Wirtschaft

Kleine und mittlere Unternehmen erhalten 80% Zuschuss für Energieberatungen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert die Energieberatung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit einem Zuschuss von bis zu 80%

Was gefördert wird:

Initialberatungen: Untersuchung energetischer Schwachstellen im Unternehmen auf Basis vorhandener energietechnischer Daten und einer Betriebsbesichtigung. Förderung bis zu 80 Prozent des Netto-Beraterhonorars, höchstens aber 1.280 Euro.
Detailberatungen: Vertiefende Energieanalyse zur Erarbeitung eines konkreten Maßnahmenplans. Ziel ist es, die Bereiche am zu untersuchenden Standort mit den größten energetischen Schwachstellen bzw. größten Effizienzpotenzialen zu ermitteln und entsprechende Einsparmaßnahmen zu berechnen. Förderung bis zu
60 Prozent des Netto-Beraterhonorars, höchstens aber 4.800 Euro.

Die beiden Beratungsangebote können aufeinander folgend, aber auch einzeln in Anspruch genommen werden. Die Durchführung der Investitionen zur Verbesserung der Energieeffizienz können dann im Anschluss im Rahmen des KfW-Energieeffizienzprogramms mit zinsgünstigen Krediten finanziert werden.

Der Abschlussbericht einer Detailberatung enthält:

→ Analyse über Mengen und Kosten des gesamten Ist-Energieverbrauchs
→ Bewertung des Ist-Zustandes
→ Feststellung von Schwachstellen
→ Prioritäten zur effizienten Energieanwendung
→ Konkrete Nennung von Einsparpotenzialen
→ Vorschlag von Energieeinsparmaßnahmen
→ Vorschlag zu eventuellen Möglichkeiten des Einsatzes erneuerbarer Energien
→ Wirtschaftliche Bewertung der vorgeschlagenen Energieeinsparmaßnahmen
→ Konkrete Handlungsempfehlungen mit detaillierten Anleitungen zur Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen
→ Hinweis auf Fördermöglichkeiten

Weiterführende Informationen finden Sie in dem BMWi-Flyer "Förderung von Energieberatungen im Mittelstand".

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.