Internet

Kundenstopper Firmenhomepage

Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass Güter jeglicher Art online nicht nur gesucht, sondern immer häufiger bestellt werden, stellen sich immer mehr Unternehmen die Frage: Wie hebe ich mich positiv (!) von der Masse der Anbieter ab? Die Antwort: Die Firmenhomepage ist dazu der erste Schritt. Das gute daran. Um diese zu erstellen, sind mittlerweile keine aufwendigen Programmierkenntnisse und hohe Inspektionskosten vonnöten.

Innerhalb einer Viertelsekunde eine halbe Million Maler gefunden

Renovierung, Malen, Streichen
Den richtigen Maler in Sekundenbruchteilen finden. (Bild: Rainer Sturm / pixelio.de)

Es ist durchaus nicht übertrieben, wenn man Suchmaschinen als virtuelle Shoppingmeilen gigantischen Ausmaßes bezeichnet. Allein über den Branchenprimus Google wurden im vergangenen Jahr rund 53 Milliarden Suchanfragen erstellt. Häufig, um sich über Produkte und Dienstleistungen zu informieren und konkurrierende Angebote sowie Preise miteinander zu vergleichen. Und nicht nur die Anzahl der Suchenden, sondern auch der der Anbieter ist gewaltig. Wer zum Beispiel den Begriff „Malerarbeiten“ eingibt, erhält innerhalb von 0,26 Sekunden 618.000 Ergebnisse.

Ein Fünftel verzichtet auf Visitenkarten – und potenzielle Neukunden

Vor dem Hintergrund oben präsentierter Zahlen ist es erstaunlich, dass gut jedes fünfte Unternehmen in Deutschland keine eigene Firmenhomepage betreibt. Das zumindest ergab eine Umfrage des Branchenverbands BITKOM in Zusammenarbeit mit der europäischen Statistikbehörde EUROSTAT. Damit belegt die Bundesrepublik im europäischen Vergleich, zusammen mit ihren Nachbarn aus Österreich, des sechsten Platz. Die Spitzenreiter kommen aus Skandinavien (Finnland, 91 Prozent; Dänemark und Schweden, je 89 Prozent), gefolgt von den Niederlanden und Island (je 84 Prozent).

Für BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf ist das durchaus Anlass zur Beunruhigung, denn „Wer auf seine Visitenkarte im Netz verzichtet, verschenkt die Chance, sich seinen Kunden zu präsentierten und vor allem neue Kunden zu gewinnen.“ So ergab eine Marktanalyse des Branchenverbands, in Kooperation mit Google und dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln), dass Unternehmen, die das Internet für ihre Marketingstrategie nutzen, erfolgreicher sind als ihre Konkurrenz. Eine optisch ansprechende Firmenhomepage ist also nichts weniger als ein potenzieller Kundenstopper.

Firmenhomepage – einfacher denn je

Noch unbegreiflicher erscheinen einem diese Zahlen, weil das Erstellen einer Firmenhomepage inzwischen auch ohne detaillierte Programmierkenntnisse möglich ist. Es gibt dabei zahlreiche Anbieter im Internet, unter anderem z.B. das Baukastenprinzip von 1&1. Dort erhalten Sie alles, was für den Aufbau der eigenen Webpräsenz notwendig ist. Dazu zählen verschiedene Gestaltungselemente und Instrumente für das Marketing sowie den Verkauf über einen Onlineshop und vieles mehr. Einfach reinklicken und loslegen.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.