Nordrhein-Westfalen

NRW: Heftige Kritik zur Entscheidung des Opel-Aufsichtsrats

Die heutige Entscheidung ist der formale Vollzug der Ankündigungen der Adam Opel AG in den vergangenen Wochen, dass die Fahrzeugproduktion am Standort Bochum zum Jahresende 2014 eingestellt und die Zafira-Produktion verlagert werden soll.

„Diese Entscheidung ist insbesondere für die vielen Opel-Beschäftigten in Bochum und ihre Familien mehr als bitter. Vor diesem Hintergrund ist die Ablehnung des Sanierungstarifvertrags Ende März durch die Bochumer Belegschaft umso bedauerlicher. Im Nachhinein wäre dies offensichtlich die letzte Chance zu einer Sicherung des Standorts zumindest bis Ende 2016 gewesen“, so Wirtschaftsminister Duin.

Jetzt müssten alle Beteiligten mit vereinten Kräften an der Schaffung neuer Perspektiven und hochwertiger Arbeitsplätze am Standort Bochum arbeiten. Hier stehe auch die Adam Opel AG weiterhin in der Verantwortung, so Minister Duin weiter. „Ein wichtiger Ansatzpunkt ist und bleibt die Gründung der Entwicklungsgesellschaft „Bochum Perspektive 2022“. Es beruhigt mich, dass Opel hier an seiner zweistelligen Millionenzusage für die Gesellschaft festhält. Die Stadt Bochum, die Adam Opel AG und wir als Land arbeiten bereits an der raschen rechtlichen Umsetzung.“

Die Gesellschaft soll durch einen Beirat unabhängiger Experten unterstützt werden, der im Mai öffentlich vorgestellt wird. Das Land Nordrhein-Westfalen wird die Entwicklungsgesellschaft im Rahmen der förderrechtlichen Möglichkeiten nach Kräften unterstützen.

(NRW)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.