Wirtschaft

Konzerne haben aus 2008 gelernt und sind gegen Krisen besser gerüstet

Die deutschen Unternehmen haben aus den gewaltigen Turbulenzen der Finanz- und Bankenkrise 2008 gelernt und sind gegen kommende Krisen mit entsprechenden Finanzierungsrisiken und einer konjunkturelle Abschwächung besser gerüstet. So konnte der Mittelstand laut der staatlichen KfW-Bankengruppe seine Eigenkapitalquote zwischen 2005 und 2010 stetig von 22,4 auf 26,6% erhöhen. Die Ertragslage ist zudem stabil und die Flexibilität wurde weiter erhöht, beispielsweise über Arbeitszeitkonten.

So gibt sich beispielsweise auch BMW optimistisch und sieht sich auf einen möglichen Konjunktureinbruch gut vorbereitet. BMW-Finanzvorstand Friedrich Eichiner: „Eine Krise wie 2008 könnten wir auch dank unserer Flexibilität relativ gut verarbeiten. Unsere Fabriken sind sehr flexibel und können einiges über Arbeitszeitkonten abfedern.“ BMW verfüge zudem über eine „junge Produktpalette und ein gutes Finanzpolster“. Auch sei die realwirtschaftliche Situation nicht so schwierig, wie es die Banken- und Schuldenkrise vermuten ließe. Eichiner rechnet „zwar mit einer wirtschaftlichen Abschwächung, nicht aber mit einer Rezession“.
 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.