Wirtschaft

Liberty Global darf Kabelfernsehen BW übernehmen

Das Bundeskartellamt hat die Übernahme des Kabelnetzbetreibers Kabel BW (Baden-Württemberg) durch den Tochter Unitymedia des US-Konzerns Liberty Global genehmigt – allerdings nur unter Auflagen. Demnach erteilte das Kartellamt die Freigabe nur aufgrund weitreichender Zusagen der Unternehmen, die den Wettbewerb im deutschen Kabelmarkt sicherstellen. Als problematisch galt, dass sich die beiden großen Kabelfirmen Liberty Global und Kabel Deutschland den deutschen Markt nahezu aufgeteilt haben, ohne sich Konkurrenz zu machen. „Nach Auffassung des Bundeskartellamtes stärken die Zusagen die Wettbewerbsmöglichkeiten dritter Anbieter und kompensieren die negativen Auswirkungen des Zusammenschlusses.“ Die Übernahme hat eine Volumen von 3,2 Milliarden Euro.

Chef des US-Konzerns Liberty ist der Medien-Tycoon und US-Milliardär John Malone (70). Im Oktober 2011 ist Malone als bekennender „Landsüchtiger“ zum größten Landbesitzer der USA aufgestiegen. Allein seine „Bell Ranch“ in New Mexico hat eine Fläche von 1.200 Quadratkilometern und übertrifft damit sogar spielend die Fläche der größten deutschen Stadt Berlin (892 Quadratkilometer). Insgesamt nennt Malone eine Fläche von 9.000 Quadratkilometern sein eigen, ein Gebiet, dreieinhalb Mal so groß ist wie das Saarland. Malone rät allen, die dazu in der Lage sind, zum Landkauf: Derzeit seien die Preise in den USA historisch günstig und die Kreditzinsen niedrig.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.