Wirtschaft

PKV-Forum, Vok Dams, Kirberg Catering, Marketing-Kooperation, …

Meldungen des Tages (08.06.2010) präsentiert vom BlachReport:

 

Continentale PKV-Forum mit wob Event

Im Pitch um das 10. Continentale PKV-Forum konnte sich wob Event erneut durchsetzen. Wie auch schon in den neun Jahren zuvor wird damit die Eventagentur aus Viernheim im September die Umsetzung der Veranstaltung übernehmen, dieses Mal mit besonderem Augenmerk auf das runde Jubiläum. Seit der ersten Veranstaltung im Jahr 2000 hat sich das Continentale PKV-Forum bei Maklern und Vermittlern als deutschlandweiter Branchentreff für neutrale Informationen rund um das Gesundheitswesen etabliert. Mehr als 1.000 Besucher finden mittlerweile jedes Jahr ihren Weg in den Kölner Gürzenich.

Info: www.wob-event.de

 

Vok Dams München unterstützt Europäisches Patentamt

Im fünften Jahr wird der European Inventor Award im Rahmen des European Patent Forum an außergewöhnliche Erfinder in den Kategorien Industry, SMEs/Research, Non-European Countries und Lifetime Achievement verliehen. Bereits zum vierten Mal in Folge betraut das Europäische Patentamt die Münchener Niederlassung von Vok Dams mit der Konzeption und Organisation der Veranstaltung.

Dabei wurde das bisher bereits bewährte Veranstaltungskonzept weiterentwickelt. Die bisherige Awardgala wurde in eine Matinee für die Preisverleihung und einen Galaabend als Bühne für alle Nominierten geteilt, um noch mehr tagesaktuelle Medienresonanz zu generieren.

Neben der Organisation zeichnet Vok Dams München auch für das Eventdesign, das Entertainment-Konzept und das Teilnehmerhandling vor Ort verantwortlich. Auch die begleitende Konferenz zum Thema „Accessing Europe’s Renewable Energy Innovation Potential“ wurde wieder durch die Eventagentur wesentlich unterstützt. Der European Inventor Award 2010 fand dieses Jahr in Madrid statt. Vor allem der Auftritt des spanischen Kronprinzenpaares Felipe und Letizia de Borbón y Grecia, verlieh der Veranstaltung einen besonderen Glanz.

Info: www.vokdams.de

 

Kirberg Catering ist ab sofort Partner des KölnSKY

KölnSKY und Kirberg Catering haben nun ihre Zusammenarbeit schriftlich besiegelt. Die beiden Veranstaltungsetagen auf den obersten Etagen des LVR Triangle Turms, liefern durch raumhohe, umlaufende Fenster einen Blick auf den Rhein, den Dom und ganz Köln. Auf bis zu 800 Quadratmetern Fläche können unterschiedlichste Events von Tagungen bis Hochzeiten, mit 25 bis 400 Gästen in der 28. Etage und mit rund 200 Gästen auf der 27. Etage durchgeführt werden.

Die erste offizielle gemeinsame Veranstaltung werden die „Kölner Lichter“, das große Feuerwerkspektakel am Kölner Rheinufer, sein. Am 17. Juli 2010 findet es ganzen Abend unmittelbar vor den Augen der Gäste, mit kulinarischer Unterstützung von Kirberg Catering statt. Zu den Kölner Lichtern hat man die Wahl zwischen einem Gala Menü auf der Panorama Etage, einer heißen Sommernachtsparty mit Buffet auf der Event Etage oder Open Air auf der Panorama Dachterrasse mit Fingerfood.

Info: www.kirberg-catering.de

 

Köln und Düsseldorf gründen Marketing-Kooperation

Meetropolis lautet der Name, mit dem die beiden deutschen Großstädte Köln und Düsseldorf auf internationaler Ebene ab sofort gemeinsam als Tagungs- und Kongress-Standorte werben. Initiiert wurde die neue Marketing-Kooperation durch das Cologne Convention Bureau und das convention bureau Düsseldorf. Gemeinsam werden sich die beiden Institutionen mit ihrer neuen Werbemarke ‚Meetropolis‘ zukünftig im Rahmen von Messeauftritten, Anzeigen-Kampagnen und aktiver Öffentlichkeitsarbeit präsentieren.

