Wirtschaft

Öffentlicher Schuldenstand des Euroraums auf 88,2% des BIP gestiegen

Am Ende des ersten Quartals 2012 belief sich der öffentliche Schuldenstand als Prozent des BIP im Euroraum (ER 17) auf 88,2%, verglichen mit 87,3% am Ende des vierten Quartals 2011. In den 27 Mitgliedsstaaten der gesamten EU (EU 27) stieg der öffentliche Schuldenstand im Verhältnis zum BIP von 82,5% auf 83,4% an. Gegenüber dem ersten Quartal 2011 erhöhte sich der öffentliche Schuldenstand als Prozent des BIP sowohl im Euroraum (von 86,2% auf 88,2%) als auch in der EU27 (von 80,4% auf 83,4%).

Am Ende des ersten Quartals 2012 hatten Wertpapiere (ohne Anteilsrechte) einen Anteil von 78,3% am öffentlichen Schuldenstand des Euroraums und von 79,3% am öffentlichen Schuldenstand der EU 27. Der Anteil von Krediten belief sich auf 17,8% des öffentlichen Schuldenstands des Euroraums und auf 15,6% der EU 27. Bargeld und Einlagen machten 2,8% des öffentlichen Schuldenstands des Euroraums und 3,8% der EU 27 aus.

Auf Grund der Beteiligung der EU Regierungen an den Finanzhilfen für einige Mitgliedstaaten, und um ein vollständigeres Bild über die Entwicklung des öffentlichen Schuldenstands zu erhalten, werden ebenfalls vierteljährliche Daten zu zwischenstaatlichen Krediten veröffentlicht. Der Anteil der zwischenstaatlichen Kredite als Prozent des BIP wies am Ende des ersten Quartals 2012 ähnliche Werte für den Euroraum und die EU27 auf; er belief sich auf 1,2% bzw. 0,9% des BIP.

Öffentlicher Schuldenstand der Mitgliedstaaten am Ende des ersten Quartals 2012

Die höchsten Verschuldungsquoten (öffentlicher Schuldenstand im Verhältnis zum BIP) wurden am Ende des ersten Quartals 2012 in Griechenland (132,4%), Italien (123,3%), Portugal (111,7%) und Irland (108,5%) verzeichnet und die niedrigsten Quoten in Estland (6,6%), Bulgarien (16,7%) und Luxemburg (20,9%).

Im Vergleich zum vierten Quartal 2011 verzeichneten einundzwanzig Mitgliedstaaten am Ende des ersten Quartals 2012 einen Anstieg der Verschuldungsquote und sechs einen Rückgang. Die höchsten Anstiege wurden in Litauen (+4,0 Prozentpunkte, Pp.), Portugal (+3,8 Pp.), Spanien (+3,7 Pp.) und Belgien (+3,6 Pp.) registriert und die größten Rückgänge in Griechenland (-33,0 Pp.), Ungarn (-1,8 Pp.) und Dänemark (-1,5 Pp.). Es ist anzumerken, dass die Veränderung der Verschuldungsquote zwischen zwei aufeinanderfolgenden Quartalen in einigen Fällen durch saisonale Muster beeinflusst werden kann.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2011 wiesen dreiundzwanzig Mitgliedstaaten am Ende des ersten Quartals 2012 einen Anstieg und vier einen Rückgang der Verschuldungsquote auf. Die höchsten Anstiege der Quote meldeten Portugal (+17,2 Prozentpunkte, Pp.), Zypern (+11,0 Pp.) und Irland (+8,2 Pp.) und die stärksten Rückgänge wurden in Griechenland (-20,0 Pp.) und Ungarn (-4,1 Pp.) gemessen.

(Quelle: Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Union)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.