Technologie

Mit Tattoo Herz- und Gehirnfunktionen messen

Tattoos sind als ästhetischer Körperschmuck auf der ganzen Welt bekannt und beliebt, doch Forscher der University of Illinois haben sie jetzt auch für andere Bereiche des Lebens entdeckt: Die Medizin und Computerspiele. Sie waren in der Lage, eine 50 Mikrometer (0,050 Millimeter) dicke elektronische Membran zu entwickeln, die mithilfe einer wasserlöslichen Plastikfolie wie ein entfernbares Tattoo auf der Haut eines Menschen aufgetragen werden kann. Erstmal in Position kann der Sensor elektrische Impulse im Bein, Herz und Gehirn registrieren und messen, ohne den Träger negativ zu beeinflussen. Messungen mit dem Tattoo-Sensor waren vergleichbar mit denen von gängigen, klobigen Messgeräten. Seinen Strom bezieht der Sensor aus winzigen Solarzellen sowie aus elektromagnetischer Strahlung. An dem Hals angebracht, konnte er sogar verschiedene Worte unterscheiden wie links, rechts oder gehen und stehen. Damit waren die Forscher in der Lage, Kommandos an einen Computer zu übermitteln und ein einfaches Spiel zu bedienen. Leider ist das Elektro-Tattoo nicht ganz ohne Nachteile. Weil die menschliche Haut permanent neue Zellen herstellt, konnte der Sensor nicht länger als 24 Stunden getragen werden. Somit müsste er immer wieder durch einen neuen ersetzt werden. Die Forscher sprechen dem Elektronischen Tattoo große Bedeutung zu. Für das Verstehen des Gehirns sei die Erfindung von Entschiedener Bedeutung. "Mit dieser Technologie verschwimmen die Unterscheidungen zwischen Elektronik und Biologie."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.