Wirtschaft

Jochen Schweizer Events, Digitaler Dialog, …

Meldungen des Tages (20.10.2010) präsentiert vom BlachReport

 

Jochen Schweizer Events inszeniert Gebäudeeinweihung

Mit einer Showchoreographie inszenierte Jochen Schweizer Events am 14. September einen kürzlich fertiggestellten Gebäudekomplex des i-land Technoparks in Moskau.Nach der Eröffnungsansprache von Andrej Astachov, Geschäftsführer Moscow Business Incubator, wurde zunächst eine gigantische rote Schleife am zentralen Hochhaus des Technoparks gelöst. Im Anschluss präsentierten die Tänzer von Jochen Schweizer in 70 Metern Höhe, nur mit Seilen gesichert, eine Tanzperformance an der Gebäudefassade. Neben Pressevertretern und geladenen Gästen aus Industrie und Wirtschaft war auch die Politprominenz von Moskau anwesend.

Im Mittelpunkt der Choreografie an der 70 Meter hohen Gebäudefassade im i-land Technopark standen zwei Tänzerinnen, die ihr Können auf einem Vertical Catwalk zur Schau stellten. Jeweils zwei synchrone Ballettformationen links und rechts des etwas anderen Laufsteges untermalten die vertikale Inszenierung in Moskaus Höhen. Umrahmt wurde die Show von sogenannten „rapid descents“. Dabei handelt es sich um an die Bewegung der Tänzer angepasste Stunteinlagen, die entlang der Außenkanten des Büroturms erfolgten. Die Kostüme und der Stil der Choreografie orientierten sich gezielt am Objekt. So tragen die Vertical Catwalk Tänzer schwarze Business-Anzüge, die Balletttänzer weiße Kleidung umhüllt von orangefarbenen Tüchern. Dabei spiegelt die Farbe der Kleidung die Firmenfarben der Betreibergesellschaft i-land wieder. Den Abschluss der Show bildete eine Schlussformation in der Gebäudefassade.

Info: www.jochen-schweizer-events.de

 

Digitaler Dialog braucht E-Mails, Fans und Follower

Der digitale Dialog mit dem Konsumenten ist für Unternehmen heute ein Muss. Für viele Marketingverantwortliche sind E-Mail, Facebook, Twitter und Co. allerdings konkurrierende Kanäle. Völlig unberechtigterweise, wie die eCircle Studie „Europäischer Social Media und E-Mail Monitor“ zeigt, da Konsumenten alle Kanäle zwar unterschiedlich aber nicht isoliert voneinander nutzen. Bereits 61 Prozent der Befragten in Deutschland sind heute über ein soziales Netzwerk erreichbar, im Durchschnitt informieren sich dort 27 Prozent auch über Produkte und Unternehmen, jedoch sind bisher nur 15 Prozent Fans und Follower eines Firmenprofils. Gleichzeitig sind 36 Prozent der deutschen Internetnutzer werblich nur per Newsletter und nicht über Social Media erreichbar. Folglich müssen Marketingverantwortliche zusätzlich zu E-Mail-Abonnenten Fans und Follower gewinnen, um Konsumenten im Internet ganzheitlich zu erreichen. Das sind Ergebnisse einer breit angelegten sechs Länder Studien-Serie zum digitalen Dialog mit Facebook, Twitter, E-Mail & Co. der eCircle GmbH.

Dazu wurden im Rahmen einer Onlinebefragung jeweils 1.000 Personen in den sechs größten europäischen Märkten für Onlinewerbung Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Niederlande und Spanien befragt, wie diese E-Mail und Social Media Dienste nutzen, um mit Marken in Kontakt zu treten. Die Befragung wurde in Kooperation mit Mediacom Science (Konzeption/Leitung) und GMI Online-Panels durchgeführt. Die Studie hat ergeben, dass 50 Prozent der Twitter- und 31 Prozent der Facebook-Nutzer sich auf der Plattform über Produkte und Unternehmen informieren. Im Gesamtdurchschnitt über alle sozialen Netzwerke tun dies nur 27 Prozent. 31 Prozent der Nutzer von sozialen Netzwerken haben mehr als 100 Freunde oder Follower. Im Durchschnitt hat jeder deutsche Social Media Nutzer 57 Freunde in dem von ihm am häufigsten genutzten Netzwerk. Facebook, die VZ-Gruppe und wer-kennt-wen haben in Deutschland das größte Multiplikatorpotential, etwa für virale Kampagnen. Außerdem wird gebuchte Werbung in sozialen Netzwerken von mehr als der Hälfte der Befragten als störend empfunden. 46 Prozent der Fans und Follower von Unternehmensprofilen wünschen sich Aufrufe zu „Mitmach-Aktionen“.

