Panorama

MINT-Fachkräfte vernetzten die Zukunft

Im 50. Jubiläum der Internationalen Funkausstellung Berlin (IFA) sind 154.100 Fachkräftestellen im MINT-Bereich unbesetzt. Darauf verweist die wirtschaftsnahe Bildungsinitiative „MINT Zukunft schaffen“ in Kooperation mit dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e. V. (ZVEI). MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik und ist Basis innovativer Consumer Electronics. Um weiterhin diesen Technologievorsprung zu sichern und auszubauen werden dringend technisch qualifizierte Fachkräfte benötigt. Über die komplette Dauer der IFA stehen in der TecWatch-Area (Halle 8.1/25) kompetente Vertreterinnen und Vertreter der Initiative und aktive MINT-Botschafter zum Gespräch zur Verfügung. Ziel ist es junge Menschen die vielfältigen MINT-Berufschancen und abwechslungsreiche Berufsfelder aufzuzeigen.

 

„Der technische Fortschritt eröffnet uns neue Lösungswege in der Vernetzung, Information und Mobilität der Gesellschaft. Auch auf Gebieten der Informations- und Telekommunikationstechnik sind technische Innovationen nicht wegzudenken. Das geht aber nur mit Menschen, die sich für MINT begeistern und sich für vielschichtige Zukunftsaufgaben faszinieren – deshalb sind wir präsent und aktiv auf der IFA. Mit annähernd 1.000 erfolgreichen Initiativen und Bildungsmaterialien vermitteln bereits über 3.500 engagierte MINT-Botschafterinnen und Botschafter diese Faszination an die junge Generation.“, so die Geschäftsführerin der MINT-Initiative, Dr. Ellen Walther-Klaus.

 

Branchenvertreter aus aller Welt nutzen die IFA als zentrale Plattform für globalen Informationsaustausch und weltweite Geschäfte. MINT-Berufe sind elementarer Bestandteile der deutschen Unternehmen, insbesondere bei den Wirtschaftsgütern von Industrie, Handel, Dienstleistung und Medien. Sämtliche Produkte der Unterhaltungselektronik und Elektro-Industrie basieren auf MINT-Know-
how – von den Ingenieursleistungen auf dem Skizzenbrett bis hin zur Endfertigung. MINT steckt nicht nur im E-Haus, sondern in jedem Detail unseres Alltages, vom Smartphone bis zum Fernseher oder der Spielkonsole.

 

Von unseren MINT-Fachkräften hängt die Entwicklung weiterer hochmoderner und leistungsfähiger Produkte ab, die unsere Zukunft maßgeblich prägen. Die junge Generation hat die Möglichkeit mit Hilfe technischer Fähigkeiten und engagiertem Pioniergeist wichtige Zukunftsfragen zu gestalten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.