Regionales

NRW: Umweltministerium präsentiert Ideen für Energie, Klimaschutz und Umwelttechnologien aus NRW bei der HANNOVER MESSE 2012

Bei seinem Besuch auf der HANNOVER MESSE informiert sich NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel bei Unternehmen und Wissen­schaftseinrichtungen aus NRW über ihre Produkte und Technologien im Bereich Energie und Klimaschutz. „Ich bin begeistert von den techni­schen Entwicklungen, die hier gezeigt werden. Die Unternehmen haben erkannt, dass die Anwendung innovativer Technologien zu einer höhe­ren Wettbewerbsfähigkeit führt und damit einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leistet. Was die Unternehmen hier präsentie­ren, ist ‚Klimaschutz – made in NRW’“, so Minister Remmel. „Wir müs­sen als führendes Energieland mit innovativen Technologien die be­schleunigte Energiewende weiter vorantreiben. Die HANNOVER MESSE zeigt: NRW ist besonders gut aufgestellt und wird die Chance nutzen, Klimaschutzland Nummer Eins zu werden.“ Das innovative Kli­maschutzkonzept der Landesregierung beruht auf den drei Grundpfei­lern Klimaschutzgesetz, Klimaschutzplan und dem KlimaschutzStart­Programm.

Ambitionierter Klima- und Umweltschutz ist ein Garant für neue und nachhaltige Arbeitsplätze. Laut einer Untersuchung des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) in Münster haben 2010 allein im Bereich der regenerativen Energiewirtschaft in NRW rund 26.500 Beschäftigte in 3.500 Unternehmen einen Umsatz von über acht Milliarden Euro erzielt.

Die Themen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energieein­sparung in Verbindung mit neuen Netzkonzepten spiegeln sich auf dem 600 m² großen NRW-Gemeinschaftsstand „Energie“ in Halle 27 wieder: Dort stellt die Landesregierung mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW sowie der EnergieAgentur.NRW Lösungen für die Energiewende und den ‚Klimaschutz – made in NRW’ vor. Auf dem Stand sind rund 20 Hochschulen, Unternehmen und Forschungs­einrichtungen vertreten, die ihre Kompetenzen in den Bereichen Erneu­erbare Energien, Brennstoffzellen und Wasserstoff, Elektromobilität, Energienetze und -speicher sowie Kraft-Wärme-Kopplung zeigen.

Einen wichtigen Baustein zur Bewältigung der globalen Klima- und Um­weltschutzprobleme stellen die Zukunftsmärkte der Umwelttechnologien und Ressourceneffizienz dar. NRW nimmt bereits jetzt in diesem Sektor im Bundesvergleich eine starke Position ein: 250.000 Arbeitsplätze im Land mit rund 45 Milliarden Euro Umsatz.

Im Rahmen der neuen Leitmesse IndustrialGreenTec präsentieren 15 Unternehmen in Halle 26 der nordrhein-westfälischen Umwelttechnolo­giebranche ihre innovativen technischen Lösungen, Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen der Abfalltechnik, Bodensanierung, Luftreinhaltung, Filtertechnik, Energieeffizienz, Kälte-/Wärme-/Rückgewinnung, Wasseraufbereitung und des nachhaltigen Bauens. Außerdem erläutern auf dem Gemeinschaftsstand das Cluster Umwelt­technologien.NRW und die Effizienz-Agentur NRW das Spektrum ihrer Aktivitäten, Beratungsleistungen und Projekte zur Stärkung der Bran­chenentwicklung und der Ressourceneffizienz.

Die HANNOVER MESSE 2012 (23. bis 27. April) vereint acht Leitmes­sen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Re­search & Technology. Die zunehmende Bedeutung des Themas nach­haltige Energieversorgung für die Industrie spiegelt sich auch auf der weltgrößten Industriemesse wieder. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnolo­gien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.