Themenserien

Netzwerken Sie – oder sind Sie im Netz?

… von Gertrud Hansel, Coach und Geschäftsführerin der „Schule für Unternehmer„.

 

Die Sommerpause steht vor der Tür. Und vielleicht ist es bei Ihnen wie bei mir – viele Einladungen zu Netzwerkveranstaltungen erreichen mich noch vorher. Im Grunde könnte ich drei mal die Woche an einem interessanten Treffen teilnehmen. Da stellt sich mir die Frage: Was bringt es mir, was bringt es anderen?

 

Es gibt mehrere Möglichkeiten diese Plattformen zu nutzen. Weit verbreitet ist folgende: Abgehetzt nach einem vollen Arbeitstag kommen Sie gerade noch rechtzeitig zu Beginn. In der Eile haben Sie vergessen genügend Visitenkarten und Broschüren einzustecken. Sie schauen sich kurz um, nehmen Platz und hören sich einen der meist sehr guten Vorträge an. Pause, endlich! Ein voller Tag, viel Information in der letzten Stunde, Zeit für Entspannung. Sie gesellen sich zu Bekannten und üben sich im Small Talk.

Zufällig lernen Sie auch jemanden kennen, der Ihnen bisher unbekannt war. Sie erhalten Visitenkarte und bedanken sich. Nächster Vortrag, Ende der Veranstaltung und Sie gehen eilig in den wohlverdienten Feierabend. Am nächsten Morgen ruft der Alltag und nach mehreren Tagen wissen Sie gar nicht mehr warum Sie den Visitenkarteninhaber anrufen wollten, die Karte kommt auf den Stapel – kann man vielleicht noch mal brauchen – und der Alltag geht weiter bis zur nächsten Veranstaltung…

Nach dieser Vorgehensweise kein Wunder, dass viele der Meinung sind, diese Veranstaltungen bringen nicht wirklich Nutzen für das eigene Geschäft. Stimmt ja.

 

Erfolgsbringendes Netzwerken aber geht anders, Netzwerken heißt eine Strategie anwenden.

Netzwerken heißt Kontakte nutzen und – unbedingt, Nutzen bieten.

 

Hier ein paar Hinweise, die Sie unterstützen:

 

1. Beschaffen Sie sich am Besten vor der Veranstaltung eine Teilnehmerliste. So können Sie sehen, mit wem Sie Kontakt aufnehmen wollen. Vorher ein Blick auf die WebSite wirkt oft Wunder.

 

2. Stecken Sie genügend Visitenkarten und Broschüren ein. Bereiten Sie sich mental vor. Seien Sie in einem guten Zustand. Überlegen Sie sich im Vorfeld schon, wie Sie sich und Ihr Unternehmen kurz und knapp vorstellen werden.

 

3. Überprüfen Sie Ihren Kalender im Vorfeld – wann können Sie geknüpfte Kontakte nacharbeiten? Haben Sie die freien Termine im Kopf, das hilft ungemein bei der späteren Verabredung.

 

4. Kommen Sie rechtzeitig – d.h. seien Sie mindestens 20 Minuten vor Beginn der Veranstaltung da. Dies schafft Ihnen die Möglichkeit ruhig mit anderen ins Gespräch zu kommen.

 

5. Achten Sie bereits bei der (oft) Vorstellungsrunde darauf, wer für eine Zusammenarbeit interessant sein könnte. So können Sie auf diese Person später gezielt zugehen.

 

6. Nutzen Sie Stichworte aus den Vorträgen als Einstieg für den späteren Small Talk.

 

7. Machen Sie sich bewusst nicht viele, sondern die Richtigen Kontakte zählen.

 

8. Gehen Sie selbst gezielt auf Menschen zu. Stellen Sie sich und anderen die Frage: „Was kann ich für Sie tun“? Bieten Sie selbst also einen Nutzen. So ergeben Sie die Besten Geschäfte.

 

9. Vereinbaren Sie verbindliche Nachgespräche. Also z.B. zum Abschluss: „Ich melde mich also bei Ihnen telefonisch am Mittwoch Nachmittag“. Das Gespräch verbindlich abschließen und erst danach wieder in den Raum gehen.

 

10. Und bleiben Sie nach der Veranstaltung noch einige Zeit da. Überprüfen Sie, ob jemand mit Ihnen in Kontakt kommen möchte bevor Sie gehen. Geben Sie anderen die Gelegenheit Sie anzusprechen.

 

11. Gehen Sie den neu geknüpften Kontakten nach. Neben dem Anruf bieten sich eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten z.B.:

 

a. Schicken Sie einen interessanten Zeitungsartikel

b. Vereinbaren Sie ein Treffen zu Mittag

c. Weisen Sie hin auf weitere interessante Abende bei denen man sich treffen kann

d. Verlinken Sie sich bei Agitano

e. Mailen Sie einen interessanten Link

f. Oder schicken Sie doch einfach eine nette Postkarte mit Dank für das nette Gespräch

 

Viel Spass beim Netzwerken! Und lassen Sie sich nicht mehr in den Netzen fangen!

 

 

 

—————————————————————

 

Zur Autorin: Gertrud Hansel, Schule für Unternehmer

 

Gertrud Hansel, Betriebswirtin (VWA) und NLP-Master (DVNLP), begleitet seit 1993 Unternehmen in Phasen der Gründung-, Wachstum-, Sicherung und Neuausrichtung und versteht unter dem inflationär verwendeten Begriff „Coaching“ die zielorientierte, individuelle Beratung und Begleitung von Unternehmern, die wichtige Ziele realisieren und schwierige Probleme – geschäftlich wie privat – lösen wollen. Dabei spielt die persönliche Strategie die entscheidende Rolle.

In ihrem Coaching können Denkbarrieren durchbrochen, persönliche Hindernisse erkannt und wirksames Handeln ausgelöst werden. Ein solcher Dialog ist durch nichts zu ersetzen. Die Fähigkeit, unsichtbare Zusammenhänge sichtbar zu machen, der eigenen Intuition zu vertrauen sowie neue Lösungsmöglichkeiten zu finden, die zuvor nicht vorstellbar waren, sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren der Coachingkompetenz von Gertrud Hansel.

„Hinter jedem erfolgreichen Unternehmen steht ein erfolgreicher Mensch!“ Dieser Leitsatz steht vor allen Aktivitäten der „Schule für Unternehmer“. Hier erhalten Sie Coachings, Trainings und Workshops zu relevanten Themen aus dem Unternehmeralltag. Spezialisiert auf die Themen Marketing und Kommunikation, um den Unternehmenserfolg von KMU-Betrieben nachhaltig zu sichern und zu verbessern.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.