Themenserien

Interview mit Antje Klimek – Mediatorin, Coach und Trainerin

1. Welche berufliche Tätigkeit üben Sie aus und in welchen Bereichen sind Sie Expertin?

Ich bin Coach, Mediatorin und Trainerin. Mein Expertentum besteht darin, dass ich Menschen dabei begleite, an ihrem Selbst-Bewusst-Sein zu arbeiten und daraus zu agieren. Damit meine ich nicht das „Hoppla-hier-bin-ich-Auftreten“, sondern das sich seiner selbst bewusster zu werden: zu erkennen und zu leben, was das Meine ist, was mich einzigartig macht, welche Wirkung ich habe, bis hin zu was mein ganz persönlicher Beitrag zum Leben, zum „Ganzen“ ist. 

Aus diesem Erkennen eröffnen sich neue Handlungsspielräume in vielen Bereichen: Führen, Kommunikation, Motivation, Konfliktmanagement usw. Meine Seminare und Workshops konzipiere ich auf dieser Basis.

Mein Coachingangebot deckt die Spannbreite von reinen Zielecoachings bis hin zum Selbstwerttraining – je nach Anliegen.

 

2. Wie sieht Ihr typischer Tagesablauf aus und was reizt Sie an Ihrer Tätigkeit?

Einen typischen Tagesablauf gibt es bei mir nicht. Ich denke eher in Wochen- oder sogar Monatsabläufen.

Ein Monat beinhaltet Seminar- und Workshoptage in Organisationen sowie Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung für Privatpersonen, sowie die Durchführung von innerbetrieblichen Mediationen. Außerdem ein paar Tage Konzeptbesprechungen in Unternehmen und mit Kooperationspartnern. Einer meiner wichtigsten und wertvollsten Kooperationspartner ist bizcare.
Außerdem gebe ich eine Anzahl von Coachingsitzungen aus dem Business-Bereich und für Privatpersonen.

Mindestens 2 Tage im Monat sind reserviert für meine eigene Weiterbildung und Entwicklung.

Mich reizt an meiner Tätigkeit, dass ich alles, was ich in meinem Leben gelernt habe, in meiner Arbeit umsetzen kann und an jedem Arbeitstag neu gefordert bin.

 

3. Was schätzen Ihre Kunden an Ihnen? Und sehen Sie dies genauso?

Meine Kunden schätzen an mir, dass ich zuverlässig, kompetent und gleichzeitig mit Leichtigkeit und Freude Aufträge umsetze. Ob ich das auch so sehe? Auf jeden Fall. Und was mir auch wichtig ist: während der Arbeit mit mir darf auch gelacht werden!

 

4. Woran denken Sie bei den Worten „kurzfristiger Erfolg“ versus „Nachhaltigkeit“?

Ich erlebe, dass der Trend aus der Zeit des kurzfristigen Erfolgs in Richtung Nachhaltigkeit geht. Das kommt mir und meiner Arbeitsweise sehr entgegen. Ich glaube jedoch, wenn sich „kurzfristiger Erfolg“ und „Nachhaltigkeit“ an einen Tisch setzen und gemeinsam Konzepte entwerfen würden, dass daraus ein kraftvolles Wirken entstünde.

 

5. Was sind Ihre eigenen Werte und wie setzen Sie diese im Geschäftsleben um?

Grundsätzlich bin ich davon überzeugt, dass langfristig ohne Säen kein Ernten geschehen kann. Ohne dass ich vertraue, erhalte ich kein Vertrauen. Ohne dass ich etwas leiste, erhalte ich keine Vergütung. Ich bin bereit dazu, in Vorleistung zu gehen und wurde bisher nicht enttäuscht. Ich lebe das Resonanzprinzip. Eine meiner Grundprinzipen lautet: behandle andere so, wie du selbst behandelt werden möchtest. Respektvoll, zuverlässig, wertschätzend, offen und empathisch.

 

6. In welchem Unternehmen würden Sie gerne mal einen Tag arbeiten und warum?

Ich arbeite in dem für mich idealen Unternehmen: meinem eigenen. Und das mit Begeisterung jeden Tag! Aber es gibt sehr viele Unternehmen, die mich wirklich interessieren. Da kann ich mich schwer festlegen.

