Wirtschaft

Niederländische ING verkauft US-Direktbank-Tochter für 9,0 Mrd. Dollar

Der niederländische Versicherungs- und Bankkonzern ING hat seine US-amerikanische Direktbank-Tochter für 9,0 Milliarden Dollar an den US-Finanzkonzern Capital One verkauft. 6,2 Milliarden Dollar fließen in Bar, hinzu kommt ein Aktienanteil von 2,8 Milliarden Dollar. ING wird durch diese 9,9-prozentige Beteiligung an Capital One deren größter Einzelaktionär und erhält auch einen Sitz im Vorstand. Die Direktbank-Tochter ist mit 7,7 Millionen Kunden die größte Onlinebank in den USA. Capital One steigt durch diesen Deal gemessen an den Einlagen zur fünftgrössten Bank der USA auf. ING war von der EU zu diesem Schritt gedrängt worden: ING hatte während der Finanzkrise 10 Milliarden Euro an Stützungskrediten erhalten, sowie zudem Risiken bei US-Hypotheken über 21,6 Milliarden Euro auf den niederländischen Staat übertragen und sich im Gegenzug dafür zum Verkauf von Firmenteilen und zur Entflechtung seiner Bank- und Versicherungsbeteiligungen verpflichtet. ING hat sieben Milliarden Euro der geliehenen Gelder bereits wieder zurückgezahlt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.