Themenserien

Mental stark Krisen meistern – Teil 2: Zielearbeit

… aus der Themenserie von Antje Heimsoeth „Mental stark Krisen meistern“. Heute Teil 2: Zielearbeit

Kennen Sie Ihre Ziele? Nicht nur Ihr Urlaubsziel, sondern auch Ziele im Sport, im Beruf, für Ihre Gesundheit, für Ihre Familie? Wenn ich Sie bitte, mir diese näher zu erläutern, haben Sie eine Antwort parat? Wer keine Ziele hat, kann nirgendwo ankommen, kann keine konkreten Pläne verfolgen und seltener Erfolge verbuchen, was sich wiederum auf das Selbstvertrauen und den eigenen Energiehaushalt auswirkt.

Ziele für mehr Erfolg

Mit positiven, realistischen, sinnesspezifisch konkreten, zeitlich fixierten, aktiven, überprüfbaren, interessanten, individuellen und visionären Zielen überwinden wir unsere Bequemlichkeit, sind motivierter, übernehmen Verantwortung für uns und unser Leben. Der POSITIVE Zielrahmen gibt die Kriterien an die Hand, die ein motivierendes Ziel ausmachen:

P = positiv und in der Gegenwart formuliert, ohne Verneinungen und Vergleiche

O = ökologisch (ohne innere und äußere Widerstände; im Bewusstsein für positive und negative Konsequenzen des Ziels)

S = sensorisch/sinnesspezifisch konkret (den Zielzustand mit allen Sinnen vorweg im Kopf erleben: sehen, hören, fühlen, evtl. riechen und schmecken, wie es ist, am Ziel zu sein)

I = individuell, realistisch, selbst kontrollier- und initiierbar

T = testbar, überprüfbar, messbar  („Ich steigere bis 31.12.2013 meinen Umsatz um zehn Prozent.“ Nicht: „Ich verdiene mehr Geld.“)

I = interessant/relevant (Bedeutung des Ziels für mich; sind noch Zwischenziele nötig?)

V = visionär – Formulieren Sie ihre Ziele so, dass sie den Kern ihrer Wünsche treffen. Welches größere (übergeordnete) Ziel gibt es hinter dem Ziel?

Generell müssen Ihre Ziele Sie motivieren! Spüren Sie ein Kribbeln, wenn Sie sich vorstellen, am Ziel zu sein? Kontrollieren Sie stets, ob Sie mit voller Aufmerksamkeit dabei sind. Denken Sie daran, Ihr Ziel muss erreichbar sein. Der Glaube, das Ziel erreichen zu können, muss unerschütterlich sein. Die zeitliche Fixierung („innerhalb der nächsten sechs Monate“) hilft Ihnen, den Eigenantrieb zu erhöhen. Für (fast) alles gibt es Termine – so auch für Ihr Ziel! Vergleiche („ich bin besser als…“) haben in Ihrem Zielsatz nichts zu suchen. Und noch ein Tipp: Oft drehen sich Ziele darum, etwas zu haben – das klappt oft erst, wenn Sie sich zunächst darauf konzentrieren, etwas zu sein: „Ich bin mental stark und selbstsicher.“

Weiter denken

Erarbeiten Sie sich für Ihr Ziel eine Zeitstruktur. Es gibt langfristige Ziele (2-3 Jahre), mittelfristige (bis zu einem Jahr) und kurzfristige Ziele (2-3 Monate), auch Quartalsziele. Der Weg zu jedem Ziel lässt sich einteilen in Zwischenziele, das erleichtert den Weg und sorgt für motivierende Erfolgserlebnisse. Mit einer To-Do-Liste behalten Sie Ihre Zwischenziele im Griff. Mit jedem Haken auf der Liste wächst die Motivation, ans Ziel zu kommen.

Ziele erfolgreich formulieren

Es gibt verschiedene Zielarten. Ein Ergebnisziel beschreibt ein klar quantitativ messbares Ergebnis („Wir steigern unseren Umsatz bis zum 31. März 2013 um mindestens zehn Prozent“), das jedoch nicht allein unserer Kontrolle unterliegt und verfehlt werden kann. Haben wir dann versagt? Nicht unbedingt. Ein Handlungs- oder Prozessziel können wir erreichen, auch wenn das Ergebnisziel nicht erreicht wurde. Sie beschreiben die Qualität unserer Handlungen auf dem Weg zum Ziel. Grundsätzlich sollten wir uns „auf etwas hin“ bewegen, etwa mit dem Zusatz: „Voller Selbstvertrauen …“. Vermeidungsziele („nie, nicht, kein“) bringen nicht den gewünschten Erfolg. Das Unterbewusstsein führt aus, was es sich vorstellt, und zu jedem Gedanken stellt es sich nun mal ein Bild vor – der Gedanke „ich darf beim Englischsprechen nicht ins Stocken geraten!“ führt daher quasi unweigerlich zum unerwünschten Ergebnis.