 

7. Wie sieht Ihr ideales Unternehmen aus?

Ein Unternehmen, in dem jeder Mitarbeiter seine individuellen Stärken einsetzen darf. Und in dem nicht nur Werte in Leitlinien niedergeschrieben sind, sondern diese wirklich von der obersten Spitze bis in den hintersten Winkel gelebt werden.

 

8. Welche Person ist Ihr Vorbild und warum?

Ich habe keine konkrete Person als Vorbild. Ich bewundere Menschen, die ihren Weg gehen ohne die Bedürfnisse anderer aus den Augen zu verlieren. 

 

9. Wie sehen Ihre persönlichen Ziele für die nächsten drei Jahre aus?

Meinen Weg konsequent weitergehen und die Kreise, die ich ziehe, größer und größer werden lassen.

 

10.  Erzählen Sie uns eine außergewöhnliche Erfahrung, die Sie geprägt hat.

Ich lebte und arbeitete ein Jahr in London. Da meine Zeit dort befristet war, hatte ich dort keine Vergangenheit und keine Zukunft. Nur die Gegenwart, nur das, was ich im Jetzt war. Durch diese Erfahrung habe ich gelernt, immer in der Gegenwart zu sein, nichts Vergangenem nachzuhängen oder im Streben nach Momenten in der Zukunft, den Genuss der Gegenwart zu vergessen. Ich lebe jetzt.

 

11. Wie lautet Ihr Lebensmotto?

In jedem Augenblick der Gegenwart forme und erfinde ich meine Zukunft neu.

 

—————————————————–

Kurzportrait Antje Klimek

 

Ich bin selbständige Wirtschaftsmediatorin, Coach und Trainerin. Nach meinem Lehramts- und BWL-Studium, der Lehrtätigkeit in England und mehreren erfolgreichen Berufsjahren in der freien Wirtschaft, entschied ich mich für eine der größten Herausforderungen: Menschen auf ihrem persönlichen Weg zu begleiten zu persönlichem und professionellem Wachstum. Dazu gründete ich vor einigen Jahren das Unternehmen Progressionen. Unter Progressionen agiere ich als Einzelperson sowie nach Bedarf bei größeren Personalentwicklungsprojekten mit Kooperationspartnern: Experten aus unterschiedlichen Bereichen für eine ganzheitliche Unternehmensbetreuung.

 

 

1. Welche berufliche Tätigkeit üben Sie aus und in welchen Bereichen sind Sie Expertin?

Ich bin Coach, Mediatorin und Trainerin. Mein Expertentum besteht darin, dass ich Menschen dabei begleite, an ihrem Selbst-Bewusst-Sein zu arbeiten und daraus zu agieren. Damit meine ich nicht das „Hoppla-hier-bin-ich-Auftreten“, sondern das sich seiner selbst bewusster zu werden: zu erkennen und zu leben, was das Meine ist, was mich einzigartig macht, welche Wirkung ich habe, bis hin zu was mein ganz persönlicher Beitrag zum Leben, zum „Ganzen“ ist. 

Aus diesem Erkennen eröffnen sich neue Handlungsspielräume in vielen Bereichen: Führen, Kommunikation, Motivation, Konfliktmanagement usw. Meine Seminare und Workshops konzipiere ich auf dieser Basis.

Mein Coachingangebot deckt die Spannbreite von reinen Zielecoachings bis hin zum Selbstwerttraining – je nach Anliegen.

 

2. Wie sieht Ihr typischer Tagesablauf aus und was reizt Sie an Ihrer Tätigkeit?

Einen typischen Tagesablauf gibt es bei mir nicht. Ich denke eher in Wochen- oder sogar Monatsabläufen.

Ein Monat beinhaltet Seminar- und Workshoptage in Organisationen sowie Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung für Privatpersonen, sowie die Durchführung von innerbetrieblichen Mediationen. Außerdem ein paar Tage Konzeptbesprechungen in Unternehmen und mit Kooperationspartnern. Einer meiner wichtigsten und wertvollsten Kooperationspartner ist bizcare.
Außerdem gebe ich eine Anzahl von Coachingsitzungen aus dem Business-Bereich und für Privatpersonen.

Mindestens 2 Tage im Monat sind reserviert für meine eigene Weiterbildung und Entwicklung.

Mich reizt an meiner Tätigkeit, dass ich alles, was ich in meinem Leben gelernt habe, in meiner Arbeit umsetzen kann und an jedem Arbeitstag neu gefordert bin.

