Wirtschaft

lekker Energie, Frauen-Fußball-WM 2011, European Business Forum, …

Meldungen des Tages (19.04.2011) präsentiert vom BlachReport

 

lekker Energie weiterhin mit marqueur

Die Präsentation der lekker Energie auf dem Berliner Hoffest des Regierenden Bürgermeisters am 28. Juni 2011 hat das Energieunternehmen 2011 erstmals in die Hände von marqueur gelegt. Die Agentur für Live-Kommunikation überzeugte im Auswahlverfahren mit Kreativität, Kompetenz in der Themeninszenierung und Wirtschaftlichkeit. Bereits im Herbst konnte sich marqueur den Auftrag zur Ausrichtung des lekker Mitarbeiter-Festes 2010 sichern. Nun freut sich das Team um Geschäftsführer Jesco Huber über die Fortsetzung der Zusammenarbeit.

Info: www.marqueur.de

 

Befragung zur Frauen-Fußball-WM 2011

Noch gut zwei Monate, dann rollt wieder einmal das runde Leder im Rahmen einer Fußball-WM durch Deutschland. Nach dem stimmungsvollen Turnier im Jahr 2006 ist es ab 26. Juni die FIFA Frauen-WM, die die Bevölkerung begeistern soll. Doch noch halten sich die Kenntnisse über teilnehmende Nationen und Spielorte im eigenen Land in Grenzen. Marketagent.com hat 1.000 Mitglieder seines ISO-zertifizierten Online-Access-Panels in Deutschland zu dem anstehenden Ereignis befragt.

Von Fußballfieber kann man zwar noch nicht sprechen, aber immerhin fast sieben von zehn von Marketagent.com Befragten (69,9 Prozent) wissen heute bereits, dass Ende Juni das wichtigste Ereignis des Jahres im internationalen Frauen-Fußball in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft über die Bühne geht. Besonders bekannt ist das Ereignis bei den Männern: 76,3 Prozent gegenüber 63,7 Prozent der Frauen wissen darüber Bescheid. Bei den Jugendlichen ist das Thema offensichtlich noch nicht angekommen: Nur gut 55 von 100 der 14 bis19-jährigen (55,1 Prozent) haben Kenntnis von der Frauen-WM.

Das Interesse am Turnier ist unter den Informierten sehr gleichmäßig verteilt: Ein Drittel hat „mittelmäßiges Interesse“ (33,9 Prozent), während die Gruppe der „überhaupt nicht interessierten“ (11,7 Prozent) fast ebenso groß ist, wie jene der „sehr interessierten“ (13,6 Prozent). Erwartungsgemäß (oder doch überraschend?) sind es auch hier verstärkt die Männer, die mindestens ein „eher großes“ Interesse an den Fußballkünsten des anderen Geschlechts haben (43 Prozent gegenüber nur 30,5 Prozent der befragten Frauen).

86,1 Prozent der zumindest mittelmäßig bis sehr interessierten Befragten planen „auf jeden Fall“ oder „eher schon“ Spiele der WM mit zu verfolgen, dies dann wohl am ehesten im „kleinen Kreis“: Die bei den vergangenen Herren-Turnieren so populär gewordenen Public-Viewing-Zonen möchten nur gut 15 von 100 Befragten (15,4 Prozent) beim anstehenden Frauen-Turnier aufsuchen. Die überwiegende Mehrheit (87,6 Prozent) guckt von zu Hause aus zu.

Wie genau wissen die Menschen in Deutschland über das anstehende Turnier Bescheid? Auch diese Frage interessierte die Forscher von Marketagent.com. Hier fällt das Ergebnis recht durchwachsen aus: Immerhin mehr als vier von zehn Befragten wissen, dass 16 Teams an der WM teilnehmen werden (42,3 Prozent), aber auch fast jeder achte (12,4 Prozent) ist der festen Überzeugung, es seien 32 Länder vertreten (wie bei der Herren-WM). 44,5 Prozent geben offen zu, dass sie schlichtweg nicht wissen, wie viele Teams nach Deutschland reisen.

