Finanzmarkt

Ökologische Nachhaltigkeit bei der Geldanlage? TREEME macht’s möglich!

Sonnenstrahlen, Wald, Paulownia-Bäume, TREEME, Geld anlegen, nachhaltige Geldanlage, Nachhaltigkeit

Seinen individuellen CO2-Fußabdruck kann jeder für sich positiv verändern. Dies fängt bereits mit alltäglichen Dingen an, die den eigenen CO2-Verbrauch in Summe reduzieren. Besonders wichtige Grundlagen, damit das gelingen kann, sind die Konzepte der Nachhaltigkeit sowie eine schonende Rekultivierung der Landschaft um dem Raubbau entgegen zu wirken. Mit alternativen Anlagemodellen wie dem Projekt TREEME kann man als Baumbesitzer sein Vermögen sichern und gleichzeitig einen positiven Beitrag im Sinne der Nachhaltigkeit leisten.

Auf den Spuren der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit – ein Trendwort unserer heutigen Gesellschaft, das sich mittlerweile auf fast alle Bereiche des Lebens übertragen lässt. Ein nachhaltiger Umgang mit der Umwelt gilt zunächst einmal als unbestreitbar positiv – und das nicht ohne Grund. Beim ersten Kennenlernen mit dem Thema stellen sich jedoch einige Fragen:

  • Was genau versteht man eigentlich unter Nachhaltigkeit?
  • Wie kann man ökologisches Denken in seinen Alltag einbauen?
  • Und wie lässt sich Naturschutz mit wirtschaftlichem und finanziellem Profit unter einen Hut bringen?

Investition in nachhaltige Projekte

Mit zukunftsweisenden Geldanlagemodellen wie dem Projekt TREEME der Green Wood International AG kann jeder Anleger sein privates Vermögen sichern, indem er in das Holz edler Paulownia-Bäume auf speziell angelegten Plantagen investiert. Denn: Holz stellt längst eine echte Alternative zu den gewohnten Anlageoptionen wie Immobilien, Gold oder Aktien dar. Das TREEME-Projekt trägt auf natürliche Weise zur Reduktion des weltweiten CO2-Ausstoßes bei und punktet zudem mit einer spannenden Rendite.

Vor allem in Anbetracht der niedrigen Zinsen für Guthaben geht der Trend auch bei privaten Investoren spürbar in Richtung nachhaltiger Geldanlagemodelle. Anders als Gas oder Öl bringt Holz von Anbietern wie TREEME den unschlagbaren Vorteil des natürlichen Nachwachsens mit sich. Auch in Zukunft wird der Holzpreis steigen, da der Verbrauch und die Nachfrage mit der Gesamtbevölkerung und dem wachsenden Wohlstand in Zusammenhang stehen. Allein der Holzbedarf Chinas wird sich in den kommenden Jahrzehnten voraussichtlich mehr als verdoppeln. Im Kontrast dazu steht das Schrumpfen der Anbaugebiete aufgrund des weltweiten Abholzens von Waldflächen und der daraus resultierenden Versteppung.

Schonende Rekultivierung mit TREEME

Zurück zur ursprünglichen Bedeutung der Nachhaltigkeit: Nachhaltiges und ökologisches Denken bedeutet in erster Linie, sich die Auswirkungen des individuellen Handelns auf Dauer bewusst zu machen. Nimmt man die Umwelt als Beispiel, so soll die Natur erhalten und geschützt – wenn nicht sogar gefördert – werden.

Der Grundgedanke hinter einem ökologischen Lebensstil lautet: Der Planet Erde gehört nicht allein uns Menschen, sondern auch allen anderen Lebewesen, wie Tieren und Pflanzen.

Im besten Fall soll der Zustand der Erde so an die nachfolgenden Generationen weitergegeben werden, dass diese genauso gut oder besser leben können wie wir heute. Auch die Green Wood International AG setzt bei TREEME auf eine nachhaltige Pflege der Plantagen, die als lebendiges Ökosystem mit großem Einfluss auf die Tier- und Pflanzenwelt angelegt werden. Die Auswahl der Standorte ist dabei entscheidend, denn da keine spezifischen Schädlinge in der heimischen Flora und Fauna bekannt sind, kann hierzulande auf prophylaktische Behandlungen verzichtet werden. Durch die umweltgerechte und sensible Aufforstung werden brachliegende Flächen mit TREEME zudem schonend rekultiviert. Die Pflanzung und Bewirtschaftung findet auf Kurzumtriebsplantagen, also ehemaligen Ackerflächen, statt.

