Pressemitteilungen

Mit Bildungsexport „Made in Germany“ nachhaltig gegen Ingenieurmangel

TU9-Präsidenten und -Rektoren treffen sich mit VDI-Direktor an der Universität Stuttgart

TU9 und VDI treffen sich an der Universität Stuttgart und vereinbaren eine gemeinsame Initiative für mehr internationalen Ingenieurnachwuchs. (Foto: Universität Stuttgart/Frank Eppler)
TU9 und VDI treffen sich an der Universität Stuttgart und vereinbaren eine gemeinsame Initiative für mehr internationalen Ingenieurnachwuchs.
(Foto: Universität Stuttgart/Frank Eppler)

Anlässlich der Präsidiumssitzung von TU9 am 8.2.2013 an der Universität Stuttgart tauschten sich die Präsidenten und Rektoren mit dem Direktor und geschäftsführenden Präsidiumsmitglied des VDI, Dr.-Ing. Willi Fuchs, über Projekte zum Bildungsexport „Made in Germany“ im Bereich Nachhaltigkeit aus. Mit diesem Vorhaben soll ein wichtiger Beitrag geleistet werden, Schwellen- und Entwicklungsländern zu helfen und zugleich dem bundesweiten Ingenieurmangel entgegenzuwirken sowie den deutschen Arbeitsmarkt weiter zu internationalisieren. Zudem erörterten die TU9- und VDI-Verantwortlichen Chancen und Herausforderungen der weiter steigenden Studierendenzahlen vor dem Hintergrund der doppelten Abiturjahrgänge und der Aussetzung der Wehrpflicht. TU9 unterstrich in diesem Zusammenhang erneut die Forderung nach einer Änderung des Artikels 91b des Grundgesetzes noch in dieser Legislaturperiode, damit Bund und Länder künftig gemeinsam Forschung und Lehre an Hochschulen fördern können.

Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg, TU9-Präsident und Rektor der RWTH Aachen:

„Der VDI ist mit 150.000 Mitgliedern die größte Ingenieurvereinigung in Deutschland, ich bin selbst Mitglied des VDI, arbeite als Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats und Mitglied des Präsidiums mit. Deshalb freue ich mich besonders, dass meine TU9-Kollegen und ich Dr.-Ing. Willi Fuchs als Gast bei der TU9-Mitgliederversammlung an der Universität Stuttgart begrüßen konnten. Der VDI ist ein wichtiger Partner für TU9 und wir möchten die Zusammenarbeit bei exklusiven Projekten, etwa dem Export deutscher Ingenieurausbildung im Bereich Nachhaltigkeit, gerne weiter vertiefen.“

Der Rektor der Universität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. Wolfram Ressel:

„Die Universität Stuttgart gilt seit vielen Jahren als eine international renommierte Ingenieurschmiede. In dieser Verantwortung werden wir gemeinsam mit den in der TU9 zusammengeschlossenen Universitäten und dem VDI unseren Beitrag dazu leisten, auch auf internationaler Ebene die Ingenieurwissenschaften in  Forschung und Lehre zu stärken.“

Dr.-Ing. Willi Fuchs, Direktor und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VDI:

„Ich freue mich sehr über die gute Zusammenarbeit zwischen dem VDI und der TU9. Beispielhaft möchte ich hier die Kooperation bei der UNESCO Engineering Initiative erwähnen, mit der wir gemeinsam eine stärkere Ausrichtung der Ingenieurausbildung am Leitbild der Nachhaltigkeit erreichen wollen. Auch bei der engineerING card, dem Berufsausweis für Ingenieurinnen und Ingenieure, ziehen wir an einem Strang, damit die deutsche Ingenieurausbildung weiter internationalisiert und die Mobilität unserer Fachkräfte gestärkt wird. Dass die führenden technischen Universitäten in Deutschland und der VDI hier eng zusammen arbeiten, ist auch ein klares und starkes Signal in Europa.“

Über TU9

TU9 ist die Allianz führender Technischen Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, TU München, Universität Stuttgart.
An den TU9-Universitäten sind über 240.000 Studierende immatrikuliert, das sind rund 10 Prozent aller deutschen Studierenden.
In Deutschland stammen rund 50 Prozent der Universitäts-Absolventen in den Ingenieurwissenschaften von den TU9-Universitäten, rund 57 Prozent der Promotionen in den Ingenieurwissenschaften werden an den TU9-Universitäten durchgeführt.
TU9 ist Bundessieger der Kategorie Bildung und „Ausgewählter Ort“ im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ 2012.

Über die Universität Stuttgart

Die Universität Stuttgart pflegt ein interdisziplinäres Profil mit Schwerpunkten in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. Gegründet 1829, hat sich die frühere Technische Hochschule zu einer weltweit nachgefragten Ausbildungs- und Forschungsstätte mit heute 24.600 Studierenden und 5.000 Mitarbeitern entwickelt. Ihre herausragende Stellung spiegelt sich unter anderem in dem Exzellenzcluster „Simulation Technology“ (SimTech) und der Graduiertenschule „Advanced Manufacturing Engineering“ (GSaME) sowie in zahlreichen Sonderforschungsbereichen, Schwerpunktprojekten und Graduiertenkollegs.

Der VDI – Sprecher, Gestalter, Netzwerker

Ingenieure brauchen eine starke Vereinigung, die sie bei ihrer Arbeit unterstützt, fördert und vertritt. Diese Aufgabe übernimmt der VDI Verein Deutscher Ingenieure. Seit über 150 Jahren steht er Ingenieurinnen und Ingenieuren zuverlässig zur Seite. Mehr als 12.000 ehrenamtliche Experten bearbeiten jedes Jahr neueste Erkenntnisse zur Förderung unseres Technikstandorts. Das überzeugt: Mit über 150.000 Mitgliedern ist der VDI die mit Abstand größte Ingenieurvereinigung Deutschlands.

Medienkontakte

TU9 German Institutes of Technology e.V.
Venio Piero Quinque (TU9 Geschäftsführer)
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
D-10178 Berlin
Telefon: 0049(0)30/ 278 74 76 80
E-Mail: presse@tu9.de
www.tu9.de

Universität Stuttgart
Dr. Hans-Herwig Geyer (Leiter Hochschulkommunikation)
Keplerstraße 7
70174 Stuttgart
Telefon 0711/ 685- -82555
Fax 0711/ 685-82188
E-Mail: hkom@uni-stuttgart.de
www.uni-stuttgart.de/hkom/

Verein Deutscher Ingenieure – VDI
Dipl.-Ing. Lars Funk, Leiter des Bereichs Beruf und Gesellschaft
Tel.-Nr.: 0211/62 14 277
E-Mail: Funk_L@vdi.de
www.vdi.de

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.