Management

Multitalent Volker Tabaczek: Vom Radprofi zum Mäzen

Volker Tabaczek, Unternehmer, Multitalent, Sportsponsoring, Persönlichkeit

Volker Tabaczek ist ein wahres Multitalent. Er hat sich über die Jahre hinweg einen Namen gemacht und sich permanent weiterentwickelt. Nach einer erfolgreichen Bahnradprofi-Laufbahn und Trainerkarriere arbeitete er jahrelang als Consultant und Projektmanager. Von der Beraterseite aus wechselte er in das Sportsponsoring und wurde Sport-Developer. Heute engagiert er sich in humanitären Projekten. Wir stellen ihn Volker Tabaczek näher vor!

Volker Tabaczek – wie alles begann

Volker Tabaczek, geboren 1960 im thüringischen Gera, begann seine Karriere im Radsport 1972 mit einem Sieg bei der „Kleinen Friedensfahrt“ in seiner Altersklasse in Gera. Sein Talent für den Profisport wurde schnell erkannt und bei der SG Dynamo Gera-Mitte gefördert.1973 wurde Tabaczek an der Kinder- und Jugendsportschule des SC Dynamo Berlin in Berlin-Hohenschönhausen aufgenommen.

Vom Ausnahme-Profi zum Trainer

Volker Tabaczeks erster Titel als DDR-Meister im Bahnradsport folgte bereits 1974. Zahlreiche weitere Siege und Medaillen an der Seite seines Förderers Werner Otto kamen in den Folgejahren hinzu. 1981 wechselte Volker Tabaczek vom aktiven Radprofisport zu einer Trainerlaufbahn beim heimischen SG Wismut Gera, wo er viele junge Athleten zu sportlichen Erfolgen führte.

Nach dem Mauerfall 1989 begann schließlich Volker Tabaczeks zweite Karriere als Consultant und Projektmanager. Nach ersten Engagements in Finanz- und im Immobiliensektor zog es Tabaczek in die USA, wo er seine guten Sportkontakte nutzte, um auch amerikanische Unternehmen für den Radsport zu begeistern.

Vom Berater zum erfolgreichen Sponsor

Als Mitglied der US Financial Group konnte Tabaczek die Firmengruppe überzeugen, die US Financial Team Inc. zu gründen, die sich vornehmlich dem Sport-Sponsoring widmet.

Mit dieser Firma als Hauptsponsor im Rücken gründete Volker Tabaczek 2005 das professionelle Bahnradsportteam „US Financial Team“ in Berlin-Buckow. Als sportlichen Leiter konnte Tabaczek seinen früheren Trainer Werner Otto gewinnen, unterstützt durch die ehemaligen Radprofis Uwe Freese und Emanuel Raasch.

Schon im selben Jahr konnte das US Financial Team mehrere Goldmedaillen bei den Deutschen Bahnradsportmeisterschaften in Hamburg erringen. Bei der Bahnradsportweltmeisterschaft 2005 in Los Angeles gewann Robert Bartko vom US Financial Team den Weltmeistertitel im 4.000m-Einzelverfolgungsfahren.

Vom Sport-Developer zum humanitären Engagement

Neben dem Sport-Sponsoring widmet sich Volker Tabaczek mittlerweile auch der Unterstützung humanitärer Projekte. Mit der Firmengruppe „Mount Whitney Group“ unterstützte Tabaczek 2014 und 2015 die „Lili Claire Foundation“ in Las Vegas. Diese Stiftung widmet sich der Erforschung und Behandlung des „Williams-Syndroms“, einer neurogenetischen Kindererkrankung. Auch 2016 beteiligte sich Volker Tabaczek wieder an Veranstaltungen der Lili Claire Foundation und beabsichtigt, sein humanitäres Engagement in den nächsten Jahren auf weitere Projekte auszudehnen.

 

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.