Im aktuellen Ranking des ‚Meeting- und EventBarometer 2009‘ gehören Köln und Düsseldorf zu den Top Five der beliebtesten deutschen Tagungsstädte. Insgesamt stehen hier fast 300 Veranstaltungshäuser, zwei große Messe-Komplexe und mehr als 450 Hotels zur Verfügung, zahlreiche weitere Tagungs- und Übernachtungsmöglichkeiten bieten die angrenzenden Regionen.

Info: www.conventioncologne.de , www.convention-duesseldorf.com

 

Vienna Meeting Planners Guide neu aufgelegt

Der Vienna Meeting Planners Guide 2010-2012 bietet eine Orientierungshilfe für alle, die in Wien Kongresse, Tagungen oder Incentives veranstalten wollen. In deutsch und englisch getextet, informiert er auf 201 Seiten über 152 Tagungs-Locations in Wien Insgesamt sind diese in die Kategorien Kongresszentren, Tagungshotels, historische Locations, moderne Locations und Universitäten unterteilt.

Zu allen gibt es Kurzbeschreibungen, Fotos und Grundrisspläne. Neu hinzugekommen sind seit der letzten Ausgabe 18 Veranstaltungsräumlichkeiten. Neu im Guide ist auch das Kapitel „Incentive Ideen“, die von thematischen Spaziergängen bis zu Galaabenden reichen. Über 100 Kontakte runden den Guide ab. Der Meeting Planners‘ Guide 2010-2012 wurde in einer Auflage von 10.000 Stück produziert und ist beim Vienna Convention Bureau kostenlos erhältlich.

Info: www.vienna.convention.at

 

YOU 2010 startet erstmals auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof

Die YOU, Europas größte Jugendmesse, findet in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Berlin-Tempelhof statt. In der Zeit vom 1. bis 3. Oktober werden wieder tausende Jugendliche aus der ganzen Bundesrepublik sowie aus dem angrenzenden Ausland erwartet.

Die diesjährige Veranstaltung greift ein neues Thema auf: „save YOUr planet“ und setzt sich mit den auch für Jugendliche wichtigen Themen Nachhaltigkeit, erneuerbare Energien und Umweltschutz auseinander. Dabei gehen die Veranstalter neue Wege und wollen beispielsweise erdgasbetriebene Fahrzeuge als Transportmittel einsetzen und ausschließlich energiesparende Beleuchtung verwenden.

Auf dem Gelände des 2008 stillgelegten Flughafens bietet die YOU den Ausstellern die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen für die jugendliche Zielgruppe auf einer neuen Outdoor-Fläche erlebbar zu machen. Unter dem Motto „Mitmachen, Anfassen, Ausprobieren“ erfahren die Besucher alles über die neuesten Trends aus den vier Segmenten music, sports, lifestyle und education.

Und auch in diesem Jahr finden wieder zahlreiche Aktionen, Wettbewerbe und Turniere statt, wie zum Beispiel das Finale der Europäischen Meisterschaften sowie die Deutsche Meisterschaft auf der Halfpipe, der YOU Look Modelcontest, der Chio X-treme Parcouring European Cup 2010 sowie erstmals den YOU Headis Cup 2010, ein Turnier der neuen Trendsportart Kopfballtischtennis.

Zu den Ausstellern in diesem Jahr zählen unter anderem der Deutsche Bundestag, die deutsche Vertretung der Europäischen Union, die Basketball Academy Berlin sowie erstmals die Umweltstiftung WWF Deutschland und myBerlinfor.me, Berlins neue Stadtteilcommunity .

Im vergangenen Jahr zählte die YOU rund 145.000 Besucher im Alter von 14 bis 22 Jahren sowie 170 Aussteller.

Info: www.you.de

 

Neue Spitze für enertec und TerraTec in Leipzig

Ekkehard Trümper (33) hat zum 1. Juni 2010 aufgrund des schwangerschaftsbedingten Ausfalls von Claudia Anders die Projektleitung für die Messen enertec und TerraTec in Leipzig übernommen. Trümper ist seit 2003 bei der Leipziger Messe und leitete seit April 2008 die Veranstaltungen SHKG, efa und die bauenleipzig. Alle Messen sind im Bereich Industriemessen bei der Geschäftsbereichsleiterin Deliane Träber angesiedelt.

