Rheinland-Pfalz

Marokko und Algerien: Marktchancen in Nordafrika

Wirtschaftstag der IHK für Rheinhessen Anfang Dezember in Mainz über die Marktchancen in Marokko und Algerien:

Nordafrika gewinnt trotz der politischen Unsicherheiten auch für die deutsche Wirtschaft weiter an Bedeutung. Über ihre Geschäftsmöglichkeiten in Marokko und Algerien können sich interessierte Unternehmer am 6. Dezember in Mainz informieren.

Marokko, inzwischen zur wichtigsten Wirtschaftsmacht des Maghreb aufgestiegen, ist mit seiner günstigen Lage und guten Infrastruktur zum zentralen Container-Umschlagplatz geworden. Zehntausende Arbeitsplätze sind aber auch in der Autoindustrie entstanden. Algeriens Wirtschaft wächst ebenfalls. Als Zukunftsbranchen im flächengrößten Land Afrikas gelten Bauwirtschaft, Gesundheitswesen und Umwelttechnik.

Bei dem Wirtschaftstag, den die Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern (IHKs) Rheinland-Pfalz ab 16 Uhr in der IHK für Rheinhessen in Mainz ausrichtet, beleuchten die Geschäftsführer der Deutschen Auslandshandelshandelskammern (AHKs) beider Staaten die aktuelle Situation in Marokko und Algerien. Sie erläutern, welche Potenziale bestehen und welche konkreten Kooperationen sich für rheinland-pfälzische Betriebe anbieten.

Darüber hinaus wird eine Unternehmerreise nach Marokko und Algerien vorgestellt, die das Landeswirtschaftsministerium für Juni 2013 plant.

Bei einem abschließenden Get-together können die Teilnehmer noch offen gebliebene Fragen mit den Referenten klären.

Anmeldeschluss für die kostenfreie Veranstaltung ist der 4. Dezember. Einen Einladungs-Flyer zum Download gibt es auf der Website der IHK für Rheinhessen.

(DIHK 2012)

———————

Weiterführende Artikel:

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.