Info: www.marketagent.com

 

European Business Forum mit concept X

Das European Business Forum (EBF) ist die Plattform der BASF, bei der Führungskräfte aus dem europäischen Marketing und Vertrieb aller Sparten des Konzerns zusammenkommen. Zielsetzung des Veranstaltungsformates ist es, für das Top-Management die Möglichkeit zu bieten sich fachlich auszutauschen, neue Ideen für das eigene Tagesgeschäft zu generieren und das Netzwerk zu pflegen. concept X betreute dieses Veranstaltungsformat sowohl konzeptionell als auch organisatorisch. Hierzu wurden neue Workshop-Formate entwickelt, die zu praktisch verwertbaren Resultaten geführt haben. Thematische Klammer war die durchgängige Inszenierung der Erlebbarkeit des Mottos „connecting for success“.

Info: www.conceptx.de

 

GCB stellt Broschüre für Tagungsplanung vor

Wie steigt man am sinnvollsten in die Planung einer Tagung oder eines Incentive-Programms ein? Wie findet man die passende Destination? Was ist bei einem Request for Proposal (RfP) zu beachten? Und was macht gerade Deutschland als Veranstaltungsort für Tagungen, Kongresse, Incentives und Events so attraktiv? All das und vieles mehr erfahren Veranstaltungsorganisatoren in dem Leitfaden „Meetings planen in Deutschland“, den das GCB German Convention Bureau e.V. veröffentlicht hat.

Die Broschüre ist als PDF-Download über die Website (Infocenter –> Broschüren) erhältlich, die Druckversion kann per E-Mail über info@gcb.deDiese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. kostenfrei bestellt werden. Für Besucher der Fachmesse IMEX, die vom 24. bis 26. Mai 2011 in der Messe Frankfurt stattfindet, hält das GCB Team die Broschüre am Deutschlandstand F100 bereit.

„Als Schnittstelle zwischen Veranstaltungsplanern und Anbietern des deutschen Tagungsmarkts möchten wir Entscheidern sowie Organisatoren von Kongressen und Tagungen in allen Belangen einen möglichst umfassenden Service bieten", erklärt Matthias Schultze, Geschäftsführer des GCB, die Beweggründe für die Veröffentlichung. Der Leitfaden „Meetings planen in Deutschland“ spricht Tagungsplaner und Eventveranstalter an, ganz gleich, ob sie für einen PCO, einen Verband, ein Unternehmen oder freiberuflich arbeiten. Neben Tipps zu Themen wie Eventtechnik und Sponsoren finden sie auch Informationen zu Stichworten wie Datensicherheit, Unfallschutz, Künstlersozialkasse und Nachhaltigkeit.

Seinen Leitfaden versteht das GCB nicht als in Stein gemeißeltes Standardwerk, sondern als lebendige Planungshilfe, die auf Veränderungen reagiert. Matthias Schultze: „Wir hoffen hier auf jede Menge Feedback. Denn die Meeting-Branche ist in ständiger Bewegung, und wir möchten die Broschüre in regelmäßigen Abständen so praxisnah wie möglich aktualisieren.“

Info: www.gcb.de

 

Energieeffizienz und Elektromobilität mit Triad

Auf der Hannover Messe 2011 verantwortete Triad Berlin dieses Jahr gleich zwei Messeauftritte, die sich mit dem Themenkomplex Energieeffizienz und Elektromobilität beschäftigten. Zum vierten Mal in Folge gestaltete die Berliner Kreativagentur den Messestand für Siemens, der auf 3.600 Quadratmetern das Thema Energieeffizienz in den Mittelpunkt stellte. Highlight war die 460 Quadratmeter große Medienfläche, die das Thema inszenierte. Darüber hinaus unterstützte Triad das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) bei der Präsentation des Förderprogramms „Elektromobilität“. Neben der Erstellung von Kernbotschaften, Layout, Grafikdesign und redaktioneller Mitwirkung an diversen Printprodukten, gestaltete Triad auch die Website des Förderprogramms. Zusätzlich realisierte Triad den Messeauftritt des Ministeriums unter dem Leitthema „Erneuerbar Mobil“.

In enger Abstimmung mit dem Bundesumweltministerium berät Triad Berlin den Auftraggeber VDI/VDE Innovation und Technik bei allen Aktivitäten zur Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen des Förderprogramms „Elektromobilität“ der Bundesregierung. Dazu zählt auch der Messestand auf der Hannover Messe, der rund 20 durch das Ministerium geförderte Projekte präsentierte. Neben fünf Elektrofahrzeugen, die vom hochemotionalen RUF-Porsche über einen Kleinstwagen auf Opel Agila Basis bis hin zum Transporter Daimler Vito ein breites Spektrum an Fahrzeugen abbildete, wurden weitere Technologieprojekte mit Hilfe von Medien und Exponaten in Szene gesetzt.

