Interviews

Markenkommunikation: Marke = Espresso

Markenkommunikation ist nach wie vor eine der zentralen Herausforderungen für Unternehmer, gerade für die Kleinen und Freiberufler. Maren Martschenko, Expertin für Markenkommunikation, setzt sich bereits seit vielen Jahren mit diesem Thema aktiv auseinander, unterstützt und berät ihre Kunden auf dem Weg zur einzigartigen Marke und hat dafür sogar ihre eigene Strategie entwickelt: die Espressostrategie®. Diese macht müde Marken munter.

Maren Martschenko ist auch beim Social Media Camp 2014 vertreten, das vom 21. bis zum 25. Juli 2014 stattfindet. 15 Top-Experten werden Sie rund um das Thema Social Media für Ihren Erfolg informieren – durchgeführt als WebConference. Wer dabei sein will, erfährt hier mehr: www.social-media-webinare.de.

Interview mit Maren Martschenko zu Markenkommunikation

Maren Martschenko, Markenkommunikation, Marke, Erfolg, Beratung, Consulting
Maren Martschenko arbeitet als freiberufliche Markenberaterin für Solopreneure und den kleineren Mittelstand. Ihre Espressostrategie macht müde Marken munter (Bild: © Maren Martschenko)

Frau Martschenko, Sie sind Expertin für Markenkommunikation. Worin bestehen aus Ihrer Sicht dies bezüglich gerade für kleine Unternehmen und Freiberufler die zentralen Herausforderungen?

Kleine Unternehmen und Solopreneure haben in der Regel keine Zeit, kein Geld und keinen Plan im Marketing. Ihre Aktivitäten sind oft ad-hoc gesteuert und selten wirklich zielführend. Das war schon immer schwierig, aber im digitalen Zeitalter rächt sich das noch mehr. Heute ist es noch wichtiger, sich wirklich nur auf das Wesentliche und Wirksame zu fokussieren.

Welche Chancen, aber auch Risiken, bergen die sozialen Netzwerke in puncto Markenkommunikation?

Die Chancen sind unbestritten: Über soziale Netzwerke komme ich mit sehr vielen Menschen ins Gespräch, die ich sonst nie erreichen würde. Ich kann mit guten Inhalten einen echten Mehrwert erzeugen und eine gute Beziehung zu Kunden, Geschäftspartnern, Meinungsmachern und Empfehlern aufbauen. Das größte Risiko besteht meines Erachtens darin, sie nicht zu nutzen und die Zeit dort mit Menschen und Themen zu verschwenden, die vom Markenkern ablenken.

Für die Konzeption, Positionierung und Führung von Marken haben Sie die Espressostrategie® entwickelt. Was muss man sich darunter vorstellen?

Die Espressostrategie® ist der kürzeste Weg zur eigenen Marke. Eine Marke klein und stark wie ein Espresso. Einzelunternehmer und Inhaber von kleinen Unternehmen haben, wie schon gesagt, in der Regel weder Zeit noch Geld für Marketing. Sie brauchen keine Werbung, sondern eine klare Botschaft, einen echten Mehrwert, eine gute Story, ein schlüssiges Angebot, mit dem sie trotz Information-Overload Kunden überzeugen und sich vom Wettbewerber abgrenzen. Genau darauf zielt die Espressostrategie® ab.

Gab es einen Kunden, der Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist? Falls ja, warum?

Ich habe viele gute Erinnerungen an viele meiner Kunden. Eine Kundin begeistert mich seit Jahren: Es ist die Freiraumfrau Angelika Bungert-Stüttgen (http://www.freiraumfrau.de/). Vor einigen Jahren haben wir gemeinsam ihre Marke entwickelt. Es ist schön zu sehen, wie sie in ihre Marke hineingewachsen ist und diese als Richtschnur für alle ihre Aktivitäten nutzt. Wie ihre Marke trotz vieler Veränderungen Bestand hat. Das macht für mich eine gute Marke aus: Sie ist anpassungsfähig und schafft gleichzeitig Konstanz. Die beste Marke ist die gelebte Marke – und das macht die Freiraumfrau vorbildlich!

Was können die Teilnehmer des Social Media-Sommer Camps, am Donnerstag, den 24.07.2014 von 9:00 bis 10:00 Uhr von Ihrem Vortrag „Das Kreuz mit dem #Doppelkreuz – Sinn und Unsinn von Hashtagmarketing“ alles erwarten?

#so

#geht

#Hashtagmarketing

Was sind eigentlich Hashtags?

Hashtags sind ein urtypisches Stilmittel im Social Media Marketing. Wenn sie richtig eingesetzt werden, dann sind sie sehr wirkungsvoll. Und in meinem Vortrag werde ich die Bedeutung von Hashtags vorstellen, Do’s & Dont’s aufzeigen und zahlreiche Praxisbeispiele bringen. Hashtagmarketing gehört zur Markenkommunikation, gerade wenn wir über Marken in Social Media sprechen.

Frau Martschenko, herzlichen Dank für das interessante Gespräch zu Markenkommunikation und Hashtagmarketing. Und auch ich bin bereits auf Ihren Vortrag zu Hashtags gespannt.

Das Interview führte Oliver Foitzik, Herausgeber AGITANO.

Social Media Camp 2014

15 Experten mit 15 Vorträgen rund um Social Media. Das Social Media Camp 2014 geht vom 21. bis zum 25. Juli 2014. Wer dabei sein will: www.social-media-webinare.de.

Über Maren Martschenko

Maren Martschenko arbeitet als freiberufliche Marketingberaterin für Solopreneure und den kleineren Mittelstand. Sie versteht sich als Chief-Enthusiasm-Officer für ihre Kunden, denn sie weiß, dass das beste Markenkonzept das gelebte Konzept ist. Gemeinsam mit ihren Auftraggebern entwickelt sie Konzepte zur Positionierung und Führung von Marken in stark fragmentierten Märkten mit erklärungsbedürftigen Produkten. Mit ihrer Espressostrategie® sparen die Unternehmer  Zeit und Geld, weil sie sich auf das Wesentliche und das Wirksame konzentrieren. Daneben hat sie an einen Lehrauftrag an der Universität Passau zum Thema „Management von Social Media“ und inspiriert regelmäßig Unternehmer im Rahmen von Workshops und Vorträgen, neue Wege im Marketing zu gehen.

 

Oliver Foitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.