Nützliches

Kommentierte Bestseller-Liste von Managementbuch.de

April 2011

 

Die monatliche Bestsellerliste von Managementbuch.de

Kommentiert von Wolfgang Hanfstein, Chefredakteur von Managementbuch.de

 

 

Martin Wehrle: Ich arbeite in einem Irrenhaus

Econ, ISBN: 3430200970

=> Direkter Link zum Buch

 

Dass auch dieses Chef- und Unternehmen-Bashing Buch in unserer Bestsellerliste auftaucht, ist ein schlechtes Zeichen. Denn offensichtlich fühlen sich viele angesprochen, wenn vom ganz normalen Büro-Irrsinn die Rede ist. Die Betroffenen werden sich hier wiederfinden und merken, dass sie nicht alleine sind. Und vielleicht lernen sie, wenigstens über ihre Situation zu lachen. Viel wichtiger ist das Buch aber für alle Chefs und Führungskräfte. Es kann ihnen die Augen öffnen für das, was in den unteren Etagen los ist.

 

 

Robert I. Sutton: Der Chef-Faktor

Hanser, ISBN: 3446423281

=> Direkter Link zum Buch

 

Er hat mit dem "Arschlochfaktor" einen Bestseller gelandet. Jetzt legt der Stanford Professor nach. Und zwar ein sehr gutes Buch, das sich an Chefs richtet. Nicht an Führungskräfte, nicht an Unternehmer, sondern an Menschen in der Rolle als "Chef". Damit meint er Menschen, die eine Handvoll oder maximal ein Dutzend direkte Ansprechpartner haben, für die sie der "Chef" sind. Sutton sensibilisiert sie, macht ihnen deutlich, wie wichtig sie für ihre Untergebenen sind und gibt ihnen genauso kluge wie praktische Ratschläge.

 

 

Claudia Hilker: Social Media für Unternehmer

Linde, ISBN: 3709303222

=> Direkter Link zum Buch

 

Das praktische Einsteigerbuch für kleine und mittlere Unternehmen, für Freiberufler und für Selbstständige. Claudia Hilker erklärt die Funktionsweise, den Sinn und den Nutzen der Sozialen Medien. Das Buch ist für Leute geschrieben, die sich bisher dem Thema nur mit spitzen Fingern genähert haben. Und jetzt merken, dass sie so langsam abgehängt werden, wenn sie sich nicht kundig machen. Facebook, Twitter und Konsorten sind Orte, an denen sich Kunden aufhalten. Unternehmer sollten diese Orte kennen.

 

 

Fredmund Malik: Führen, Leisten, Leben

Campus, ISBN: 3593382318

=> Direkter Link zum Buch

 

Unbestreitbar eines der einflussreichsten Managementbücher der letzten Jahre und beständig auf unserer Bestsellerliste zu finden. Und das, obwohl sich Malik auf den ersten 80 Seiten unproduktiv an einem Feind abarbeitet, der womöglich nur ihn selbst verfolgt ("Denksumpf", "Scharlatanerie", "Geist- und Denkverschmutzung", "Aberglaube"). Erst danach konzentriert er sich auf seine Stärken und lehrt Management als Handwerk. Wichtige Grundsätze, richtige Methoden und nützliche Werkzeuge. Sehr einfach und nachvollziehbar.

 

 

Andreas Scharf, Bernd Schubert, Patrick Hehn: Marketing

Schäffer Poeschel, ISBN: 3791026844

=> Direkter Link zum Buch

 

Eines der wenigen Lehrbücher, die auch für Praktiker viel guten Stoff bieten. Immer wieder aktualisiert, liefert es einen sehr guten Überblick über alle relevanten Bereiche des Marketing. Das Buch ist sehr gut verarbeitet und mit vielen sinnvollen Bildern und Grafiker angereichert. Es hat auf jeden Fall einen Platz in Griffweite aller Marketingverantwortlichen verdient. Schnell lassen sich Techniken, Berechnungsmethoden und Strategien nachschlagen. Und genauso schnell stellen gestandene Profis fest, wo sie mal wieder nachrüsten müssen.