Paulownia-Bäume eignen sich bestens dazu, Kohlenstoffdioxid zu binden, da sie sich durch schnelles Wachstum sowie großflächige Blätter auszeichnen. Wer in TREEME-Paulownias investiert, reduziert also gleichzeitig seinen persönlichen CO2-Verbrauch. Und auch die Renditechancen sprechen für sich: Der internationale Holzindex entwickelte sich in den vergangenen 20 Jahren deutlich positiver als der DAX oder der Goldpreis. So unspektakulär ein Wald nach außen wirkt, so unglaublich ist seine Dynamik auf dem Markt: 12,8 Prozent Wertzuwachs gegenüber 8,1 Prozent bei Aktien oder 5,2 Prozent bei Gold.

TREEME-Absicherungskonzept schützt den Baumkäufer

Soweit so gut – und dennoch gar nicht so einfach. Denn wer auf den Holzmarkt setzen möchte, sollte sich einen erfahrenen Partner an seine Seite holen um Risiken zu minimieren. Schließlich ist der Baumkauf für den Laien zumeist ein unbekanntes Terrain. Mit der Unterstützung der Green Wood International AG umgehen Anleger typische Fallen – mithilfe des TREEME-Absicherungskonzeptes. Zwar gilt der Paulownia-Baum als extrem widerstandsfähige Gattung, denn das Holz verfügt über einen sehr hohen Flammpunkt und ist sturm-, ungeziefer- sowie frostbeständig. Dennoch soll bei TREEME nichts dem Zufall überlassen werden. Die Plantagen werden daher mit modernen Webcams rund um die Uhr überwacht und zusätzlich laufend durch Fachpersonal kontrolliert. Besonders wichtig ist eine gute Sachwertversicherung, die bei Zerstörung oder Beschädigung der Bäume greift und die bei TREEME automatisch inkludiert ist.

Bereits in der Baumschule sind die Setzlinge gegen Verlust versichert. Der vollständige Versicherungsschutz gegen Schäden durch Feuer, Erdbeben, Sturm oder sonstige Gefahren beginnt schließlich mit der Auspflanzung auf der Plantage. Darüber hinaus ist im Schadensfall neben dem ursprünglichen Kaufpreis ein pauschalierter Wertzuwachs von 5 Prozent pro Jahr versichert. Ein Teil des Kaufpreises wird für die Pacht, die Pflege und die Ernte der Bäume in einen Trust eingezahlt, der für die zweckbestimmte Verwendung dieser Gelder eingerichtet wurde. Auf diese Weise wird über die gesamte Wachstumsphase der TREEME-Bäume bis zur geplanten Ernte die Bewirtschaftung sichergestellt.

Green Wood International AG: ökologische Ausrichtung

Für die optimale Pflege der Paulownia-Bäume ist auf den TREEME-Plantagen also gesorgt. Dies ist wichtiger als man auf den ersten Blick meinen möchte, denn Edelholz ist nicht gleich Edelholz. Nur durch eine regelmäßige und konsequente Entastung kann sich eine gute Stammform und qualitativ hochwertiges Schnittholz entwickeln. Der Hauptstamm der TREEME-Paulownias erreicht eine Höhe von sechs bis acht Metern, wobei der Baum viel Licht und einen gewissen Abstand zum Nachbarbaum benötigt. Beim Paulownia-Hybrid handelt es sich um eine nicht-invasive Pflanze, was bedeutet, dass seine Vermehrung nur kontrolliert möglich ist. Dies ist unter dem Gesichtspunkt wichtig, dass einheimische Baumarten nicht durch importierte Arten verdrängt werden dürfen.

Generell ist die ökologische Ausrichtung ein zentraler Aspekt der Firmenpolitik der Green Wood International AG. Schließlich ist die Anpflanzung von Bäumen und somit die Aufforstung unseres Planeten ein Synonym für verantwortungsvolles und nachhaltiges Handeln. Durch die bei TREEME angewandte Plantagentechnologie kann nach etwa zwölf Jahren exklusives und hochwertiges Edelholz geerntet werden. Anders als bei Energieholz, bei dem die Bäume meist bereits nach drei Jahren geerntet werden, bleibt das umgesetzte CO2 im Holz zu einem Großteil gebunden. Die Bilanz ist erstaunlich: Pro Hektar ist mit rund 36 Tonnen CO2-Kompensation pro Jahr zu rechnen.

Nähere Informationen über das Projekt TREEME und die Green Wood International AG sind unter www.treeme.com zu finden.

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.