Energie & Umwelt

Kommunale Energiewende ist ein wichtiger Baustein der Energiewende

Der Ausbau der dezentrale Stromerzeugung ist ein enorm wichtiger Bestandteil der Energiewende. Es ist einer der Gründe, wieso Milliarden in Deutschlands Stromnetz investiert werden müssen, um die Abkehr von größtenteils zentralen Kraftwerken zu unterstützen. Viele Kommunen haben den Trend erkannt und sind fleißig dabei, in effiziente und nachhaltige Stromerzeugung zu investieren. Dabei wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern diese Maßnahmen besitzen auch einen enormen Wertschöpfungsfaktor, der den Regionen direkt zu Gute kommt.

Immer mehr Kommunen erkennen den beträchtlichen Mehrwert, den die Investition in die lokale Stromwirtschaft in sich birgt. So gründeten beispielsweise in Bayern die Bürger des Marktes Dürrwangen ihre eigene Gesellschaft „Bürgerenergie Dürrwangen“ und übernehmen für 3,5 Millionen Euro 30% der Investitionskosten für den Bau eines Bürgerwindparks. Für den bayerischen Forstminister Helmut Brunner sind solche Initiativen der „Königsweg der Energiewende“, da diese die volle Unterstützung der Bürger für so ein Projekt garantieren und zusätzlich sicherstellen, dass die Wertschöpfung in der Region verbleibt. Auch in Baden-Württemberg setzt man bei der Energiewende auf die Kommunen. Anfang 2012 wird das Förderprogramm für Kommunen "Klimaschutz Plus" deutlich aufgestockt und neue Initiativen auf den Weg gebracht.

Die wirtschaftlichen Vorteile, die durch den Ausbau von Erneuerbaren Energien entstehen, wurden in einer Studie des Instituts für ökologischen Wirtschaftsforschung bereits detailliert aufgelistet. So könnte die kommunale Wertschöpfung, wenn der geplante Ausbaugrad erreicht wird, allein durch Erneuerbare Energien von 6,8 Milliarden im Jahre 2009 auf 13,2 Milliarden im Jahre 2020 anwachsen, ganz zu schweigen von den daraus entstehenden Arbeitsplätzen und Steuereinnahmen.

Wer sich für die Vorreiterprojekte der Kommunen interessiert, kann diese in dem Kommunalatlas der Seite www.kommunal-erneuerbar.de nachlesen und weitergehende Informationen abfragen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.