 

 

Bernd Reutemann: Service-Kamasutra

Haufe, ISBN: 3648012894

=> Direkter Link zum Buch

 

Bernd Reutemann ist als Hotelier gelernter Service-Spezialist. Und weil er überaus gut bei seinen Gästen ankommt, hat er inzwischen ein zweites Standbein entwickelt. Als Serviceberater zeigt er jetzt auch anderen, auf was es ankommt. Besonders wird das Buch aber, weil Reutemann den Neuromarketing-Ansatz des ebenfalls im Haufe Verlag publizierenden Hans-Georg Häusel integriert. Das schafft wertvolle Einsichten und umsetzbare Anregungen für alle, die mit Kunden zu tun haben.

 

 

Norbert Häring: Markt und Macht

Schäffer Poeschel, ISBN: 379102986X

=> Direkter Link zum Buch

 

Ökonomische Theorie ist nur Schattenboxen – weil sie "Macht" als wesentlichen Faktor völlig ausblendet und stattdessen lieber von freien Märkten und bestens informierten Marktteilnehmern ausgeht. Doch diese quasi-ökonomischen Erklärungsmuster dienen zu nichts anderem, als dazu, die dahinter liegenden Machtverhältnisse zu verschleiern Die Thesen Norbert Härings sind gewagt. Aber wer liest, was er hier akribisch auflistet, wird ihm am Ende zustimmen. Ein wichtiges Buch.

 

 

Angelika Gulder: Finde den Job, der dich glücklich macht

Campus, ISBN: 359338390X

=> Direkter Link zum Buch

 

Ein Longseller, weil es der Autorin wie keiner anderen gelingt, Menschen ihrem Traumjob näher zu bringen. Dafür veranstaltet sie ein Coaching in Buchform. Also nichts zum schnellen Weglesen, sondern eine Einladung zur Beschäftigung mit den eigenen Wünschen, Zielen und Träumen. Die Methoden, die Angelika Gulder dafür entwickelt hat, sind nachvollziehbar und bringen offensichtlich gute Resultate. Das Buch wurde ausgezeichnet von der Stiftung Warentest und gehörte schon 2008 zu den 10 besten Büchern bei Managementbuch.de

 

 

Stefan Merath: Die Kunst, seine Kunden zu lieben

Gabal, ISBN: 386936176X

=> Direkter Link zum Buch

 

Stefan Merath hat mit "Der Weg zum Erfolgreichen Unternehmer" einen neuen Ton in der deutschsprachigen Business-Literatur angeschlagen. In leichter Erzählform hat er wesentliche Herausforderungen und Aufgaben eines Unternehmers herausgearbeitet. Jetzt legt er mit "Die Kunst, seine Kunden zu lieben" nach. Tat aber dem ersten Buch die Form eines packenden Erlebnisberichtes gut, so wirkt die Story hier recht bemüht – auch wenn es um das interessante Thema geht, sich als Unternehmer emotional fit für die Kunden zu machen.

 

 

Ursula Thieme: Bewerbung mit 40 plus

orell füssli, ISBN: 3280051304

=> Direkter Link zum Buch

 

Was ist eigentlich alt? Und was ist zu alt? Lohnt es sich überhaupt, mit über 40 noch Bewerbungen abzuschicken? Fragen, die sich "Betroffene" durchaus stellen. In diesem Buch lernen sie eine etwas andere Faktenlage kennen. Erfahren, dass der demografische Wandel durchaus erste Wirkung zeigt. Und die Autorin ermutigt Leute, die über 40 sind, an ihre Stärken zu glauben. Ein Mutmacherbuch und ein Buch, das dazu anleitet, auch als älteres Semester noch einmal Neuland zu erkunden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.