Cool Stuff

Neuheiten: Kreative vs. innovative Menschen

Innovative Menschen

Eigentlich kann es doch gar nicht so schwer sein, ein neues Produkt zu entwerfen: Marktlücke suchen, finden, Ideen brainstormen, produzieren. Vier kleine Schritte zum Erfolg. Dieses Vorgehen scheint offensichtlich, wenn man über Innovationen und kreative Menschen nachdenkt. Aber mit ein wenig Recherche stellt man fest, dass viel mehr dazu gehört als nur eine Marktlücke zu entdecken. Damit auch Sie in Ihrem Unternehmen innovative Ideen vorstellen können, hat die AGITANO-Redaktion nützliches Insider-Wissen für Sie zusammengestellt

Was innovative Menschen kreativen voraushaben

Den Innovationen im Alltag können wir kaum entfliehen. Neue Smartphones, die mit einem hochaktuellen patentierten Gadget ausgestattet sind, oder neue Ideen rund um die Arbeit und Wirtschaft sind an der Tagesordnung. Die Boston Consulting Group listet jedes Jahr die 50 innovativsten Unternehen der Welt. Apple und Google bleiben ungeschlagen auf den Spitzenplätzen. Doch welche Eigenschaften muss ein Unternehmen beziehungsweise die kreativen Köpfe dahinter mitbringen, um genauso erfolgreich zu sein wie Steve Jobs, der durch sein iPhone die Telekommunikationswelt auf den Kopf stellte, oder Mark Zuckerberg, der mit Facebook den sozialen Medien den notwendigen Anstoß gab?

1. Die ständige Suche nach Mustern

Innovative Menschen besitzen eine Neigung zur Apophänie, die Fähigkeit, scheinbare Muster und Beziehungen in zufälligen, bedeutungslosen Einzelheiten der Umwelt wahrzunehmen.* Das befähigt sie dazu, auf Basis von Beobachtungen auf noch nicht vorhandene Probleme zu schließen. Aufgrund der Gabe, Beziehungen zwischen voneinander unabhängigen Prozessen zu sehen, können innovative Menschen also vorausschauender planen als andere.

2. Sie sind faul

Faul sein ist wohl doch nicht immer etwas Negatives. Sogar Bill Gates hat bereits gesagt, dass er lieber eine faule Person für einen harten Job engagiert. Ist man faul, so sucht man sich den einfachsten Weg, Herausforderungen effizient zu meistern. Getreu dem Motto: „Work smart, not hard.“

3. Hohes Risiko? Na, und?!

Gerade Startups leben nach diesem Motto, denn sie erhalten Förderungen durch Risikomanagement. Auch wenn es risikoreich ist, hat dieses System Potential und ist auf lange Zeit gesehen reich an Belohnungen. Will man innovativ sein, darf man die Angst also nicht im Nacken, sondern an seiner Seite haben.

4. Wieso, weshalb, warum …

… wer nicht fragt bleibt dumm. Innovative Menschen sind neugierig. Wie kleine Kinder möchten sie ihren Wissensdurst stillen. Sie bilden sich nicht allein durch Bücher in großen Bibliotheken fort. Nein, sie lesen auch informelle Beiträge, um das eigene Wissen ständig aufrechtzuerhalten.

5. Sie empfinden Empathie

Innovative Menschen sind nicht nur exzellente Zuhörer, sie können sich zudem in die Situation des Erzählenden hineinversetzen. Durch diese Fähigkeit können sie die Probleme der Kunden schneller lösen und steigern zudem ihre Glaubwürdigkeit.

6. Beharrlichkeit auf dem Weg zur Perfektion

Ist man perfektionistisch veranlagt, so ist man beharrlich. Man arbeitet so lange an den Details eines Auftrags, bis das Endprodukt endlich perfekt ist. Auf ihrem Weg zum Erfolg schauen innovative Menschen nicht zurück, denn der Fortschritt ist das, auf das es ankommt. Und Fehler gehören auf dem Weg des Erfolgs dazu.

7. Kreativität macht innovativ

Vorbereitung, Inkubation, Erleuchtung, Umsetzung. Der Gestaltungsprozess benötigt Zeit und Hingabe. Mit den zu Beginn genannten Punkten kann man sich mit dem Kreativitätsprozess detailliert auseinandersetzen. Der wichtigste Schritt dabei ist die Inkubation. Das ist die Zeit, um die Idee beim Sport, am Lieblingsort et cetera weiterzuentwickeln, sich neue Komponenten hinzuzuspinnen. Hat man dies erfolgreich getan, kommt die zündende Idee der Innovation von ganz alleine.

8. Der Regenbogen von morgen

Für innovative Menschen besteht die Welt aus Farben und ist nicht nur schwarz und weiß. In dieser Welt gibt es keine entweder/oder Lösungen, sondern und. Paradoxe Denkprozesse eröffnen ihnen einen Regenbogen an Möglichkeiten. Walt Whitman hat dies in seinem Gedicht „Song of Myself“ sehr schön ausdrückt: „Do I contradict myself?/ Very well then I contradict myself,/ (I am large, I contain multitudes.)“

9. Ein Hauch an Arroganz

Jeder Mensch sollte eine gewisse Arroganz an sich haben. Natürlich in Maßen. Diese Eigenschaft verstärkt das Selbstbewusstsein und hilft so stressige Situationen optimal zu meistern. Den Mut eine eventuell schon vorhandene Idee umzusetzen und einem Publikum zu präsentieren besitzt nicht jeder, doch mit ein klein wenig Arroganz finden innovative Menschen ihren Platz in der Wirtschaft.

10. Sind es wirklich Menschen?

„So viel Belastbarkeit kann doch kein Mensch ertragen. Er muss unter der Last zusammenbrechen.“ Naja, Sie denken das vielleicht. In Wirklichkeit ist es aber anders. Innovative Menschen haben die Begabung, vor allem in Situationen des Rückfalls, Belastbarkeit zu zeigen. In Zeiten der Unsicherheit ist es wichtig, sich nicht einschüchtern zu lassen, sondern dem Problem stark entgegenzutreten, um es zu besiegen. Was gibt es denn zu verlieren, wenn man nur noch aufsteigen kann?

(10 Habits of the Most Innovative People, This Is How Innovative People Think)

* Vgl. Scharfetter, C.: Allgemeine Psychopathologie: Eine Einführung, 6. Auflage, 2010, S. 257.

Lydia Hagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.