Empfehlung

„Mit gutem Content ziehen Sie Mitglieder in Ihre Facebook-Gruppe“ – Online-Marketing-Experte Frank Katzer im Interview

Die sozialen Medien werden im Marketing-Mix zunehmend wichtig. Mit einem ganz speziellen Aspekt beschäftigt sich Frank Katzer: Wie kann man mit einer Facebook-Gruppe die eigene Reichweite steigern? Zu diesem Thema war er auch beim diesjährigen Social Media Sommer-Camp dabei. Im Interview mit Oliver Foitzik erklärt Katzer, wie man eine Facebook-Gruppe für den Aufbau des eigenen Expertenstatus nutzen kann und was man besser bleiben lassen sollte.

Anmerkung der Redaktion: Die Komplettpakete zum Social Media Camp stehen auch nachträglich als Webinaraufzeichnung zur Verfügung. Bei diesen Kursen bestimmen Sie selbst das Tempo; der Einstieg ist jederzeit möglich. Mehr Informationen finden Sie unter Social Media Camp 2015 oder auch in unserer Übersicht der Online-Kurse.

Mit einer Facebook-Gruppe Expertenstatus aufbauen und neue Informationen sammeln

Hallo Herr Katzer, Sie sind Experte für die Sichtbarkeit und Reichweite durch Facebook-Gruppen. Warum sollte ich als Unternehmer einer Facebook-Gruppe beitreten?

Sie sollten das aus zwei Gründen tun: Erstens, um sich selbst als Experte zu positionieren und anderen Gruppenmitgliedern zu helfen. Zweitens, um selbst konkrete Fragen zu stellen, so dass Ihnen andere Teilnehmer weiterhelfen können. Wichtig dabei ist natürlich, dass Sie sich eine wertige Facebook-Gruppe herausgepickt haben und keine, die nur mit Werbelinks zugepflastert wird.

Wie finde ich die für mich richtige Facebook-Gruppe aus der nicht überschaubaren Menge?

Das ist so eine Sache. Zum einen einfach über die teilweise sehr launische Suchfunktion, die Ihnen Facebook bereitstellt. Zum anderen darüber, dass Sie über Ihre Facbeook-Freunde (Ihr Netzwerk) mitbekommen, dass jemand einer Gruppe beigetreten ist. Manchmal wird man auch von Gruppenbetreibern zu einer Gruppe hinzugefügt, ohne dass man es vielleicht will. Wenn Sie eine Gruppe gefunden haben, die vom Thema her passen könnte, können Sie sich — je nach Typ der Gruppe — vorher erstmal umschauen. Handelt es sich um eine „offene“ Gruppe, können Sie sich die Gruppenmitglieder und die Inhalte der Gruppe vorher anschauen ohne beitreten zu müssen. Ist es eine „geschlossene“ Gruppe, sehen Sie zwar die Mitglieder und Betreiber der Gruppe, nicht aber die Inhalte. Letztlich müssen Sie ausprobieren, ob die Facebook-Gruppe zu Ihnen passt.

Wie können Facebook-Gruppen am besten eingesetzt werden?

Eine Möglichkeit ist die erwähnte Positionierung als Experte zu einem bestimmten Themengebiet. Das funktioniert für fremde sowie für selbst gegründete Gruppen. Eine selbst gegründete Gruppe bietet Ihnen Vermarktungsmöglichkeiten, die einem eigenen Blog sehr ähneln: Sie können die Facebook-Gruppe als Plattform für Ihre Inhalte nutzen und über verschiedene Aktionen List-Building (also den Aufbau Ihrer E-Mail-Interessentenliste) bertreiben. Z.B. indem Sie dort themenrelevante Webinare anbieten, usw.

frank katzer, facebook-gruppe, online-marketing, social media, social media sommercamp
Hochwertige Facebook-Gruppen verbieten Eigenwerbung. © Frank Katzer

Wie präsentiere und positioniere ich mich in einer Facebook- Gruppe richtig?

Beim Einstieg in eine fremde Facebook-Gruppe sollten Sie sich vorher die Gruppenbeschreibung (aktuell in der rechten Spalte zu finden) und die meist oben fixierte Mitteilung des/der Administratoren genau durchlesen. Meist steht in höherwertigen Gruppen, dass keine Eigenwerbung erlaubt ist. Oft zählt es zum guten Ton, dass Sie sich kurz vorstellen, wenn Sie der Gruppe beitreten. Je authentischer und offener Sie das tun, desto wertschätzender wird Ihr Einstieg wahrgenommen (hängt natürlich auch vom Thema der Gruppe ab). Wenn Sie unsicher sind, ob Sie etwas bestimmtes posten dürfen oder nicht, fragen Sie vorher den Admin der Gruppe (zu finden unter „Mitglieder“) via persönlicher Nachricht.

