Kolumnen

Kraftwerk auf dem eigenen Dach

Sonnige Aussichten für ganz Deutschland: Auf 730 Millionen Quadratmeter Dach könnten die Bundesbürger Solarstrom ernten.

Die Anlage eines Einfamilienhauses produziert rund 4.000 bis 6.000 Kilowattstunden Elektrizität jährlich – je nach Sonneneinstrahlung sowie Fläche und Ausrichtung des Dachs.

Sicher ist: Durch die staatliche Förderung fließen für jede Kilowattstunde 43,01 Cent in die Haushaltskasse des Betreibers. Wo kompetente Handwerker in ihrer Region zu finden sind und welche Fußangeln es beim Kauf zu umgehen gilt, erfahren Bauherren und Hausbesitzer jetzt im neuen Photovoltaik-Portal unter www.werden-sie-stromerzeuger.de

Dort können sie sich auch über die Funktionsweise einer Auf-Dach-Anlage informieren und ausrechnen lassen, wie lukrativ ihre Investition sein wird. Q-Cells, weltweit Hersteller Nummer eins von Solarzellen, empfiehlt Anlagenkäufern, Produkte mit TÜV-Qualitätssiegel zu wählen und sich von den Installateuren Referenzanlagen vor Ort zeigen zu lassen.

Insbesondere Fehler in der Produktion und die Verarbeitung minderwertiger Rohstoffe können nach Angaben der Experten dazu führen, dass die Sonnenernte auf dem eigenen Dach deutlich geringer ausfällt als erwartet. Also: Beim Kraftwerksbau auf dem eigenen Dach unbedingt auf Qualität achten!

Wussten Sie schon?

Photovoltaikanlagen auf Hausdächern sind nicht nur für Sonnenschein gebaut, sondern müssen auch Wind, Regen, Schnee, Hagel oder extreme Temperaturen unbeschadet überstehen. Moderne, mit Qualitätszellen ausgestattete Solarmodule erreichen eine Lebensdauer von mehr als 20 Jahren.
Quelle:

Q-Cells SE 2009
 

Sonnige Aussichten für ganz Deutschland: Auf 730 Millionen Quadratmeter Dach könnten die Bundesbürger Solarstrom ernten.

Die Anlage eines Einfamilienhauses produziert rund 4.000 bis 6.000 Kilowattstunden Elektrizität jährlich – je nach Sonneneinstrahlung sowie Fläche und Ausrichtung des Dachs.

Sicher ist: Durch die staatliche Förderung fließen für jede Kilowattstunde 43,01 Cent in die Haushaltskasse des Betreibers. Wo kompetente Handwerker in ihrer Region zu finden sind und welche Fußangeln es beim Kauf zu umgehen gilt, erfahren Bauherren und Hausbesitzer jetzt im neuen Photovoltaik-Portal unter www.werden-sie-stromerzeuger.de

Dort können sie sich auch über die Funktionsweise einer Auf-Dach-Anlage informieren und ausrechnen lassen, wie lukrativ ihre Investition sein wird. Q-Cells, weltweit Hersteller Nummer eins von Solarzellen, empfiehlt Anlagenkäufern, Produkte mit TÜV-Qualitätssiegel zu wählen und sich von den Installateuren Referenzanlagen vor Ort zeigen zu lassen.

Insbesondere Fehler in der Produktion und die Verarbeitung minderwertiger Rohstoffe können nach Angaben der Experten dazu führen, dass die Sonnenernte auf dem eigenen Dach deutlich geringer ausfällt als erwartet. Also: Beim Kraftwerksbau auf dem eigenen Dach unbedingt auf Qualität achten!

Wussten Sie schon?

Photovoltaikanlagen auf Hausdächern sind nicht nur für Sonnenschein gebaut, sondern müssen auch Wind, Regen, Schnee, Hagel oder extreme Temperaturen unbeschadet überstehen. Moderne, mit Qualitätszellen ausgestattete Solarmodule erreichen eine Lebensdauer von mehr als 20 Jahren.
Quelle:

Q-Cells SE 2009
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.