Empfehlung

Pick-by-Voice: Logistikfirmen brauchen mehr Produktivität!

Pick-by-Voice, Logistik, Spedition

Speditionsfirmen erleichtern unser Leben, haben selbst allerdings doppelt so viel Arbeit. Von ihnen wird erwartet innerhalb weniger Stunden Bestellungen aufzunehmen und diese bestenfalls noch am gleichen Tag zu versenden. Vor Weihnachten haben die Kommissionierer kein Privatleben, da sie Überstunden machen müssen, damit die Geschenke rechtzeitig unter dem Tannenbaum liegen. Auch die Industrie setzt auf Speditionen, damit die Materialien zeitnah zur Verwendung vorliegen. Wir sind auf die Logistik angewiesen, weshalb ihre Produktivität nicht vernachlässigt werden sollten. Pick-by-Voice ist ein kleiner freundlicher Helfer, der lange Papierlisten und ständiges Barcodescannen vom Platz vertreibt – ein Grund mehr die Potenziale der digitalen Kommissionierung richtig zu nutzen.

Pick-by-Voice steigert die Produktivität der Speditionen

Kommissionierer leisten Knochenarbeit: So schnell wie möglich alle neu eingetroffenen Artikel abhaken, ins System einpflegen, leere Räume im Lager effektiv nutzen, Artikel an den richtigen Empfänger senden. Bei ein paar hundert Sendungen am Tag mag das noch problemlos von der Hand gehen, doch sobald das Lager sowie der Artikelbestand wächst verliert man schnell den Überblick. Mit Papierzetteln und einer manuellen Datenerfassung wurden noch vor ein paar Jahren die Lager der Speditionsunternehmen kontrolliert. Produktivität und Effektivität sind bei diesem System allerdings schnell ausgereizt: Es kommt zu Fehlern im Bestand und die Schnelligkeit wird deutlich vernachlässigt. Doch zum Glück ist die Digitalisierung auch in der Logistikbranche angekommen und unterstützt die Kommissionierer bei ihrer Arbeit. Durch die sprachgestützte Lagerverwaltung kann so der Kommissionierer seine zu bestellenden oder zu versendenden Artikel direkt an ein Computersystem weitergeben.

Bluetooth sorgt für eine sichere Verbindung

Durch ein Headset ist der Kommissionierer mit dem System verbunden und kann so die Arbeitsschritte nacheinander ausführen. Über den Kopfhörer erhält er so seine Arbeitsanweisungen, die er mittels Spracheingabe über das Mikrofon bestätigt. Verschiedene Lagerbereiche können mit dieser Methode schnell abgearbeitet werden, ohne dass erst ein neuer Handzettel für den neu zu bearbeitenden Bereich ausgedruckt und abgeholt werden muss. Prüfziffern, die auf die Regale gedruckt sind und vom Kommissionierer gesprochen werden müssen, sichern einen einwandfreien Übergang. Die kommissionierte Position ist damit sofort quittiert und wird im Computersystem zeitgleich abgebucht. In Echtzeit können so die Lagerbestände beobachtet und sinnvoll nachbestellt werden. Dies bringt vor allem für Schnelldreher und Bestellungen von kleinen Stückzahlen einen hohen Mehrwert.

Vorteile der Pick-by-Voice-Kommissionierung

Die Vorteile der digitalen Kommissionierung sind zahlreich. Das Headset sowie der kleine und leichte Computer, den man an den Hosenbund klemmen kann, behindern nicht die Bewegungsabläufe und sichern ein freihändiges Arbeiten. Die kurzen Sprachbefehle können in verschiedenen Sprachen angesteuert werden und verhelfen zu einer schnellen Auftragsabwicklung. Eine Schichtübergabe ist nicht mehr nötig. Nach Abschließen des letzten Auftrags speichert das System. Zu Beginn der nächsten Schicht wird der Arbeitsablauf an gleicher Stelle wieder aufgenommen. Eine Doppelbestellung ist also ausgeschlossen. Im Gegensatz zu Scangeräten, bei denen die benötigten acht Stunden Akkulaufzeit nicht gewährleistet sind, ist die Befürchtung, dass der Akku des Pick-by-Voice-Geräts nicht leistungsstark genug ist, völlig unbegründet, da der Akku eine Arbeitsschicht problemlos übersteht.

Unendliche Papierlisten und Lesegeräte von Barcodes sollten der Vergangenheit angehören und Platz schaffen für den neuen Standard in der Logistikbranche: Pick-by-Voice. Auf der LogiMAT 2016 wurden viele weitere Innovationen für Logistikunternehmen vorgestellt. So auch eine mögliche Kombination aus Datenbrille und Pick-by-Voice-Kommissionierung. Die Industrie 4.0 hat sich also auch in der Logistikbranche etabliert und arbeitet durchweg an einer effektiven Methode, die Produktivität zu steigern.

Lydia Hagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.