Personal

Managing Diversity – Über den Umgang mit Vielfalt (6): So integrieren Sie altersgemischte Teams erfolgreich in Ihren Unternehmensalltag

Seisenberger Themenserie aktuell … aus der Themenserie „Managing Diversity – So führen Sie Ihr Unternehmen durch gelebte Diversity erfolgreich in die Zukunft“ von Marinda Seisenberger. Nach Teil 5 „Take Your Brand Abroad – Die Bedeutung von interkultureller Diversity“ folgt nun Teil 6: „Altersgemischte Teams –  Gegeneinander oder miteinander?“. Um dem Thema Vielfalt/ Diversity gerecht zu werden, wird die Themenserie in deutscher und englischer Sprache veröffentlicht. You can find the English version on page 3.

Teil 6: „Altersgemischte Teams –  Gegeneinander oder miteinander?“

“We need to remember across generations that there is as much to learn as there is to teach”. (Gloria Steinem)
(frei übersetzt nach Gloria Steinem: „Wir sollten nie vergessen: Verschiedene Generationen lernen voneinander und an einander“)

Robert ist jung, dynamisch, hochmotiviert und ehrgeizig. Mit gerade mal 29 Jahren ist er bereits COO (Chief Operating Officer) eines börsennotierten Unternehmens. Oft hört man ihn jedoch lamentieren, wie schwierig es für ihn sei, den nötigen Respekt von seinen viel älteren „Untergebenen” zu bekommen, sechs schon lange im Unternehmen beschäftigten Mitarbeitern. Die täglichen Kommentare dieser Truppe, was er, der „Junge”, den überhaupt wissen oder zustande bringen könne, bzw. nicht zustande bringen könne, nagen an seinem Enthusiasmus und seiner Freude über die neue Position.

Was weiß „der Junge” schon

Robert hört auch oft Aussagen wie diese: „Ich bin seit 15 Jahren hier, glauben Sie mir, ich kenne diese Firma und die Leute und weiß genau, wie das alles funktioniert. Es ist auf GAR keinen Fall möglich, dass irgend jemand die Dinge anders machen will hier. Ich habe das auch schon probiert, und es hat nicht funktioniert. Lassen Sie uns doch das System weiterführen, auf das wir uns schon seit Jahren verlassen können. Es war doch immer gut genug, warum also jetzt etwas verändern?”

Ähnliche Beispiele sind in der heutigen Geschäftswelt leider keine Ausnahme. Ganz besonders tragisch: Wir hören immer mehr die Ausdrücke „die da” und „wir”. Die Zeit fliegt dahin und mit ihr wird der Generationenunterschied in Unternehmen größer und größer. Denn es steht uns immer weniger Zeit zur Verfügung, neue Entwicklungen zu erkennen und zu erfassen. Es gibt viele neue Wege und Prozesse in Unternehmen, die implementiert werden müssen, aber es gibt auch die alten Wege, die über Generationen erprobt sind und die Sicherheit bieten. Wenn sich diese beiden Wege und Generationen treffen, braucht es auf beiden Seiten viel Toleranz und Verständnis.

Oft sind die Charaktereigenschaften, Werte und das Verhalten von verschiedenen Generationen zwar die gleichen, aber ihre Prioritäten sind unterschiedliche. Menschen verschiedener Altersgruppen haben logischerweise auch unterschiedliche Lebens- und Berufs-Erfahrungen und diese Unterschiede zu erkennen, wird auch zu höherem Verständnis darüber führen, warum diese Menschen das tun, was sie tun, und wie sie es tun.

Erfahren Sie auf Seite 2 wie der erfolgreiche Aufbau altersgemischter Teams gelingt.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.