Info: www.leipziger-messe.de

 

iart interactive gestaltet stromerzeugende Fassade

Der Schweizer Pavillon auf der Expo 2010 in Shanghai ist von einer halbtransparenten Fassade umhüllt, die mit Hilfe modernster Solartechnik Strom erzeugt und die Sonneneinstrahlung als gestalterische Kraft und Energiequelle sichtbar macht. Der Strom entlädt sich in Leuchtdioden, die je nach Ladezustand, Tageszeit und Lichteinfall in unterschiedlicher Anzahl, Konstellation und Frequenz aufblitzen: Sie leuchten vereinzelt auf, interagieren miteinander und ziehen in Schwärmen über das Netz der Fassade. Jede Leuchtdiode ist mitsamt der übrigen Technik auf einer tellergrossen Leiterplatte befestigt und von einer roten Schutzhülle eingefasst. Diese Elemente sind in unregelmässigen Abständen am Netz angebracht und geben im Zusammenspiel miteinander und der Umwelt den ersten Einstieg in das Thema des Pavillons.

Valentin Spiess, Geschäftsführer der Firma iart interactive, die in Zusammenarbeit mit den Architekten Buchner Bründler die Fassade des Schweizer Pavillons konzipiert und geplant hat, realisiert seit zehn Jahren interaktive Fassaden und legt dabei grössten Wert auf das Zusammenspiel mit dem Gebäudeinnern: „Wir versuchen immer, mehr als eine attraktive Aussenhaut für die Architektur zu schaffen. Die Fassade des Schweizer Pavillons transportiert Inhalte nach außen, sie bezieht die Umwelt gestalterisch mit ein, und Besucher können spielerisch ihre Aktivität beeinflussen, was erfahrungsgemäss zu einer starken Identifikation und emotionalen Bindung beiträgt. Ausserdem regelt die Fassade ihre Energieversorgung selbst und wird nach Ende der Expo weiterverwendet: Die einzelnen Zellen werden versteigert und tragen so die Botschaft des Pavillons weiter."

Die von 20 Metern Höhe abgehängte Fassade besteht aus einem grobmaschigen Drahtseilnetz, an dem ab drei Metern Höhe 10.000 rote, tellergrosse Elemente in unregelmässigen Abständen angebracht sind. Jedes Element enthält eine – formal der Schweizer Landkarte nachempfundene – Platine mit Elektronik, die die interaktive Bespielung der Fassade ermöglicht: Solarzellen, zwei Doppelschichtkondensatoren (besonders leistungsstarke Energiespeicher), eine Blitz-LED (Light Emitting Diode) und Sensoren, die auf Licht und auf die benachbarten Elemente reagieren. Geschützt wird die Elektronik von einer Hülle aus rotem, transparentem Polykarbonat. Ein Feld mit kristalliner Struktur überlagert die Schweizer Landkarte so, dass sie nicht auf den ersten Blick sichtbar ist. Die Umrisse dieses Feldes entsprechen dem Grundriss des Schweizer Pavillons, einer der Zylinder umfasst die Solarzellen.

Die Solarzellen erzeugen Strom, der im Kondensator gespeichert wird und sich im Aufblitzen der Leuchtdiode entlädt. Dank der Sensoren geschieht dies in Reaktion auf Lichteinstrahlung und in Abhängigkeit von der Lichtstärke. Steigt der Lichteinfall auf einen Teil der Fassade, geben die Lichtsensoren eine Information weiter und bewirken so das Aufblitzen der dort befindlichen Leuchtdioden. Abhängig von ihrem Ladezustand und von der Umgebungshelligkeit wechseln die Fassadenelemente im Laufe des Tages zwischen verschiedenen Erregungszuständen, die das Reaktionsverhalten und die Blitzfrequenz der LEDs vorgeben.

Info: www.iartinteractive.com

 

 

Diese News aus der Branche wurden in freundlicher Unterstützung mit dem BlachReport erstellt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.