Internet

Mobile Lösungen im Business (mit Video gesponsert von IBM)

Den NSA- und weiteren Abhörskandalen zum Trotz: Das Interesse an mobilen Lösungen, wie zum Beispiel Cloud Computing und SaaS (Software as a Service), findet von Jahr zu Jahr und in immer mehr Unternehmen beziehungsweise im Business steigendes Interesse. Ein Thema, das auch IBM seinen Kunden und Geschäftspartnern näher bringen möchte. Das zeigt sich unter anderem am Auftritt des IT-Dienstleisters auf der diesjährigen CeBIT (s. Video).

Video: Experts @ CeBIT



(Quelle: Zur Verfügung gestellt von IBM. Mehr im IBM Deutschland Branded Channel auf YouTube)

Mobile Lösungen: Inzwischen in allen Branchen gefragt

Vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) schätzen an mobilen Lösungen, wie zum Beispiel der Cloud, die Flexibilität in puncto Nutzung von IT-Leistungen wie Speicherplatz, Rechenkapazität oder Software, die ohne aufwendige Installation über das Internet oder innerhalb des Intranets einer Organisation bereitgestellt werden kann. Inzwischen kommen sie in nahezu allen Wirtschaftszweigen zum Einsatz. In der Gesundheitsbranche etwa nutzen Ärzte Cloud-Angebote, um rechenintensive dreidimensionale Bilder aus Kernspintomographen zu verarbeiten und Landwirte nutzen Apps, um Ernteprozesse zu kontrollieren und zu optimieren.

Weltweit einen „ … Bedarf von vielleicht fünf Computern … “?!

Es ist nicht ganz frei von Ironie, dass mit Thomas J. Watson, ausgerechnet ein ehemaliger Vorstandsvorsitzender von IBM mit folgendem  Satz in Verbindung gebracht wird*: „Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird.“ Eine Aussage, die nicht nur Mitarbeiter des – heute teilweise immer noch zu unrecht mit Großrechnern assoziierten – IT-Dienstleisters zum Schmunzeln bringt.

Die vier Messetage, in denen sich jeweils einem der vier Themen „Cloud“, „Big Data / Analytics“, „Social“ und „Mobile“ gewidmet wurde (s.o. Video bzw. Bilderstrecke unten), machten deutlich, dass mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablet PCs, nicht „nur“ immer mehr Laptops und Arbeitsplatzrechner zu ersetzen scheinen, sondern dadurch auch die Frage aufgeworfen wird, wie man in Zukunft solche Geräte sicher, effizient und sinnvoll in Unternehmen einsetzt. Angefangen bei der Bewältigung grundlegender Probleme in Unternehmen (Stichwort: Bring your own Device, BYOD) bis hin zur durchgängigen Informationsvernetzung über alle Endgeräte.

Das Business mit professionellen und bahnbrechende Technologien unterstützen

Getreu dem Motto „viele Wege führen nach Rom“ beziehungsweise zur für das jeweilige Business passenden Lösung, konnten die Besucher der CeBIT via Expertenseite der Computerwoche.de, über ein Content Ad auf heise.de, der IBM Deutschland CeBIT Seite und einer Facebook Landing Page (folge IBM auf Facebook), den IBMExperts@CeBIT direkt Fragen stellen, die dann live beantwortet wurden. Dabei wurde dem Fachpublikum deutlich, dass der ehemalige PC-Hersteller für diesen Bereich inzwischen professionelle und bahnbrechende Technologien bereitstellt. Mehr über IBM finden am Thema Interessierte auf der firmeneigenen Internetpräsenz.

(Dieser Artikel wurde gesponsert von IBM)

Bilderstrecke: IBMExperts@CeBIT

[nivo_slider source=“post“ link=“image“ size=“500×300″ limit=“5″ effect=“random“ speed=“600″ delay=“3000″]

——-

*Maney. K.: „The Maverick and his machine. Thomas Watson Sr. and the making of IBM“, Wiley 2003.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.