 

3. Was schätzen Ihre Kunden an Ihnen? Und sehen Sie dies genauso?

Meine Kunden schätzen an mir, dass ich zuverlässig, kompetent und gleichzeitig mit Leichtigkeit und Freude Aufträge umsetze. Ob ich das auch so sehe? Auf jeden Fall. Und was mir auch wichtig ist: während der Arbeit mit mir darf auch gelacht werden!

 

4. Woran denken Sie bei den Worten „kurzfristiger Erfolg“ versus „Nachhaltigkeit“?

Ich erlebe, dass der Trend aus der Zeit des kurzfristigen Erfolgs in Richtung Nachhaltigkeit geht. Das kommt mir und meiner Arbeitsweise sehr entgegen. Ich glaube jedoch, wenn sich „kurzfristiger Erfolg“ und „Nachhaltigkeit“ an einen Tisch setzen und gemeinsam Konzepte entwerfen würden, dass daraus ein kraftvolles Wirken entstünde.

 

5. Was sind Ihre eigenen Werte und wie setzen Sie diese im Geschäftsleben um?

Grundsätzlich bin ich davon überzeugt, dass langfristig ohne Säen kein Ernten geschehen kann. Ohne dass ich vertraue, erhalte ich kein Vertrauen. Ohne dass ich etwas leiste, erhalte ich keine Vergütung. Ich bin bereit dazu, in Vorleistung zu gehen und wurde bisher nicht enttäuscht. Ich lebe das Resonanzprinzip. Eine meiner Grundprinzipen lautet: behandle andere so, wie du selbst behandelt werden möchtest. Respektvoll, zuverlässig, wertschätzend, offen und empathisch.

 

6. In welchem Unternehmen würden Sie gerne mal einen Tag arbeiten und warum?

Ich arbeite in dem für mich idealen Unternehmen: meinem eigenen. Und das mit Begeisterung jeden Tag! Aber es gibt sehr viele Unternehmen, die mich wirklich interessieren. Da kann ich mich schwer festlegen.

 

7. Wie sieht Ihr ideales Unternehmen aus?

Ein Unternehmen, in dem jeder Mitarbeiter seine individuellen Stärken einsetzen darf. Und in dem nicht nur Werte in Leitlinien niedergeschrieben sind, sondern diese wirklich von der obersten Spitze bis in den hintersten Winkel gelebt werden.

 

8. Welche Person ist Ihr Vorbild und warum?

Ich habe keine konkrete Person als Vorbild. Ich bewundere Menschen, die ihren Weg gehen ohne die Bedürfnisse anderer aus den Augen zu verlieren. 

 

9. Wie sehen Ihre persönlichen Ziele für die nächsten drei Jahre aus?

Meinen Weg konsequent weitergehen und die Kreise, die ich ziehe, größer und größer werden lassen.

 

10.  Erzählen Sie uns eine außergewöhnliche Erfahrung, die Sie geprägt hat.

Ich lebte und arbeitete ein Jahr in London. Da meine Zeit dort befristet war, hatte ich dort keine Vergangenheit und keine Zukunft. Nur die Gegenwart, nur das, was ich im Jetzt war. Durch diese Erfahrung habe ich gelernt, immer in der Gegenwart zu sein, nichts Vergangenem nachzuhängen oder im Streben nach Momenten in der Zukunft, den Genuss der Gegenwart zu vergessen. Ich lebe jetzt.

 

11. Wie lautet Ihr Lebensmotto?

In jedem Augenblick der Gegenwart forme und erfinde ich meine Zukunft neu.

 

—————————————————–

Kurzportrait Antje Klimek

 

Ich bin selbständige Wirtschaftsmediatorin, Coach und Trainerin. Nach meinem Lehramts- und BWL-Studium, der Lehrtätigkeit in England und mehreren erfolgreichen Berufsjahren in der freien Wirtschaft, entschied ich mich für eine der größten Herausforderungen: Menschen auf ihrem persönlichen Weg zu begleiten zu persönlichem und professionellem Wachstum. Dazu gründete ich vor einigen Jahren das Unternehmen Progressionen. Unter Progressionen agiere ich als Einzelperson sowie nach Bedarf bei größeren Personalentwicklungsprojekten mit Kooperationspartnern: Experten aus unterschiedlichen Bereichen für eine ganzheitliche Unternehmensbetreuung.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.