Energie & Umwelt

Nutzung statt Verschmutzung: CO2 nützlich als Kühlmittel

Mit so vielen Alternativen und Vermeidungsmethode , die darauf ausgelegt sind unsere Produktion von Kohlenstoffdioxid zu reduzieren, wurde lange ein Aspekt des Treibhausgases übersehen: Es kann auch genutzt werden, um Treibhausgase zu vermeiden. CO2 kann als Kühlmittel in Autos eingesetzt werden. Das derzeit weitgehend verwendete Kühlmittel in Auto Klimaanlagen, Branchenname R-1234yf, ist umgerechnet viermal schädlicher als CO2. Das vor kurzem auf den Markt gebrachte Kühlmittel hat den Klimakiller R-134a ersetzt, dass ungefähr 1.430 schlimmer war als CO2. Kohlenstoffdioxid hat außerdem den klaren Vorteil, dass es leichter zu gewinnen ist als andere Kühlmittel, da es in in vielen Produktionskreisläufen wie bei Kohlekraftwerken oder Bierbrauereien natürlich anfällt. Ein merklicher Punkt warum wir nicht mit CO2 unsere Autos kühlen, welches auch leistungsfähiger und energiesparender kühlt als seine Kollegen, ist der benötigte Umbau der Klimageräte. Die Klimaanlage müsste extra für die Nutzung von CO2 zugeschnitten werden, da es nur unter einem Drück flüssig bleibt, der fünf mal so hoch ist wie normal. Produktionsanlagen und -vorgänge müssten erst gebaut und konzipiert werden, sowie widerstandsfähigere Materialien und bessere Steuerungssysteme eingesetzt werden. Damit sind hohe Investitionskosten nötig um das Umweltgas zu nutzen. Die DHU schätzt die anfänglichen Mehrkosten jedoch auf nicht mehr als 50 Euro pro Auto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.