Management

Nachhaltigkeit in der Elektronikindustrie – Expertentagung und weltgrößter „grüner“ Elektronik-Kongress

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Hans-Joachim Otto, hat den weltgrößten "grünen" Elektronik-Kongress in Berlin unter dem Motto "Taking Green To The Next Level" zum Thema Nachhaltigkeit in der Elektronikindustrie eröffnet: "Wir stehen vor enormen globalen Herausforderungen wie Klimawandel, demographische Entwicklung und der Endlichkeit der fossilen Rohstoff- und Energiequellen. Diese erfordern ganzheitliche und zukunftsfähige Lösungen. Hierfür benötigen wir Forschung, neue Technologien und die Verbreitung von Innovationen. Die zunehmenden und alle Lebensbereiche umfassenden Angebote der Informationsgesellschaft beispielsweise führen zu einem rasant wachsenden Datenvolumen. Der daraus resultierende zusätzliche Energiebedarf erfordert es, dass wir der Energieeffizienz im IKT-Bereich eine besondere Aufmerksamkeit widmen."

Staatssekretär Otto betonte, dass Deutschland eine Führung in Fragen der Umweltgesetzgebung beanspruche. Diese staatliche Aufgabe setze sich aus Anreizen für umweltfreundliche Produkte und Prozesse sowie einem international harmonisierten Regelungswerk zusammen. Dies müsse allerdings mit dem notwendigen Augenmaß geschehen und dürfe nicht dem globalen Wirtschaftsleben entgegen stehen. Er verwies auf das im Rahmen der IKT-Technologieförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie aufgelegte FuE-Programm "IT2Green". Industrie und Politik investieren hier von 2011 bis 2014 insgesamt 60 Millionen Euro in Forschungsprojekte für energieeffiziente Lösungen.

Seit dem Jahr 2000 findet die erfolgreichste Veranstaltung ihrer Art alle vier Jahre in Berlin statt. Veranstalter sind das Fraunhofer IZM und die Technische Universität Berlin.

Weiterführende Informationen:

Greenpeace-Ratgeber „Grüne Elektronik“

Initiative "StEP – Solving the E-Waste Problem" an der Universität der Vereinten Nationen (UNU) in Bonn

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.