40 Prozent wollen ihre Markenverbundenheit demonstrieren und 26 Prozent wollen aktiv Produkte mitgestalten.

„Den Ergebnissen der Studie nach zu urteilen, ist E-Mail nach wie vor das Rückgrat im digitalen Dialog mit den Konsumenten und wird nun durch Fans und Follower ergänzt“, lautet das Fazit von Volker Wiewer, CEO der eCircle GmbH. „Eine wichtige Erkenntnis für uns ist, dass fast alle Studienteilnehmer trotz dem starken Aufkommen von Social Networks immer noch über einen Newsletter oder E-Mail und manche sogar ausschließlich über diesen Kanal zu erreichen sind. Ziel muss es sein, beide Kanäle sinnvoll zu integrieren, um optimale Resultate zu erzielen. Eine weitere Herausforderung für Marketing-Manager wird es zukünftig sein, Nutzer, Klicks, Conversions und Umsätze den einzelnen Kanälen richtig zuzuordnen.“

Info: www.ecircle.com/de

 

Frankreich stellt sich als Destination für Events vor

Mit einer Roadshow vom 8. bis 11. November 2010 stellt sich Frankreich als Eventdestination vor. Die Stationen sind Wien, Düsseldorf, Berlin und Hamburg, der Beginn ist jeweils um 18:30 Uhr. Unter dem Titel „Innovation auf Französisch“ können die zahlreichen neuen Projekte und Highlights der Meeting- und Event-Destination Frankreich kennengelernt werden. Das French Convention Bureau und seine Partner laden ein, an vier Workshops der besonderen Art teilzunehmen. Hier kann französische Lebensart bei Wein, Käse, Parfum und Musik erfahren werden.

Info: www.paxid.de/paxid/customers/frankreichroadshow

 

Alpenhütte als „plug & play“ Eventlocation

Mit einer detailgetreuen Almhütte als „plug & play Modul“ bieten die Münchner Eventmacher Ideen und Party im Vermietsegment eine mobile Eventlocation im traditionell alpenländischen Stil. Die von einem Mühldorfer Zimmermann gefertigte Hütte besteht aus alten Bohlen sowie urigen Hölzern und wird mit einem echten Holzschindeldach gedeckt. Die transportable Holzkonstruktion ist innerhalb eines Tages an dem Ort der Wahl aufbaubar. Auch Handwerkskunst spiegelt sich in der ursprünglich gestalteten Fassade und dem zünftigen Interieur wider.

Auch bei der Größe ist das Modul variabel von 50 bis 8.200 Quadratmetern einsetzbar. Passendes Mobiliar, eine Grunddekoration, Licht und Ton, sowie eine Theke mit Zapfanlage und Erdinger Urweisse sind enthalten.

Info: www.von-Alm-das-Beste.de

 

Marokko lädt zur MICE-Roadshow ein

Das Staatlich Marokkanische Fremdenverkehrsamt lädt zur Roadshow MICE in Marokko 2010 in drei deutsche Städte ein. Vom 2. bis 4. November informieren Experten in München, Stuttgart und Frankfurt über die Organisation und Abwicklung von Meetings, Incentives, Kongressen und Events in Marokko.

Nebenbei kann marokkanische Atmosphäre erlebt und das Land besser kennengelernt werden.

Der Empfang ist jeweils um 18 Uhr, um 18:30 Uhr beginnt die Präsentation „MICE in Marokko – Fragen & Antworten zu den aktuellen Trends in Marokko“ mit offener Diskussionsrunde. Ab 20:00 Uhr gibt es ein Get-together mit marokkanischer Live-Musik und Küche. Anmeldungen werden noch bis zum 27. Oktober angenommen.

Info: marokko@eurorscgabc.de

 

Das Hamburg Convention Bureau lädt ein

Unter dem Motto „Eine Metropole wird zum Erlebnis“ lud das Hamburg Convention Bureau vom 14. bis 17. Oktober gemeinsam mit der Fachzeitschrift TagungsWirtschaft 13 Vertreter der MICE-Branche in die Freie und Hansestadt ein. Veranstaltungsplanern internationaler Unternehmen wie Carlson Wagonlit Travel, Dertour oder Congrex Deutschland wurde Hamburg als Standort für Veranstaltungen präsentiert.

Die sogenannten „Educational Site Inspection Touren“ sind ein wichtiges Instrument des Hamburg Convention Bureau, das Hamburg als Marketingorganisation und Interessenvertretung für die Kongress- und Veranstaltungsbranche repräsentiert.

Durch die Unterstützung von Kooperationspartnern aus Hotellerie, Gastronomie, Unterhaltung und Freizeit werden die Touren überhaupt erst möglich. Für die Veranstaltungsplaner standen diesmal unter anderem die Besichtigung des Unilever-Gebäudes in der HafenCity oder des weltweit ersten Tierpark-Themenhotels Lindner Park-Hotel Hagenbeck auf dem Programm. Aber auch der Besuch touristischer Highlights wie der Baustelle der Elbphilharmonie oder der Krypta unterhalb des Michels waren Teil der Tour.

Info: www.hamburg-convention.com

 

Diese News aus der Branche wurden in freundlicher Unterstützung mit dem BlachReport erstellt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.