Regionales

Mecklenburg-Vorpommern: FBN Dummerstorf eröffnet innovative Experimentalanlage Rind

"Das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie steht genau so wie das Friedrich-Löffler-Institut auf der Insel Riems und die Hochschulen des Landes für den exzellenten agrarwissenschaftlichen Standort in Deutschland", sagte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus am Freitag anlässlich der feierlichen Eröffnung der Experimentalanlage Rind am Tag der offenen Tür im Leibniz-Institut für Nutztierbiologie in Dummerstorf (Landkreis Rostock).

Wesentliches Alleinstellungsmerkmal des FBN ist die umfassende disziplinäre Ausrichtung in der Nutztierforschung über Biometrie, Molekulargenetik, Zuchtforschung, Verhaltensforschung, Fleischforschung bis hin zu ernährungsphysiologischen Fragen. "Hierzu trägt auch die einzigartige Ausstattung mit Forschungseinrichtungen, wie dem Tiertechnikum, dem Laboratorium für innovative Nutztiermodelle, der Experimentalanlage Schwein und nunmehr mit Fertigstellung der Experimentalanlage Rind, bei", sagte der Landwirtschaftsminister.

Diese herausragende Infrastruktur in der Nutztierforschung verdankt das FBN der Unterstützung durch Bund und Land, die seit der Gründung des FBN im Jahr 1993 entsprechende Baumaßnahmen mit insgesamt rund 43 Millionen Euro gefördert haben. Darüber hinaus stellen Bund und Land zu jeweils 50% die Grundfinanzierung. Im Jahr 2012 waren dies rund 18 Millionen Euro. Die vorhandenen exzellenten Grundlagen werden stetig auf höchstem Niveau weiterentwickelt.

"So sehr sich das FBN der exzellenten Forschung im Nutztierbereich verpflichtet sieht, so sehr verbunden sieht sich das FBN mit der Landwirtschaft, dem Land und der Region.

Dies wird unter anderem durch die aktive Teilnahme an der MELA, der Durchführung landwirtschaftlicher Fachtagungen am Standort, sowie der Praxisrelevanz im Dialog mit der Landwirtschaft fortlaufend gepflegt. Diese Verbundenheit drückt sich insbesondere auch dadurch aus, dass das FBN alle zwei Jahre seine Tore öffnet, um Fachbesuchern und allen Interessierten Einblicke in die Forschung und Landwirtschaft zu bieten", so Minister Backhaus.

Die Experimentalanlage Rind umfasst ein Gebäudeensemble bestehend aus 5 Teilobjekten mit 86 Kuhplätzen auf 2.491 m². Eine Besonderheit ist die Versorgung der Tiere ausschließlich über Wiegetröge für Futter und Wasser, sowie das Vorsehen von Beobachtungsplattformen für Besucher im Lauf- und Melkstall.

Hintergrund:

Am 29. Januar 1993 wurde das Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere (FBN) mit Sitz in Dummerstorf und Rostock als gemeinnützige Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Im Dezember 2009 erfolgte die Umbenennung in Leibniz-Institut für Nutztierbiologie.

Gegenstand der Forschung des FBN ist das landwirtschaftliche Nutztier als wichtige Lebensgrundlage des Menschen und wesentlicher Bestandteil agrarischer Ökosysteme. Die Forschungsfelder des FBN reichen von der erkenntnisorientierten Grundlagenforschung bis zur angewandten Forschung auf dem Gebiet der Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere.

Mit 297 Beschäftigten in Dummerstorf ist das FBN eine der größten Mitgliedseinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.