Regionales

Neugründungen in Baden-Württemberg in fast jedem Bereich rückläufig

Das Statistische Landesamt Baden-Württemberg hat einen starken Rückgang der Neugründungen für das 1. Quartal 2011 ermittelt. Im Vorjahresvergleich schrumpfte die Anzahl der neuen Unternehmen um 4.000 auf insgesamt 41.500. Das entspricht einem Rückgang von 8,7 Prozent. Vor allem Nebenerwerbsgründungen gingen um 12,7 Prozent auf rund 16.900 Neugründungen zurück. Ein maßgeblicher Grund dafür sei der Rückgang der Photovoltaik-Nachfrage im Zuge der Subventionskürzungen der Bundesregierung. Die Branchen Finanz und Versicherungsdienstleistung und sonstige Dienstleistungen, zu denen z. B. die Reparatur von Gebrauchsgütern, Friseursalons und Sonnenstudios gehören, waren mit einem Minus von jeweils 21,1 und 24,1 Prozent, besonders stark rückläufig.

Es gibt aber auch Branchen, die ein mehr oder weniger starkes Wachstum verzeichnen konnten. Die Gründungen von neuen Unternehmen stieg im Baugewerbe und Grundstücks- und Wohnungswesen um jeweils 21,8 und 15,5 Prozent an. Vor allem die Bereiche vorbereitende Baustellenarbeiten, Bauinstallationen und sonstiges Ausbaugewerbe haben die positive Entwicklung maßgeblich beeinflusst. Im landesweiten Vergleich hat die Zahl der Neugründungen lediglich im Stadtkreis Heilbronn und im Landkreis Rastatt zugenommen. In allen anderen Kreisen war sie rückläufig.

Einen Link zur Studie finden sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.