ITK-Technologie

Mehr Computer-Power aus Kohlenstoff? Graphen wird Chip-kompatibel

Mehr Geschwindigkeit, weniger Stromverbrauch. Sowohl in der Forschung als auch in der Industrie werden große Hoffnungen auf den Werkstoff Graphen gesetzt, denn das Material besitzt besondere Eigenschaften, die vor allem für die Computerchip-Hersteller interessant sind. Nun gelang es einer Forschergruppe der TU-Wien erstmals Graphen-Lichtdetektoren mit gewöhnlichen Halbleiterchips zu kombinieren.

Innenansicht Glasfaserkabel
(Bild: Markus Vogelbacher / pixelio.de)

Hintergrund: Information wird heute meist in Form von Licht übertragen – etwa in Glasfaserkabeln. Unsere Computerchips allerdings arbeiten elektronisch. Irgendwo zwischen optischem Daten-Highway und elektronischem Computerchip müssen also mit Hilfe von Licht-Detektoren Photonen in Elektronen konvertiert werden.

An der TU Wien ist es nun gelungen, einen Graphen-Photodetektor direkt mit einem herkömmlichen Silizium-Chip zu kombinieren. Damit lässt sich Licht aus allen wichtigen Telekommunikations-Frequenzen in elektrische Signale umwandeln. Die Forschungsergebnisse werden nun im Fachjournal „Nature Photonics“ präsentiert.

Computer-Power aus Kohlenstoff?

Sowohl Forschung als auch die Industrie setzen große Hoffnungen in Graphen. Das Material, das aus einer einzelnen Schicht von sechseckig angeordneten Kohlenstoff-Atomen besteht, hat ganz besondere Eigenschaften. Schon vor zwei Jahren erkannte das Team rund um Thomas Müller am Institut für Photonik der TU Wien, dass sich Graphen bestens eignet, um aus Licht elektrischen Strom zu erzeugen. „Es gibt viele Materialien, die Licht in elektrische Signale umwandeln können. Graphen erlaubt aber eine ganz besonders schnelle Konversion“, erklärt Thomas Müller. Will man also große Datenmengen in kurzer Zeit übertragen, wird man in Zukunft wohl auf Graphen zurückgreifen.


Lesen Sie auf Seite 2: Mehr Geschwindigkeit, weniger Stromverbrauch

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.