Panorama

Internetbasierter Index für Miet- und Wohnungspreise entwickelt, der Übertreibungen und Spekulationen anzeigt

Die jüngst stark gestiegenen Mieten und Preise für Wohnungen in Berlin stellen wohl bisher nur eine Anpassung an das Preisniveau in vergleichbaren Städten dar und deuten noch nicht auf eine Immobilienblase hin. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), das einen internetbasierten Index für Miet- und Wohnungspreise entwickelt hat. Der neue Index kann als Frühwarnsystem dienen, da er die Spitze der Preisentwicklung – Angebotspreise für Neuvermietungen und Wohnungen – und damit dasjenige Segment des gesamten Wohnungsmarktes erfasst, das am ehesten eine mögliche spekulative Übertreibung anzeigt.

„Unser Verfahren ist wenig aufwendig und daher kostengünstig, und es kann sehr zeitnahe Informationen sowohl bundesweit als auch für einzelne Regionen – ja sogar Stadtteile – liefern“, sagte DIW-Experte Konstantin Kholodilin, der den Index zusammen mit Andreas Mense von der Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt hat. Die beiden Ökonomen nutzten dazu Angebotspreise der drei großen Internetportale Immobilienscout24.de, Immonet.de und Immowelt.de und haben das Verfahren erstmals angewendet – und zwar am Beispiel Berlins.

In Berlin sind in der Zeit von Juni 2011 bis März 2012 die Angebotspreise bei Neuvermietungen um acht Prozent und bei Eigentumswohnungen um zwölf Prozent gestiegen; hochgerechnet auf ein Jahr entspricht das einer Teuerung von 10 Prozent beziehungsweise 15 Prozent. Die gesamten Verbraucherpreise sind im selben Zeitraum nur um zwei Prozent gestiegen sind. Der DIW-Index zeigt, dass die Mieten insbesondere zu Beginn des Untersuchungszeitraums stark angestiegen sind und sich dann bei einer Wachstumsrate von 0,5 Prozent monatlich eingependelt haben. Das ist immer noch ein großes Tempo. Die Kaufpreise für Wohnungen dagegen zogen besonders stark ab letztem Herbst an und wachsen seitdem monatlich um ein Prozent, wobei sich der Trend ungebremst fortzusetzen scheint. „Die Teuerung ist zwar enorm, da aber in Berlin die Preise für Eigentumswohnungen mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 2100 Euro zurzeit noch relativ niedrig sind und davor lange Zeit stagniert haben, kann man in Berlin noch nicht von einer Immobilienpreisblase sprechen“, sagte Kholodilin. Der Berliner Immobilienmarkt habe lange als unterbewertet gegolten und passe sich jetzt offenbar in einem raschen Tempo an Fundamentaldaten wie Einkommen und Beschäftigung an.

(Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.