Wirtschaft

Personalien und Köpfe KW 50

Gründungspräsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft:
Dieter Kaden (65), Leiter der Deutschen Flugsicherung, wird der erste Präsident des neuen Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). Er wird die ersten sechs Monate das Amt interimsmäßig übernehmen. In dieser Zeit soll ein hauptamtlicher Präsident gefunden werden. Aufgabe ist es, die unterschiedlichen Interessen der Branche zu bündeln.

 

Nachfolger Nonnenmachers bei der HSH Nordbank:
Der Investmentbanker Paul Lerbinger (54), zuletzt Vize-Vorstandschef der US-Großbank Citigroup, wird Nachfolger des geschassten bisherigen HSH-Chefs Dirk Jens Nonnenmacher. Die Landesregierungen von Hamburg und Schleswig-Holstein hatten Nonnenmacher Anfang November wegen einer Spitzelaffäre und des Verdachts der schweren Untreue und der Bilanzfälschung das Vertrauen entzogen. Nonnenmacher bestreitet die Vorwürfe.

 

US-Bank Goldman Sachs holt Regulierungsexperten der Notenbank Fed:
Theo Lubke (43) wechselt nach 15 Jahren die Seiten: Der bisherige Regulierungsexperten der US-Finanzmarktaufsicht arbeitet demnächst für Wall-Street Bank Goldman Sachs. Die Großbank möchte von dessen Know-how profitieren, um ihr Geschäft an die neuen Regeln anzupassen. Lubke war zuletzt für die Neugestaltung der Kontrolle für den Derivatehandel zuständig. Goldman Sachs: „Er wird eng mit anderen Managern zusammenarbeiten, um die neue Regulierung bei uns zu implementieren.“

 

Pharma-Chef verlässt Darmstädter Merck-Konzern:
Der Chef des Darmstädter Pharmakonzerns Merck, Elmar Schnee, verläst aus persönlichen Gründen das Unternehmen. Nachfolger wird Stefan Oschmann (53), der zuletzt das Schwellenländer-Geschäft beim US-Namensvetter Merck & Co. geleitet hatte. Er wird zudem auch persönlich haftender Gesellschafter der Merck KGaA. Unter der Führung von Schnee hatte das Unternehmen zuletzt einige Rückschläge verkraften müssen, beispielsweise Verweigerungen von Medikamentenzulassungen.

 

Horst Norberg neuer Chef bei Media-Saturn:
Nach beinahe zwei Jahrzehnten bei der Media-Saturn-Holding, Europas größten Elektronikhändler, räumt Roland Weise den Chefsessel. Interimsnachfolger wird Horst Norberg (63), der von Rolf Hagemann (48) als stellvertretenden Vorsitzenden unterstützt wird. Hintergrund für die Personalie ist die Stärkung des Internetgeschäfts. Metro-Chef Eckhard Cordes: Mit diesem Duo sei Media-Saturn „für die kommenden Herausforderungen der beschleunigten Internationalisierung und des Online-Handels hervorragend aufgestellt".

 

Ehemaliger Daimler-Benz-Chef veröffentlicht Generalabrechnung:
Edzard Reuter, der ehemalige Daimler-Benz-Chef hat ein Buch geschrieben, die "Stunde der Heuchler", in dem er die Verfehlungen der Wirtschaft aufarbeitet ("Generalabrechnung"). Praktisch alles sei "Heuchlerei", das Streben nach Gier und Macht das wesentliche Moment und alle Bekundungen nur ablenkende Worte.

 

Axel-Springer-Chef Döpfner verkauft Anteile für 8,6 Mio. Euro:
Mathias Döpfner, Chef des Medienunternehmens Axel-Springer hat Springer-Aktien im Wert von 8,6 Mio. Euro verkauft. Auch zwei weitere Springer-Vorstände, Andreas Wiele und  Rudolf Knepper, haben größere Aktienverkäufe im Wert von je 5,7 Mio. Euro getätigt. Döpfner bleibt jedoch weiterhin an dem Unternehmen beteiligt, da er sich nicht von all seinen Anteilsscheinen getrennt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.