Wirtschaft

Lidl will flächendeckenden Mindestlohn von 10 Euro

Der Discounter Lidl fordert einen bundesweiten und branchenübergreifenden Mindestlohn von zehn Euro. Schwarz-gelb solle ihre Blockadehaltung bei einer gesetzlichen Lohnuntergrenze aufgeben. Hintergrund ist die Furcht vor einer Spirale des Lohndumpings aufgrund des Wegfalls der Arbeitsbeschränkungen für Bürger aus acht mittel- und osteuropäischen EU-Staaten ab Mai 2011. Nur mit einem verbindlichen Mindestlohn lasse sich Lohndumping wirksam unterbinden, so Lidl-Chef Jürgen Kisseberth. SPD-Chef Gabriel: Immer mehr Unternehmen würden erkennen, dass ein gesetzlicher Mindestlohn „nicht nur ein Gebot der Gerechtigkeit, sondern auch ökonomisch unverzichtbar ist. Denn heute muss der Staat mit Milliardenbeträgen Armutslöhne aufstocken.“ Der Einzelhandelsverband HDE hält die Forderung nach dem Mindestlohn von zehn Euro als unrealisitisch und zu hoch. Regional unterschiedliche Mindestlöhne von 7 bis 8,80 Euro pro Stunde seien dagegen angebracht. Lidl kämpft um sein Image und zeigt sich dabei von einer verantwortlichen Seite. Als erster Discounter hat Lidl in der Schweiz Anfang Dezember einen Gesamtarbeitsvertrag abgeschlossen. Der GAV erstreckt sich auch auf Teilzeitangestellte und enthält eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 42 auf 41 Stunden und verbindliche Mindestlöhne. Demnach beträgt der Mindestlohn für eine 20-jährige, ungelernte Arbeitskraft 3.800 Franken ohne Zulagen (etwa 3.000 Euro), der 13 mal pro Jahr ausbezahlt wird. Alle Mitarbeitenden erhalten zudem fünf Wochen Ferien, Lernende und Angestellte über 50 Jahre sechs Wochen. Für den zweitgrößten Discounter Deutschlands hätte ein Mindestlohn von zehn Euro außerdem den angenehmen Effekt, dass er nichts ändern müsste. Da Lidl im Schnitt 13 Euro pro Stunde und selbst Minijobbern rund 10 Euro die Stund zahlt, würden seine Mitarbeiter also nicht mehr Geld bekommen – die Konkurrenz hingegen, die häufig nicht zum überleben ausreichende Hungerlöhne zahlt (müssen mit Harz IV aufgestockt werden), wäre deutlich getroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.