Management

Interviewreihe zu „Erfolg lacht“ mit Jumi Vogler – Teil 3: HUMOR im Business-Alltag

Exklusive Interviewreihe mit Jumi Vogler – Kommunikations- und Humorexpertin sowie Autorin, Coach und Speaker – zu ihrem neuen Buch "Erfolg lacht". Im ersten Teil der Interviewreihe ging es um die Hintergründe zur Entstehung des Buches und des Business-Themas Humor. Der zweite Teil behandelte grundlegende Fragen zum Thema Humor.

Der heutige dritte Teil beschäftigt sich nun mit HUMOR im Business-Alltag.

 

Schönen Guten Tag Frau Vogler, HUMOR hält mehr und mehr Einzug ins Business und in die Managementetagen der Unternehmen. Warum eigentlich? Haben wir nicht schon genügend Themen auf der Agenda?

Ja, wir haben genügend Themen auf der Agenda. Aber eben nicht Humor. Sehen Sie, die Globalisierung frisst ihre Kinder. Die wildwachsende, unbegrenzte Marktwirtschaft hat versagt, der Markt reguliert gar nichts. Der Markt sind wir. Mit der Globalisierung und der Technologiesierung hat sich die Welt entscheidend verändert. Das Verständnis von Mitbestimmung und Demokratie ist heute, vor allem wegen der Social Media, ein anderes. Wenn Sie bei in den USA einen Managementfehler machen, dann gehen hier bei Opel die Lichter aus. Die Gründe kommen schnell zu Tage. Vertuschen wird schwierig. Alles hängt mit allem zusammen. Menschen sind gut informiert. Und sie ahnden Fehltritte. Dazu kommen Finanzkrisen, das Auseinanderdriften von sozialen Schichten, die Insolvenz von Staaten, Ungerechtigkeiten, die sichtbar werden. Es ist in fast allen Bereichen klar geworden, dass Raubbau an der Umwelt, hemmungslose Gier allen Menschen schadet. Es ist klar geworden, dass der Mensch sein Handeln aus menschenfreundlichen Werten beziehen muss. Denn sonst kann es auch in der Wirtschaft sehr schnell vorbei sein. Es existiert zwar immer noch der Mythos, dass man(n) nur mit Härte und Rücksichtslosigkeit viel Geld verdienen und Erfolg haben kann. Aber dieser Mythos geht zu Ende. Bei der Firma Schlecker zum Beispiel. Und die Deutsche Bank grübelt auch schon. Wer den Menschen nicht in den Mittelpunkt der Unternehmensprozesse stellt, verliert Innovationspotenzial, Motivation, Reputation und damit Wachstum. Humor ist in einer auf den Menschen ausgerichteten Unternehmensethik ein zutiefst menschlicher Wert. Und eine so einfache wie geniale Motivationsstrategie. Humor verändert Unternehmen.

Lassen Sie uns erstmal stärker auf die Unternehmensebene eingehen. Wie kann Humor die Kultur von Unternehmen verändern?

Den Menschen im Mittelpunkt der Unternehmensprozesse vorausgesetzt, bedeutet Humor als gelebter Wert in Unternehmen das Bekenntnis zu einer ganzheitlichen Sicht des Menschen. Menschen sind nicht nur unerwünschte Anhängsel ihrer eigenen Arbeitsproduktivität. Menschen bestehen vor allem aus Gefühlen. Wenn es einer Unternehmensleitung gelingt, diese Emotionen anzusprechen, mitzunehmen, auch in Veränderungsprozesse, erhalten sie kreative, motivierte, qualifizierte, begeisterungsfähige Stakeholder, die sich mit dem Unternehmen identifizieren. Das bedeutet Wachstum. In jeder Hinsicht.

Sieht dabei die Kommunikation in Unternehmen mit Humor anders aus?

Selbstverständlich. Humorvolle Kommunikation ist nicht angepasst oder abgrenzend. Humorvolle Kommunikation befindet sich auf Augenhöhe mit dem Gesprächspartner. Ein Unternehmen, in dem man auch über Führungskräfte lachen darf, in dem existiert eine ganz andere, starke Vertrauensbasis. Humorvolle Kommunikation nach innen und außen setzt schlicht Endorphine frei. Es macht Spaß, zu scherzen. Es macht auch Spaß mit humorvollen Kundenberatern oder Verkäufern zu interagieren. Hier ein kleines Beispiel, wie es nicht geht: In der Deutschen Bahn wollte mich eine Servicekraft des Speisewagens aus dem Zug herauswerfen, weil ich mich darüber beschwerte, dass er mich nicht bediente, dafür aber laut seinem Freund per Telefon erzählte, wie grauenhaft sein Job sei. In diesem Fall müssen Kunden ganz viel Humor haben. Wenn jetzt auch noch die Zugbegleiter Humor entwickeln würden – stellen sie sich vor, was für eine Freude es wäre, Zug zu fahren. Humorvolle Kommunikation kann man übrigens überall einsetzen, von Controlling über die Personalentwicklung hin zur Werbung.

 

Wie schaffe ich es, bei Mitarbeitern den Humor zu wecken?

