Panorama

Monarchie: Italienisches Dorf will sich vom Schuldenland Italien unabhängig erklären

Italien hat mit einer vergleichsweise hohen Staatsverschuldung von rund 120% des BIP zu kämpfen (siehe Landesinformationen im Auswärtigen Amt). Eine eigenwillige Lösung des Schuldenproblems schlägt nun die kleine Gemeinde Filletino rund 100 Kilometer von Rom entfernt ein. Sie will mit den Schulden gar nichts mehr zu tun haben. Dafür will das Dorf die Monarchie einführen und sich als Fürstentum von Italien unabhängig erklären. Eigene Banknoten wurden bereits gedruckt – mit dem Konterfei des Bürgermeisters darauf, der sich bereits als den legitimen ersten Monarchen sieht („jeder wäre doch gerne einmal Prinz in seinem Leben“). Auch das Wappen für die Kleinst-Monarchie ist bereits in dem Stadtbild omnipräsent: Es wird auf T-Shirts gedruckt und ziert auf Etiketten lokale Produkte. Bislang war Rom noch zu keiner Stellungsnahme zu dem unbeugsamen Dorf bereit, das sämtlichen Schuldendienst unerbittlich Widerstand leisten will.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.