Management

Peter Buchenau im Personality-Interview Nr. 45

Im Rahmen der "Personality-Interviews" kommen eine Vielzahl interessanter, außergewöhnlicher und herausragender Experten – von Speakern, Coaches und Trainern über Gutachter, Sachverständigen und Beratern bis hin zu Wissenschaftlern – zu Wort.

Das 45. Interview wurde mit Peter Buchenau – Experte für Leistungssteigerung, ausgebildeter Trainer und zertifizierter Coach – durchgeführt.

 

1. Bitte stellen Sie sich kurz vor.

Ich bin Experte für Leistungssteigerung, ausgebildeter Trainer und zertifizierter Coach. Nach mehr als 20 Jahren Managementerfahrung im In- und Ausland machte ich mich 2002 als Krisenmanager und Performance-Experte selbstständig. Heute gehöre ich zu den führenden Ratgebern und Experten für die Früherkennung von Stresssymptomen und Burnout-Syndrom in Unternehmen. Meine Vorträge, Seminare und Workshops sind gefragt. Ich gebe meinen Zuhörern neue Impulse, die ihr Leben nachhaltig verändern können. Zudem gehe ich an der Hochschule Karlsruhe einem Lehrauftrag zur Stressprävention für Studenten nach.

Im August 2011 gründete ich, zusammen mit anderen Experten, den Fachverband für Stressbewältigung und Burnoutprävention „Burnout-Zentrum e.V.“, indem ich heute als Vorstandsvorsitzender tätig bin. Burnout-Zentrum e.V. ist ein Internet-Portal, auf dem Hilfesuchende schnell und unkompliziert Informationen abrufen, Ansprechpartner kontaktieren oder qualitätsgeprüfte Experten in der Nähe finden können.

2009 erschien mein erstes Buch mit dem Titel: "Der Anti-Stress-Trainer, 10 humorvolle Soforttipps für mehr Gelassenheit".  2011 wurde mein zweites Buch: „Die Performer-Methode: Gesunde Leistungssteigerung durch ganzheitliche Führung“, veröffentlicht. Beide Bücher erschienen im Gabler-Verlag. Weitere Information zu meiner Person finden auf meiner Website.

2. Was ist das Hauptthema in Ihrer Tätigkeit?

Ich konzentriere mich auf den Leistungserhalt und die gesunde Leistungssteigerung von Führungskräften und Mitarbeitern in Unternehmen. Ich bin Ratgeber, Speaker und Coach zum Thema Früherkennung von Stresssymptomen, Stressbewältigung und Burnoutprävention. In meinen Vorträgen, Seminaren und Workshops fließen neben gesundheitlichen Aspekten zusätzlich betriebswirtschaftliche Zusammenhänge, rund um das Thema Stress und dessen Auswirkungen auf Mitarbeiter und Unternehmen, mit ein.

3. Was zeichnet Sie besonders aus und was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?

Das, was mich von anderen unterscheidet, ist meine Art Menschen auf unterhaltsame Art zu informieren und zu begeistern. Dabei besitze ich einen breit gefächerten Wissenshintergrund. Ich enterTRAINe meine Zuhörer in Vorträgen, Seminaren und Workshops und gebe ihnen Stoff zum Nachdenken und Schmunzeln. Hierbei kommt mir zugute, dass ich 5sprachig bin. Ich spreche fließend Deutsch, Schweizerisch, Schwizerdütsch, Frenglisch und Englisch.

Mein Alleinstellungsmerkmal ist aber vor allem ganzheitliche Leistungserhaltung. Konstante Leistung über einen längeren Zeitraum zu erhalten, kann man nur, wenn die drei Bereiche Fachwissen, Sozialkompetenz und Gesundheit gleichermaßen wichtig besetzt sind und auch gelebt werden.

4. Worin liegt Ihrer Meinung nach – aus der Perspektive Ihrer Tätigkeit heraus – in der Regel der größte Handlungsbedarf bei Ihren Kunden?

Stress ist Mitverursacher der häufigsten und teuersten Erkrankungen in Deutschland. Er zählt zu den größten Gefahren des 21. Jahrhunderts.
Doch Stress- und Burnout gehören leider noch immer zu den Themen, über die häufig erst zu spät nachgedacht wird. Gehandelt wird meist erst, wenn es einen Betroffenen im nahen Umfeld gibt. Hinzu kommt, dass Betroffene die Symptome eines Burnouts so lange wie möglich verheimlichen, da sie um ihre berufliche Zukunft fürchten. Das Leistungsprinzip unserer Gesellschaft gibt diesen Rahmen vor.

