Energie & Umwelt

Ökofelder sind Insektiziden in der Schädlingsbekämpfung überlegen

Eine Studie der Universität Würzburg hat Ökofelder und konventionelle mit Insektiziden behandelte Fläche auf Blattläuse hin verglichen. Demnach bringt der Einsatz von Insektiziden gegen Blattläuse den Landwirten keine Vorteile. Der Biologe Jochen Krauss: „Der vorbeugende Einsatz von Insektiziden gegen Blattläuse kostet zwar Zeit und Geld, bringt aber nach unseren Ergebnissen keine Vorteile.“ Auf den Ökoflächen fanden sich fünfmal so viele Pflanzenarten und die dreifache Menge an Blattlaus-Feinden, die Menge dieser Schädlinge war dadurch um das Fünffache geringer. Kurzfristig führe das Spritzen zwar zu weniger Blattläusen. Aber bereits nach vier Wochen wurden deutlich mehr Blattläuse als auf den ungespritzten Äckern gefunden. Auf Äckern, die nicht mit Insektiziden gespritzt werden, scheint also die Schädlingskontrolle durch natürliche Feinde besser zu funktionieren, noch größer ist die Vielfalt der Feinde aber auf den Öko-Feldern – diese sparen zudem Zeit, Geld und Gift ein.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.