Key-Visuals und Kernbotschaften des Leitthemas „Erneuerbar Mobil“ fanden sich sowohl im Messestand als auch in allen Printprodukten und der neu gestalteten Website wieder und vernetzten so intelligent alle Kommunikationsformate. Website und Printprodukte werden auch nach der Messe für die weitere Projektkommunikation eingesetzt.

Bereits zum vierten Mal in Folge gestaltete Triad Berlin den Auftritt von Siemens auf der Hannover Messe 2011. Auf 3.600 Quadratmetern wurde neben der Einführung von Produktneuheiten vor allem das Thema Energieeffizienz als Schlüssel zu mehr Wirtschaftlichkeit und einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt kommuniziert. Schon von weitem zog die dynamische Form der Messearchitektur mit einem geschwungenen architektonischen Band alle Blicke auf sich. Die Mediatektur umgab den gesamten Messestand und bildete eine größtmögliche Fläche für die Produktinszenierung, die so auf über 40 vergrößert werden konnte. Highlight war die 460 Quadratmeter große LED-Medienfläche in der „Dynamic shape“ des Messestandes. Die mediale Inszenierung nahm das Schwerpunkthema Energieeffizienz auf und schuf durch abstrakte Bildwelten und Synthesizer-Klänge eine dynamische Atmosphäre.

Info: www.triad.de

 

Internet World meldet 5.000 Besucher

Mit einer positiven Bilanz ging am 13. April im Münchner ICM die Internet World Fachmesse und Kongress zu Ende. Mehr als 1.200 Kongressteilnehmer und 5.000 Messebesucher kamen an beiden Veranstaltungstagen in die Hallen auf dem Münchener Messegelände. Die Internet World setzt den Trend der letzten Jahre fort und konnte erneut einen Anstieg von Aussteller- und Besucherzahlen verzeichnen. Die Messe zählt 30 Prozent mehr Besucher als im Vorjahr. Die Zahl der Aussteller ist ebenfalls um 35 Prozent auf 152 gestiegen.

Das Ausstellungsangebot der Internet World Fachmesse deckte das komplette Spektrum des E-Commerce ab. Online Händler fanden in der Ausstellung Lösungen für sämtliche Prozesse des Web-Handels: Shop-Software, E-Payment-Lösungen, Web-Analyse, E-Mail Marketing Software. Neben Anbietern von Softwarelösungen stellten auch zahlreiche Agenturen aus, die Web-Händler bei Suchmaschinenoptimierung, Performance Marketing Kampagnen oder im Social Media Marketing beraten.

Im kommenden Jahr findet die Internet World am 27. und 28. März 2012 statt.

Info: www.internetworld-messe.de

 

FlowHeater 2.0 für Import und Export

Der FlowHeater für Windows konvertiert Daten von einem Format ins andere, wobei sich dabei auch gleich Datenfelder zusammenlegen, entfernen oder aktualisieren lassen. Die neue Version 2.0 bietet mehr Komfort und unterstützt weitere Datenbankformate. Auch für die 2.0 steht weiterhin eine Freeware-Variante bereit. Ganz egal, ob CSV, Excel, MS Access, MySQL, SQL-Server oder Oracle, der Flowheater vermittelt zwischen den Formaten. Dabei arbeitet das Programm modular und erlaubt es, jeden einzelnen Schritt bei der Datenumwandlung eigenständig zu kontrollieren. Ein simulierter Probelauf zeigt am Ende, ob das Ergebnis der Konvertierung den Erwartungen entspricht.

Der FlowHeater 2.0 kostet in der Designer-Version 89 Euro und in der Variante Designer+Batch 189 Euro. Wer bereits die Version 1.x besitzt, kann ein Update für 59 bzw. 139 Euro wahrnehmen. Das Programm setzt Windows 2000 (Workstation oder Server), XP, Windows 2003/2008 Server, Vista, Windows 7 oder höher voraus. NET Framework 2.0 muss installiert sein.

Für Privatanwender und Geschäftskunden mit kleineren Datenbanken steht eine kostenlose Freeware-Version vom FlowHeater zur Verfügung. Sie verarbeitet maximal 10.000 Datensätze oder Zeilen.

Info: www.flowheater.de

 

Diese News aus der Branche wurden in freundlicher Unterstützung mit dem BlachReport erstellt.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.