Indem ich als Führungskraft meinen Humor entwickle. Wenn Führungskräfte kommunizieren und vorleben, dass Humor, Spaß und Freude zur Unternehmenskultur gehören, dann findet sich sehr schnell auch bei den Mitarbeitern der Mut, Freude und Spaß mit dem Wort Arbeit und Leistung zu verknüpfen und zu leben. Da aber der Humor wie auch das Querdenken oder die Kreativität so oft in Unternehmen nicht zugelassen wurden, empfiehlt sich dringend, Humortrainings anzubieten. Um den Humor, der sich nach innen verzogen hat, hervorbrechen zu lassen. Und zwar flächendeckend. Dann kann man später gezielt in bestimmten Bereichen mit Humor arbeiten, zum Beispiel im Projektmanagement, in der Kundenkommunikation, im Vertrieb etc. Natürlich sollten Führungskräfte weitergebildet werden zum Thema „Führen mit Humor“. Es gibt da außerordentlich erfolgreiche Strategien und Humorinterventionen zur Motivation aber auch in Kritikgesprächen, die man aber erlernen muss. Sie fliegen einem nicht zu.

Kann ich durch Humor meine Mitarbeiter besser motivieren?

Ja. Mit Humor machen Sie die Mitarbeiter wild. Und jedes Unternehmen sollte in wilde Mitarbeiter investieren.

Inwieweit hat dies Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit des Einzelnen und somit auf das Unternehmen?

Es ist ganz einfach. Wenn mir meine Arbeit Spaß macht, leiste ich mehr. Wenn viele Menschen Spaß an der Arbeit haben, dann leisten die mehr.

Wenn ich nun den externen Einsatz von HUMOR anschaue, kann ich HUMOR bei der Kundengewinnung und –haltung einsetzen? Wenn ja, wie mache ich dies richtig?

Indem ich auf gar keinen Fall ein paar Tools oder Witze auswendig lerne. Nach dem Motto: „Rabatt? Ist das nicht die Hauptstadt von Marokko?“
Sondern indem ich meinen Humor in einem Training oder Coaching ausbaue und den Menschen, der mein Kunde sein soll, nicht nur als Cash Cow betrachte, sondern als Menschen, für den ich arbeite. Humor als Tool, um jemandem irgendwas „anzudrehen“, funktioniert auf Dauer so gut wie die berühmte Kaffeefahrt mit Rheumadeckenverkauf. Man merkt schnell die Absicht und ist verstimmt.

Gibt es hier einige Best Practice Beispiele von Unternehmen, die bereits heute HUMOR richtig einsetzen und daher erfolgreicher sind?

Ja. Adaptec hat seinen Geschäftsbericht als Comic herausgegeben. Ich glaube, das ist der einzige Geschäftsbericht, der jemals gelesen wurde. Wells Fargo, die Bank of America, Apple, Microsoft und alle möglichen amerikanischen Firmen haben schon mit dem Thema gearbeitet. Es ist zugegebenermaßen kein originär deutsches Thema. Eine Karstadt-Filiale hat seinen Kunden den Kindheitstraum wahr gemacht und „Eine Nacht im Kaufhaus als Kundenevent“ inszeniert. Die TUI Deutschland GmbH hat in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess mit mir zusammen das Thema Motivation und Humor erarbeitet. Mehrere Firmen, wie auch die Bosch GmbH, arbeiten schon mit dem Thema Humor in der Führung und im Diversity Management. Ich halte dort Vorträge und/oder gebe Trainings. Hier in Deutschland bin ich unterwegs in der Führungskräfteentwicklung, in der Team- und Projektentwicklung und der Personalentwicklung, z.B. Kundenkommunikation bzw. Kommunikation mit Gästen. Ich arbeite mit dem Thema in großen Unternehmen, Konzernen, bei Mittelständlern und sogar, darauf bin ich besonders stolz, in einer Verwaltung. Und das in Hannover! Ich sag‘ ja: Erfolg lacht!

Vielen Dank Frau Vogler für die Ausführungen. Im nächsten Teil beschäftigen wir uns mit HUMOR für die eigene Karriere.

Das Interview führte Oliver Foitzik (Herausgeber AGITANO und Global2Social / Geschäftsführer FOMACO GmbH).

 

Zum Interviewpartner:

Jumi Vogler ist Experte für Humor und Wertsteigerung. Sie arbeitet als Speaker, Trainerin und Autorin. Ihr Motto: ERFOLG LACHT!

Nach dem Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik und Publizistik war sie Mitglied der künstlerischen Leitung des Niedersächsischen Staatsschauspiels Hannover. Gleichzeitig übte sie eine Lehrtätigkeit an der Leibniz-Universität Hannover aus. Anschließend wechselte Jumi Vogler in die Wirtschaft und brachte Ihr Wissen zu Kommunikation, Führung und Motivation als Personalentwicklerin der Volkswagen AG ein.

Heute hat sie ihr Spezialthema „Humor als Erfolgsstrategie“ zu Beruf und Berufung gemacht. In ihren mitreißenden, klugen und humorvollen Vorträgen zeigt sie, wie Humor als Erfolgsstrategie funktioniert. Und den Wert von Unternehmen steigert. Ihr aktuelles Buch „Erfolg lacht! Humor als Erfolgsstrategie“ ist im Januar 2012 erschienen.

Jumi Vogler ist Mitglied der German Speakers Association – GSA.

Mehr zu ihr erfahren Sie auf Ihrer Website Jumi Vogler Unternehmenskabarett Potenzialentwicklung, auf ihrem Humorblog: Erfolg lacht! Humor als Erfolgsstrategie und in ihrem AGITANO-Expertenprofil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.