Weitere Tipps:

  • – Fixieren Sie Ziele und To-do-Listen schriftlich
  • – Vereinbaren Sie mit sich einen Zielvertrag, den Sie und ein „Zeuge“ (eine Person, der Sie vertrauen und die Sie voll unterstützt) unterschreiben
  • – so tun, als ob: Stellen Sie sich ihr Ziel so oft vor ihrem geistigen Auge wie möglich (Kopfkino).

Visualisieren Sie Ihre Ziele mit einer Zielcollage. Dazu werden aus Zeitschriften spontan zum Ziel passende Bilder ausgewählt und intuitiv auf ein großes Blatt geklebt. Lassen Sie eine Vertrauensperson Feedback dazu geben. Sie soll assoziieren ohne vorher viel über das Ziel erfahren zu haben, was sie im Bild sieht, was ihr ins Auge springt. Ein Coaching-Klient, ein Sportler, hatte z.B. das Ziel, bei seiner Teilnahme an einer Weltmeisterschaft auf dem Siegertreppchen zu stehen. Auf seiner Zielcollage war zwar ein „Stockerl“ abgebildet, aber dort stand niemand drauf! Die Ehe, von der er erzählt hatte, war auf der Zielcollage nicht abgebildet. Solche Beobachtungen geben Ihnen wertvolle Hinweise auf die Stimmigkeit Ihres Ziels. Ähnlich funktioniert ein Visionboard, das Ihnen persönlich als Motivator dient. Auf eine große Pinwand oder einen Karton heften Sie alles, was Sie an Ihr Ziel erinnert: Fotos, Zitate, Postkarten, Zeitungsausschnitte … sehen Sie es sich oft an. Fügen Sie Dinge hinzu bzw. entfernen etwas, wenn nötig. Zielerreichung ist ein Prozess. Andere Möglichkeit: ein digitaler Bilderrahmen, der z.B. auf Ihrem Schreibtisch steht, über den in Dauerschleife Bilder, die sie mit ihrem Ziel assoziieren, laufen. Sie können diese Bilder immer wieder leicht be- und überarbeiten und zusätzlich positive Affirmationen und Photos ihrer Erfolge bzw. schöner Orte (Ruhebilder) einfügen. So haben Sie Ihr Ziel immer vor Augen – Unterbewusstsein und Bewusstsein beschäftigen sich so oft damit.

Die „musikalische Hausapotheke“ auf CD und ipod ist Ihre persönliche Zusammenstellung aus Musikstücken, die Sie besonders gern hören oder die der Entspannung dienen – hinterlegt ist die CD mit Ihren darauf gesprochenen Affirmationen, Stärken und Ihrem Ziel. Man kann sich so eine CD selbst aufnehmen oder es ein Tonstudio machen lassen. So werden Sie übers Ohr immer wieder an Ihre Ziele erinnert.

————————–

Über Antje Heimsoeth: 

Antje Heimsoeth, Diplom-Ingenieur (FH), selbstständige Trainerin und Coach, ECA, Gesundheitstrainerin, ECA Sport Coach (Master Competence), zertifizierte Sport-Mentaltrainerin, Business Coach, Dozentin an der Hochschule Ansbach und Top-Speaker mit eigenem Institut Sport- & BusinessNLPAcademy. Infos: www.business-mentaltrainer.eu, www.antje-heimsoeth.de

——————————

Weitere Beiträge von Antje Heimsoeth auf AGITANO:

Mental stark Krisen meistern – Teil 1 „Mentale Stärke im Job“ von Antje Heimsoeth

– Golf Mental – Teil 1 – Interview zu Mental Coaching mit Antje Heimsoeth

– Mental-Coaching – Teil 2 – Interview mit Antje Heimsoeth

– Antje Heimsoeth im Personality-Interview Nr. 25

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.