Energiepolitik

Investitionen in neue Energien zahlen sich aus

Die Branche der erneuerbaren Energien boomt und verzeichnet ein deutliches Wachstum. Spätestens mit dem beschlossenen Ausstieg aus der Atomkraft ist auch bei weiten Teilen der Bevölkerung ein erhöhtes ökologisches Bewusstsein zu beobachten. Dieses kann sich in ganz unterschiedlicher Art und Weise ausdrücken.

Energetische Baukonzepte liegen im Trend

Bild: Hemera Technologies / AbleStock.com
Bild: Hemera Technologies / AbleStock.com

Geht es um die Nutzung erneuerbarer Energie in Privathaushalten, dann müssen hier natürlich die vielen Um- und Neubauten erwähnt werden, die innerhalb der letzten Jahrzehnte unter energetischen Aspekten hierzulande vorgenommen worden sind. Und auch wer heute unter die Bauherren geht, der kommt um den Einsatz ökologisch nachhaltiger Technologien kaum herum. Erfährt die Installation solcher doch zum einen finanzielle Unterstützung durch den Staat, hilft zum anderen den Eigentümern dabei, die Betriebskosten signifikant und dauerhaft zu senken. Solarmodule auf dem Dach sind in vielen Gegenden Deutschlands zur Gewohnheit geworden und stellen längst nicht mehr die seltene Ausnahme dar.

Preiswerte Alternative: Ökostrom

Für Mieter und Besitzer von Eigentumswohnungen rückt derweil die Versorgung mit Ökostrom in den Mittelpunkt des Interesses. Gerade mit dem Anstieg der Strompreise im Januar dieses Jahres sehen sich viele Menschen endlich gezwungen zu handeln, der Abzocke ein Ende zu setzen und auf unabhängige, kleinere Anbieter umzusteigen. Diese vertreiben ausschließlich Elektrizität, die aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen wurde und mit keinerlei CO2-Emissionen verbunden war. Ein Onlinevergleich gibt darüber Aufschluss, welche Anbieter günstigen Ökostrom liefern und bei welchem Versorger das größte Sparpotenzial besteht.

An der Energiewende mitverdienen dank Umweltfonds

Eine weitere Methode, die Branche zu stärken und daraus auch selbst Vorteile zu ziehen, besteht in der Investition in Umweltfonds, die etwa unter https://dima24.de/Umweltfonds.html angeboten werden. Hierbei beteiligt man sich mit eigenem Kapital an der Finanzierung eines Bauprojekts mit ökologischem Zweck; das können zum Beispiel Windkraftparks oder Biogasanlagen sein. Durch die finanzielle Beteiligung wird man gleichzeitig Miteigentümer und verdient auch deren erwirtschafteten Gewinnen mit. Umweltfonds gelten als langfristige, renditestarke und im Vergleich zu manch anderen Fonds sichere Form der alternativen Geldanlage.

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.