Ist es aus Ihrer Sicht sinnvoll, eine eigene Facebook-Gruppe zu gründen?

Das hängt von der Branche und dem Thema ab, über das Sie aufklären und zu dem Sie Hilfe anbieten wollen. Häufig ist die Auswahl an wirklich guten Gruppen im deutschsprachigen Raum nicht wirklich groß. Eine Gruppe kann ja auch zu einem zeitlich begrenzten Zweck ins Leben gerufen werden, wie z.B. die diversen „Challenges“ in den letzte Monaten… Das kann eine Video-Challenge, eine 30-Tage-Rohkost-Challenge oder eine 30-Tage-Abnehm-Challenge sein.

Das Gute ist: Wenn Sie feststellen, dass die Gruppe nicht wächst oder aus irgendeinem Grund das Thema nicht geeignet ist: Stampfen Sie sie wieder ein und probieren etwas anderes.

frank katzer, facebook-gruppe, online-marketing, social media, social media sommercamp
Online-Marketing-Experte Frank Katzer. © Frank Katzer

Gibt es eine Strategie für die richtige Vermarktung einer Facebook-Gruppe? Und wenn ja, wie sieht diese aus?

Die beste „Strategie“ in Zeiten des erfolgreichen Content Marketing ist wie immer: Gute Inhalte.
Die wertvollsten Mitglieder sind die, die von sich aus der Gruppe beitreten wollen, ohne dass sie dorthin „geschoben“ worden sind. Ansonsten können Sie natürlich in Ihrem Blog, Facebook-Posts, E-Mail-Newsletter usw. auf die Existenz der Gruppe aufmerksam machen.

Viele Gruppenbetreiber auf Facebook fügen oftmals Ihre Kontakte ungefragt hinzu. Was halten Sie von dieser Art des Gruppenaufbaus?

Ein Mitglied benötige ich, um eine Gruppe zu gründen. Alle anderen sollten von sich aus beitreten oder nur nach vorherigem Anfragen (z.B. per Facebook-Privatnachricht oder E-Mail) hinzugefügt werden. Sonst geht die Aktion schnell nach hinten los.

Was sollte ich als Unternehmer bei der Gründung und beim Aufbau einer Facebook-Gruppe unbedingt beachten?

Folgende Elemente sind essenziell für jede gute Gruppe:

  • ein aussagekräftiger Gruppenname, der Zielgruppe und Thema möglichst klar formuliert (z.B. nutze ich aktuell „YouTube für Selbständige“ als Gruppenname)
  • ein ansprechend gestaltetes Titelbild der Gruppe — ggf. mit eingebautem Text, der weiter klar macht, worum es geht
  • eine kurze Gruppenbeschreibung, worum es geht und für wen die Gruppe ist
  • einen „fixierten“ Post, der klarmacht, was in der Gruppe gewünscht und ausdrücklich was nicht gewünscht ist
  • zu Interaktion/Austausch ermuntern und Störer rigoros entfernen
  • beim Hinzufügen neuer Mitglieder jedes einzelne Profil kontrollieren und schauen, ob sie/er in die Gruppe passt.

Herr Katzer, Danke für die vielen Tipps zu Facebook-Gruppen!

Sehr gerne! Vielen Dank!

Das Interview führte Oliver Foitzik, Herausgeber AGITANO.

 

Über Frank Katzer

frank katzer, facebook-gruppe, online-marketing, social media, social media sommercamp
Frank Katzer berät KMU bei Ihrer Internet-Präsenz. © Frank Katzer

Frank Katzer ist seit 1999 im Online Marketing tätig und berät Kunden aus KMU zu Internet-Themen. Die authentische und zielgerichtete Nutzung der modernen Präsentations- und Dialogmöglichkeiten stehen dabei im Vordergrund. Facebook & Co. spielen dabei eine immer größere Rolle. Er erstellt inzwischen auch eigene Online-Kurse rund um „Online Sichtbarkeit“-Themen.

 

Katja Heumader

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.