Wirtschaft

Newsflash: Wirtschaft international

1. GUS-Freihandelszone könnte in nächsten Monaten unterzeichnet werden. 

2. Wertvollste Marken der Welt: Google behauptet 1. Platz.

3. Rekordkapitalerhöhung – Petrobras will 79 Mrd. US-Dollar.

4. Chinesische Staatskonzerne steigern Gewinne um 38%.

5. US-Rentensystem fehlen 6,6 Billionen US-Dollar.

6. EADS-Rüstung benennt sich um.

 

GUS-Freihandelszone könnte in nächsten Monaten unterzeichnet werden:
Der Vertrag über die Freihandelszone im GUS-Raum ist laut der russischen Wirtschaftsministerin Nabiullina so gut wie fertig und könnte bereits in wenigen Monaten zu einer „qualitativ neuen Integration“ führen. Dank dem neuen Vertrag dürfte nicht nur der Handelsumsatz wachsen, sondern auch der Austausch neuer Technologien und somit die Modernisierung des GUS-Raums intensiver verlaufen. Interesse an der Freihandelszone haben Russland, Weißrussland, Kasachstan, Armenien, Kirgistan, Moldawien, Tadschikistan und die Ukraine bekundet. Die Grundprinzipien des Abkommens stimmen mit den WTO-Regeln überein – eine Voraussetzung, da Kirgistan und die Ukraine bereits WTO-Mitglieder sind. Bislang waren Russland, Weißrussland und Kasachstan in einer Zollunion verbunden.
Parallel hierzu einigten sich die GUS-Länder, künftig verstärkt auf den russischen Rubel im gegenseitigen Zahlungsverkehr setzen.

 

Wertvollste Marken der Welt: Google auf Platz 1:
Die Internet-Suchmaschine Google hat laut einer jüngsten Studie der Marktforschungsgruppe Millward Brown ihren Spitzenplatz als wertvollste Marke der Welt verteidigt. Der Markenwert stieg seit 2007 um 30% auf 86 Milliarden US-Dollar (54,5 Milliarden Euro). Auf Platz 2 folgt das US-Unternehmen General Electrics, das seinen Markenwert seit 2007 um 15% auf 71,3 Mrd. US-Dollar steigern konnte. Es folgen Microsoft (70,8 Mrd. USD, plus 29%), Coca Cola (58 Mrd. USD, plus 17%), China Mobile (57,2 Mrd. USD, plus 39%), IBM (55,3 Mrd. USD, plus 65%), Apple (55,2 Mrd. USD, plus 123%), McDonald’s (49,5 Mrd. USD, plus 49%), Nokia (43,9 Mrd. USD, plus 39%), Marlboro (37,3 Mrd. USD, minus 5%). BMW belegt Platz 17 (28 Mrd. USD), Porsche Platz 28 (21,8 Mrd. USD), Mercedes Platz 36 (18 Mrd. USD) und VW Platz 96 (7,1 Mrd. USD).

 

Rekordkapitalerhöhung – Petrobras will 79 Mrd. US-Dollar:
Die staatlich kontrollierte Ölgesellschaft Petroleo Brasileiro (Petrobras) will 79 Mrd. US-Dollar an frischem Kapital einnehmen. Bislang war ein Volumen von 74 Mrd. US-Dollar geplant. Die Aufstockung deutet auf ein großes Interesse, vermutlich von staatlichen Investoren aus Asien, hin. Die Aufstockung erfolgt aufgrund der Pläne, die immensen Öllagerstätten in der Tiefsee vor der brasilianischen Küste zu erschließen (bis 7.500 m Tiefe). Die brasilianische Regierung erhält im Gegenzug für die Gewährung des Zugangs zu rund 5 Mrd. Barrel Tiefseeöl rund 43 Mrd. Dollar, also fast die Hälfte der neuen Aktien, und erhöht dadurch ihren Kapiatlanteil an Petrobras von rund einem Drittel auf über 40%. Die Mehrheit der Stimmrechte liegen allerdings sowieso noch beim Staat. Innerhalb eines Fünf-Jahres-Plans sollen 224 Mrd. US-Dollar in den Ausbau der Tiefseebohrungen investiert werden. Brasilien hat in den vergangenen Jahren große Ölfunde vor der Küste bekanntgegeben, Schätzungen belaufen sich auf insgesamt 50 bis 100 Mrd. Barrel.

 

Chinesische Staatskonzerne steigern Gewinne um 38%:
Die chinesischen Staatskonzerne haben ihre Gewinne in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres 2010 um rund 38% steigern können. In den ersten sieben Monaten betrug der Überschuss noch 50%. Im August haben jedoch die Konzerne aus der Immobilien-, Auto-, Stahl- und Maschinenbaubranche weniger verdient, während Kohle-, Energie- und Ölkonzerne sowie Betriebe der Nicht- Eisen-Metallverarbeitung den Trend fortsetzten.

 

US-Rentensystem fehlen 6,6 Billionen US-Dollar:
Laut einer Studie des Boston College’s Center for Retirement Research fehlen dem US-Rentensystem 6,6 Billionen US-Dollar für die Altersversorgung. Verantwortlich sind Verluste am Aktien- und Immobilienmarkt. Die Studie war von einer Gruppe aus Arbeits- und Pensionsrechtsanwälten (Retirement USA) in Auftrag gegeben worden. Die Finanzierungslücke könnte bei veränderten Parametern sogar noch deutlich größer ausfallen, dann würde der Fehlbetrag auf fast 8 Billionen Dollar anwachsen. Laut den Auftraggebern unterstreiche die Studie die dringliche Notwendigkeit, ein stabileres Pensionssystems in den USA zu schaffen. Die USA verfügen über ein krisenanfälliges kapitalgedecktes Pensionssystem (private Rente), wohingegen in Europa das Umlageverfahren dominiert.

 

EADS-Rüstung benennt sich um:
EADS, Europas größter Luft- und Raumfahrtkonzern, ändert rund zehn Jahre nach seiner Gründung sein öffentliches Erscheinungsbild und Logo. Die bisher als EADS Defence & Security firmierende Rüstungssparte heißt ab sofort Cassidian. Damit haben alle vier Sparten des EADS-Konzerns künftig einen eigenen Namen und ein eigenes Logo. In der Reihenfolge der Umsatzgröße (2009): Der Flugzeugbauer Airbus, die Sparte Rüstung und Sicherheit mit dem neuen Namen Cassidian, die Raumfahrt mit dem Namen Astrium und die Hubschraubersparte Eurocopter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.