgruppe dieses Jahr bundesweit auf acht Messen vertreten. Der nächste Auftritt wird der Hauptstadtkongress in Berlin sein. Outstanding Solutions betreut die Projekte und übernahm nicht nur die Konzeption des Messestandes, sondern ist außerdem für Konstruktion, Fertigung und Content-Produktion verantwortlich.

Info: www.outstanding-solutions.de

 

Auma: Auslandsmesseprogramm 2012 festgelegt

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) plant im nächsten Jahr rund 240 Messebeteiligungen in 39 Ländern. Dies ist ein Ergebnis der Frühjahrssitzung des Arbeitskreises für Auslandsmessebeteiligungen beim Auma am 13. April 2011 in Berlin. Als Etat für die Auslandsmessebeteiligungen der deutschen Wirtschaft sind zunächst 42 Mio. Euro vorgesehen. An diesen German Pavilions können sich deutsche Unternehmen zu günstigen Bedingungen beteiligen.

Zur weiteren Etatentwicklung betonte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle in einem Brief an den Vorsitzenden des Auma, Hans-Joachim Boekstegers, dass er sich auch künftig für eine an-gemessene Ausstattung des Auslandsmesse-Etats einsetzen werde. Er dankte dem Auma für die langjährige Zusammenarbeit mit dem BMWi im Interesse der deutschen Exportwirtschaft.

Die wichtigste Zielregion im Auslandsmesseprogramm 2012 bleibt Süd-Ost- und Zentralasien. Das Ministerium plant dort Beteiligungen an 103 Messen, darunter 51 in China und Hongkong. Weitere wichtige Zielregionen sind die europäischen Länder außerhalb der EU (59 Messen, davon 45 in Russland), sowie der Nahe und Mittlere Osten (26) und Nordamerika (21). Lateinamerika mit 18 Beteiligun-gen und Afrika (sechs) sind wieder verstärkt vertreten. Besondere Aufmerksamkeit erhält die Sonderveranstaltung High-Tex from Germany im Rahmen der Techtextil Russia in Moskau im März 2012.

Info: www.auma.de

 

Diese News aus der Branche wurden in freundlicher Unterstützung mit dem BlachReport erstellt.
 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.