Management

Kein Marketingerfolg ohne Zielgruppenanalyse

Zielgruppenanalyse

Jeder Anbieter, der etwas verkaufen möchte – egal, ob Produkt oder Dienstleistung – muss sich natürlich im Klaren darüber sein, wer seine Angebote kaufen soll, kurz gesagt: Die eigene (Haupt-) Zielgruppe muss definiert sein.  Häufig hört man sinnfreie Aussagen wie „Alle sollen es kaufen“ oder „Meine Zielgruppe ist jeder“. Mit einer derartigen Herangehensweise wird sich der Verkaufserfolg stark in Grenzen halten, denn ein sinnvolles und zielgerichtetes Marketing ist damit unmöglich. In diesem Beitrag unserer Thememserie Marketing-Trends gehen wir zunächst auf die enorme Bedeutung der Zielgruppendefinition ein, denn ohne eine solche kann kein Trend funktionieren.

Wie definiert man die eigene Zielgruppe?

Damit Sie Ihr Marketing und Ihren Content direkt an die Personen richten können, die Sie auch am ehesten als Kunden gewinnen beziehungsweise binden können, ist es wichtig so viele personenbezogene Daten zu sammeln wie möglich und eine Zielgruppenanalyse durchzuführen. Eine gewisse Anzahl an Bestandskunden ist hier sehr hiflreich. Je mehr Kunden Sie bereits besitzen, umso mehr Daten haben Sie zum auswerten und umso konkreter und aussagekräftiger sind die Auskünfte, die sie über Ihre Zielgruppe erhalten. Die Analyse und Definition der eigenen (Haupt-) Zielgruppe wird stark vereinfacht. Folgende Daten helfen bei einer klaren Zielgruppendefinition:

  • Welches Durchschnittsalter haben Ihre aktuellen Kunden?
  • Aus welcher Berufsbranche kommen Ihre Bestandskunden?
  • Nach welchen Produkten und/oder Dienstleistungen suchen Ihre Kunden im Internet?
  • Was sind die Ziele Ihrer Kunden – beruflich und privat?
  • Woher kommen Ihre Kunden?
  • Über welches durchschnittliche Budget verfügen Ihre Kunden?

Wenn Sie die wichtigsten Eckdaten Ihrer Zielgruppe kennen, können Sie einen Musterkunden entwerfen, mit Durchschnittsalter, Durchschnittseinkommen, durchschnittlichen Zielen und einem durchschnittlichen Lebensstil. Nun wissen Sie wen Sie ansprechen wollen. Sie können jetzt gezielt für diese Personengruppe Inhalte und Marketingmaßnahmen entwerfen.

Warum ist die Zielgruppenanalyse so wichtig?

Wie bereits angesprochen können Sie ohne eine klare Zielgruppendefinition nicht zielgerichtet und verkaufsorientiert agieren – weder im Marketing, noch in anderen Bereichen. Wie wollen Sie Ihre Angebote optimieren, wenn Sie nicht wissen, von welcher Art Mensch diese gekauft werden (sollen)? Mit der konkreten Bestimmung der eigenen Zielgruppe steht und fällt alles. Sie gestalten nicht nur Ihre Marketingmaßnahmen zielgerichteter und erfolgreicher, sondern profitieren auch von weiteren Vorteilen:

  • Sie sparen Zeit bei der Planung und Umsetzung Ihres Marketings.
  • Das Risiko von Fehlinvestitionen bei Ihren Marketingmaßnahmen wird minimiert.
  • Sie können genauere Marktanalysen durchführen und somit mit höherer Gewissheit Aussagen zu Ihren Absatz- und Verkaufsaussichten treffen.
  • Sie steigern Ihren Umsatz und Ihren Erfolg.

Unterschätzen Sie nicht die positiven Effekte einer eindeutigen Zielgruppendefinition. Schon allein diese Definition führt dazu, dass Sie spezifischer und zielgerichteter agieren, wodurch automatisch Ihre Expertise und Ihre Reputation gestärkt wird. Sie bauen sich ganz ohne zusätzlichen Aufwand einen Expertenstatus auf und treiben Ihre Kundenbindung voran. Die eigene Zielgruppe zu kennen bildet eine stabile Grundlage zur Steigerung von Reichweite und Sichtbarkeit und zur erfolgreichen Neukundenakquise. Einmal durchgeführt und regelmäßig kontrolliert, hilft Ihnen Ihre Zielgruppenanalyse enorm bei zahlreichen Unternehmens- und Verkaufsprozessen.

Markus Jergler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.