Wirtschaft

Patrick Engelhard-Interview mit JMS Alumni



1. Welche berufliche Tätigkeit üben Sie aus und welche Position haben Sie inne?

Project Manager im Bereich Asset Management der Zurich Insurace.

 

2. Wie sieht Ihr typischer Tagesablauf aus und was reizt Sie an Ihrer Tätigkeit?

Typischer Tagesablauf besteht aus zwei Hauptbereichen. Dem organisatorischen und Meeting getriebenen Bereich und dem Bereiche der Analytik (Anforderungsanalysen, Problem-Solving etc.) Der Reiz besteht aus der speziellen Kombination sich sowohl auf zwischenmenschlicher Ebene durchsetzen und beweisen zu müssen, als auch die fachlichen Herausforderungen zu meistern.

 

3. Was schätzen Ihre Mitarbeiter / Kollegen an Ihnen? Und sehen Sie dies genauso?

Kollegen schätzen an mir mein Pflichtbewusstsein, meine fachliche und soziale Kompetenz und vor allem meinen Sinn für Gerechtigkeit, welche ich stets versuche im Team walten zu lassen.

 

4. Woran denken Sie bei den Worten „kurzfristiger Erfolg“ versus „Nachhaltigkeit“?

An Kurz- und Weitsichtigkeit und an die Tatsache, dass man manchmal einfach den kurzfristigen Erfolg vorziehen muss, obwohl man weiss, dass man lachend in die Kreissäge rennt.

 

5. Was sind Ihre eigenen Werte und wie setzen Sie diese im Geschäftsleben um?

Gerechtigkeit, Pflichtbewusstsein, sehr hoher Qualitätsanspruch. Mit der Umsetzung dieser Werte, eckt man manchmal ein wenig an. Konkret führe ich mit jedem Mitarbeiter Gespräche zu den verschiedensten Themen. Das wichtige bei solchen Terminen ist, dass diese institutionalisiert sind, also nicht erst bei Bedarf abgehalten werden. So wird vermieden, dass der Mitarbeiter sich zu kritischen Zeitpunkt nicht "traut" ein Gespräch zu vereinbaren und man lernt seine Mitarbeiter einfach besser kennen und einzuschätzen. Ebenfalls versuche ich den Mitarbeitern ein Gespür für End-to-End Verantwortung zu vermitteln, dass hilft ihnen auch über den berühmten "Tellerrand" hinauszusehen. Beim Punkt Qualität haben wir viele Review und Audit Prozesse institutionalisiert. Es ist einfach ein muss, bei bestimmten Dokumenten das 4eye Prinzip durchzuführen, besonders wenn das Dokument interdisziplinäre Themen behandelt.

 

6. In welchem Unternehmen würden Sie gerne mal einen Tag arbeiten und warum?

Bei Porsche am Band. Weil es für mich immer noch eine Firmen mit vorbildlichen Logistik Prozesses ist und ich gerne Automechaniker geworden wäre.

 

7. Wie sieht Ihr ideales Unternehmen aus?

(Extrem schwierige Frage). –> Es gehört mir und macht ausschliesslich sehr hohen Gewinn.

 

8. Was hat Ihnen die Mitgliedschaft bei JMSAugsburg e. V. gebracht?

Erster Einblick in die Projektarbeit, Umgang mit dem Kunden und Kollegen, Zeitmanagement und den Umgang mit Doppelbelastungen (Studium / JMS) .

 

9. Welche Person ist Ihr Vorbild und warum?

Ich habe kein konkretes Vorbild. Mich beeindrucken die skills mancher Leute und von denen versuche ich zu lernen.

 

10. Wie sehen Ihre persönlichen Ziele für die nächsten drei Jahre aus?

Abteilungsleiter und Personalverantwortung (im dreistelligen Bereich).

 

11. Erzählen Sie uns eine aussergewöhnliche Erfahrung, die Sie geprägt hat.

Meine Ausflüge auf die Rennstrecken Europas … hier lernt man einfach Risiken zu kalkulieren und extremen Situationen ruhig zu bleiben. Das habe ich auf mein Berufsleben übertragen.

 

12. Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Unverständlichkeit ist noch lange kein Beweis für tiefe Gedanken!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.