Soziales

Kenntnis, Nutzung und Bewertung der staatlichen Familienleistungen aus Bürgersicht

Das Institut für Demoskopie Allensbach hat mit der Akzeptanzanalyse I eine Auswertung der staatlichen Familienleistungen aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger unternommen und dabei die Kenntnis, Nutzung und Bewertung der Leistungen untersucht

Kind, Baby, Bevölkerung, Einwohner / Bild: JMG / pixelio.de
Bild: JMG / pixelio.de

Das Institut untersucht bereits seit dem Jahr 2009 die ehe- und familienbezogenen Leistungen in Deutschland im Forschungsprojekt Gesamtevaluation. Im Rahmen dieses Projektes wurden die Bekanntheit, die Bewertung sowie die Inanspruchnahme der Familienförderung und Familienleistungen untersucht. Grundlage der nun veröffentlichten Akzeptanzanalyse sind über 10.000 quantitative und qualitative Interviews mit Bürgerinnen und Bürger in Deutschland. Sie Evaluation zeigt, dass etwa 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung ehe- und familienbezogene Leistungen in Anspruch nehmen beziehungsweise früher in Anspruch genommen haben. Dabei werden von den aktuellen Nutzern die meisten der untersuchten Leistungen als große Hilfe für ihre Familie bewertet. Ein weiteres Ergebnis ist, dass die Nutzer Geld- und Sachleistungen wie Kindergeld oder Betreuungsangebote häufig höher schätzen als reine Steuer- und Abgabenreduzierungen. Die Untersuchung zeigt dabei nicht nur die Art und den Umfang der Leistungen auf sondern auch die Nutzungs- und Bewertungsmuster von Familien in unterschiedlichen Konstellationen.

Beispielgrafik der Nutzung von Familienleistungen:

staatliche Leistungen, Familie

Download

Die Studie wurde auf der Website des Instituts für Demoskopie Allensbach frei zugänglich veröffentlicht.

(IfD-Allensbach 2013)

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.