Energie & Umwelt

Neue Generation von Solarkollektoren mit Bionischem Absorber liefert mehr Leistung bei gleichen Herstellkosten

Von der Natur getrieben und von der Technik inspiriert: Neuartiger Sonnenkollektor liefert mehr Leistung bei gleichen Herstellkosten.

Sun Master Energiesysteme GmbH, führender Produzent von Sonnenkollektoren in Österreich, präsentiert bei der Intersolar Europe in München eine Top-Innovation in der Solarthermie. Das Herzstück der neuen Generation von Solarkollektoren ist dabei der von Sun Master entwickelte „bionic.absorber“. Die eigentliche Innovation dieses bionischen Absorbers liegt in seiner einzigartigen und völlig neuartigen Bauweise. Diese ermöglicht es, bei gleichen Herstellkosten eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu herkömmlichen Solarthermie-Kollektoren zu erzielen.
Dr. Gerhard Huber, Geschäftsführer Sun Master Energiesysteme GmbH über den „bionic.absorber“: „Für uns bei Sun Master ist die Kraft der Sonne, der richtige Weg um Energie zu gewinnen. Was liegt da näher, als sich auch bei Neuentwicklungen von der Natur inspirieren zu lassen? Unserem Team ist es nun gelungen, Erkenntnisse aus der Natur auf die Konstruktion eines Solarkollektors umzulegen. Das Ergebnis ist unser bionischer Absorber. Er liefert aufgrund einer optimierten Wärmeübertragung, deutlich mehr Leistung bei gleichem Kostenaufwand in der Herstellung.“

Die ersten Vorserien des neuen Sonnenkollektors werden bereits in Eberstalzell (Oberösterreich), auf der eigens errichteten Fertigungsanlage hergestellt. Die Auslieferung der neuen bionischen Solarkollektoren mit „bionic.absorber“ von Sun Master erfolgt 2013.

Bionischer Absorber ermöglicht vollflächige Wärmeübertragung

Das Novum des „bionic.absorber“ ist seine neuartige Bauweise. Bei herkömmlichen Sonnenkollektoren besteht der innenliegende Solarabsorber aus einem dunkelblau beschichteten Blech, das die Lichtenergie der Sonne in Wärme umwandelt und diese an den darunterliegenden Wärmeträger abgibt. Dieser Wärmeträger fließt in Rohren, die in Form einer Harfe oder eines Mäanders auf der Unterseite des Bleches montiert und mittels punktuellen Schweißungen am Blech verbunden sind. Die Wärmeübertragung von konventionellen Solarabsorbern auf den Wärmeträger, erfolgt dabei an diesen punktuellen Schweißungen. Dieses Grundprinzip von Solarkollektoren wurde beim „bionic.absorber“ revolutioniert.

Dr. Huber: „Die Innovation an unserem bionischen Absorber ist, den Wärmeträger statt wie bisher in Rohren, nun direkt am Absorberblech strömen zu lassen. Damit erfolgt die Wärmeübertragung vollflächig und nicht mehr punktuell wie bei herkömmlichen Solarkollektoren."

Um diese vollflächige Wärmeübertragung zu ermöglichen, ersetzten beim neuen „bionic.absorber“ Hohlräume zwischen zwei Blechen die Funktion des konventionellen Rohrs. Der Wärmeträger strömt – in Anlehnung an die Bionik – direkt am Absorberblech durch Kanäle, die sich wie bei einem Blatt eines Baumes verästeln. Diese Durchströmung des Absorbers mit dem Wärmeträger hat eine deutliche Leistungssteigerung zur Folge.

Die Bauweise des Kollektors in einem optimalen Größenverhältnis, die dem Goldenen Schnitt entspricht, sorgt für die optimale Durchströmung des Absorbers.

Die Umsetzung in der Fertigung stellte für das Team aus Ingenieuren, Entwicklern, Techniker und Experten von Sun Master eine große Herausforderung dar.

Dazu Dr. Huber: „Den Durchbruch brachte ein bekanntes Fertigungsverfahren aus der Automobilindustrie, das wir für unsere Zwecke adaptierten.“

Für die Fertigungsanlage auf der die neuen bionischen Absorber zukünftig hergestellt werden tätigte Sun Master Investitionen im 7stelligen Bereich.

Dr. Huber: „Wir von Sun Master haben uns das strategische Ziel gesetzt, uns innerhalb der Top 3 Produzenten weltweit zu positionieren. Unsere neue Generation von Solarkollektoren wird uns dabei deutlich unterstützen, dieses Ziel zu erreichen.“

(Pressemitteilung von Sun Master Energiesysteme GmbH)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.