 

Laut dem Gesundheitsreport 2010 der Betriebskrankenkassen steigt die Zahl der Krankheitstage mit der Diagnose Burnout oder psychische Probleme kontinuierlich an. Alarmierend ist die Entwicklung der psychischen Störungen in den vergangen 30 Jahren: Waren es 1978 noch 57 Arbeitsunfähigkeitstage je 100 Pflichtversicherte, sind es 2009 bereits 168. Demnach hat sich der diesbezügliche Krankenstand in den letzten 30 Jahren verdreifacht!

Die Implementierung eines funktionierenden Gesundheitssystems in den Unternehmen ist meiner Meinung nach ein Muss. Die Arbeitsprozesse werden immer komplexer und belastender für die Beschäftigten. Außerdem steigt das durchschnittliche Alter der Belegschaften.

Die konsequente Einführung und Pflege eines Gesundheitssystems und, da meine ich nicht nur die eine Stunde Rückenschule oder Yoga pro Woche, könnte vielen Unternehmen mittel- bis langfristig immense Kosten einsparen. Gesundheit muss zur Chefsache werden!

5. Woran denken Sie bei den Worten „kurzfristiger Erfolg“ versus „Nachhaltigkeit“?

Bereits in der Schule wurde unser Erfolg an Kennzahlen oder Noten gemessen, die uns darüber informiert haben, wie wir im Verhältnis zu anderen stehen.

Erfolg kommt in unserem Glauben also einem positiven Ergebnis gleich. Ein erfolgreiches Buch ist eines, was sich gut verkauft. Ein erfolgreiches Unternehmen ist eines, das seine Produkte gut und gewinnbringend verkauft. Der Glauben an: „Je mehr, desto besser“, ist sehr verbreitet.

Der kurzfristige Erfolg zählt. Insbesondere in Aktiengesellschaften wird dieses Problem deutlich, da diese gezwungen sind, hohe Renditen zu erwirtschaften, um die Shareholder zufrieden zu stellen. Zusätzlich zwingt der globale Wettbewerb viele Unternehmen dazu, Ihre Kosten so niedrig wie möglich zu halten, was wiederum dazu führt, dass die Produktionen in sogenannte „Billiglohn-Länder“ verlagert werden müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Wer aber langfristig und nachhaltig erfolgreich, gesund und zufrieden bleiben will, für den rückt die kurzfristige Gewinnmaximierung in den Hintergrund. Um nachhaltigen Erfolg zu erzielen, ist die Bindung an bestimmte Werte unabdingbar. Denn fast alles, was wir denken oder fühlen, kommt früher oder später auf uns zurück. Es ist eine Frage von Ursache und Wirkung.

Mein bisher erfolgreichster und öffentlichkeitswirksamster Auftritt zu diesem Thema war auf dem Campus-Symposium 2010, bei dem ich als einer der Top-Speaker gelistet war und neben AL GORE, dem Friedensnobelpreisträger und ehemaligen Vize-Präsidenten der USA, aufgetreten bin.

Vom 10.05.2012 bis 13.05.2012 findet in Brixen der Kongress: „Tage der Nachhaltigkeit“ statt, bei dem ich als einer der Hauptredner auftreten werde.

Nachhaltigkeit ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Wirtschaft von morgen!

6. Haben Sie ein Lebensmotto? Wenn ja, welches?

„Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer“. Dieses alte Zitat vom römischen Philosophen, Dramatiker, Naturforscher und Staatsmann Lucius Annaeus Seneca, der 4 v. Chr. lebte, finde ich sehr schön. Es macht Mut seine eigenen Grenzen zu erweitern…

Auch immer wieder aufs Neue inspiriert und ermahnt mich die einfache Aussage: „What if? And…why not!”, von dem großartigen Keynote Artisten Mike Rayburn, den ich 2009 persönlich kennenlernen durfte.

7. Wie sehen Ihre persönlichen Ziele für die nächsten 3 Jahr aus?

Mein oberstes Ziel ist, den Fachverband für Stressbewältigung und Burnoutprävention „Burnout-Zentrum e.V.“ zum Qualitätsverband Nr.1 in Europa zu etablieren und weiterhin fit und gesund zu bleiben. Natürlich nehme ich auch gerne den einen oder anderen Auftrag entgegen: Vorträge, Seminare und Workshops.

Vielen Dank Herr Buchenau für das Gespräch und die interessanten Einsichten in Ihr Wirken.

 

Das Interview führte Oliver Foitzik (Herausgeber AGITANO / Geschäftsführer FOMACO GmbH).

 

Ein Kommentar zu “Peter Buchenau im Personality-Interview Nr. 45

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.