Wirtschaft

Point-of-Sale, Joke Event, Kieler Woche, Isinger + Merz, …

Meldungen des Tages (11.02.2011) präsentiert vom BlachReport

 

DeutschlandCard stärkt Präsenz am Point-of-Sale

Die DeutschlandCard GmbH arbeitet künftig mit der Münchner Sales Marketing-Agentur Serviceplan Sales und der Kölner Agentur für Markeninszenierung Böhr&Roos bei Marketing-Aktionen zusammen. Mit dem Duo baut das Unternehmen die Erlebbarkeit des Kundenbindungsprogramms und seiner Partner am Point of Sale weiter aus. Die Agenturen hatten sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahren gegenüber anderen durchgesetzt. „Wir haben mit beiden Agenturen erfahrene Spezialisten für PoS-Marketing bei unseren Partnern an Bord geholt“, sagt Julian Wicht, Marketingleiter DeutschlandCard.

Info: www.deutschlandcard.de

 

Joke Event eröffnet Dependance in Düsseldorf

Nach den Erfolgen, die die Joke Event AG in den letzten Jahren verzeichnen konnte, eröffnet das Unternehmen mit Hauptsitz in Bremen nun eine Dependance in Düsseldorf. Zum 1. Februar übernahm Evelyn Hosang den Aufbau des neuen Standortes. Schon jetzt hat die Niederlassung mit Büroräumen in Düsseldorf erste Kunden und Projekte aus der Region. Evelyn Hosang: „Durch die Erfahrung von Joke werden wir schnell weitere Kunden gewinnen können“. Die gelernte Eventmanagerin arbeitete zuletzt als Consultant Event für die Düsseldorfer PR-Agentur Ketchum Pleon und engagiert sich zudem im europäischen Chapter der International Special Events Society (ISES).

„Die Eröffnung einer Dependance in NRW ist die logische Konsequenz unserer dynamischen Agenturentwicklung in den letzten Jahren. Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden in der Region nun etwas näher sind und unser Netzwerk und unseren Kundenstamm weiter ausbauen können“, erklärt Christian Seidenstücker, Vorstand der Joke Event AG.

Info: www.joke-event.de

 

International Farbenwerke bei der Kieler Woche

Die Partnerschaft zwischen den Regattaveranstaltern der Kieler Woche und den International Farbenwerken geht in das 16. Jahr und gehört somit zu einer der beständigsten. „Das Engagement der International Farbenwerke liegt uns ganz besonders am Herzen, da es für uns als Veranstalter und die teilnehmenden Segler einen echten Mehrwert bietet“, so Sven Christensen von der Vermarktungsagentur der Kieler Woche, Point of Sailing.

Wie in den Vorjahren wird es im Hafenvorfeld des Olympiazentrums Schilksee wieder das International Reparatur- und Service-Center geben. Durch die Hilfeleistung der Mitarbeiter kann jederzeit auf anfallende Bootsschäden reagiert werden. Dies ist besonders für die Teilnehmer der Kieler Woche im Bedarfsfall unersetzlich, da ihnen die Reparatur vor Ort häufig noch ermöglicht, am nächsten Tag wieder in das Regattageschehen eingreifen zu können. Von gebrochenen Ruderblättern bis zum Loch im Rumpf, stehen die International Farbenwerke den Seglern zur Seite und führen die notwendigen Reparaturen mitunter auch noch nachts aus. Dieser kostenlose Service sucht weltweit seinesgleichen und führt darüber hinaus häufig noch zu einer Spende für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, die DGzRS.

Die Mitarbeiter des Anbieters in den Bereichen Schiffsfarben, Protective Coatings und Yachtfarben stehen den Besuchern und Wassersportlern der Kieler Woche im Olympiazentrum Kiel-Schilksee zusätzlich für alle Fragen rund um das Thema Yachtfarben zur Verfügung. In der neuen Anstrichfibel erhalten Besitzer von Yachten und Jollen nützliche Tipps zum Schutz ihrer Boote. Mit seinen technologisch ausgereiften Farben und den neusten Antifoulingtechnologien bietet das Unternehmen für Yachten weltweit Schutz und Wertbeständigkeit. International Paint hat insgesamt Niederlassungen in 54 Ländern mit mehr als 3.500 Mitarbeitern. Die für die Yachtfarben zuständige Niederlassung in Deutschland ist die norddeutsche International Farbenwerke GmbH in Börnsen bei Hamburg.

Info: www.kieler-woche.de

 

Rekord-Kongressbilanz für Berlin

Neuer Rekord für die Tourismus- und Kongressmetropole Berlin. Die Hauptstadt ist Spitzenreiter im deutschen Kongresswesen. Dies ist das Ergebnis der jetzt veröffentlichten Kongress-Statistik 2010 des Berlin Convention Office von visitBerlin. Demnach kamen im vergangenen Jahr 9,1 Millionen Fachbesucher in die deutsche Hauptstadt, ein Plus von zehn Prozent. Es fanden 113.100 Veranstaltungen statt, vier Prozent mehr als 2009. Eine zentrale Rolle spielen die Berliner Tagungshotels. Dort stiegen die Übernachtungen um elf Prozent auf 5,5 Millionen. Damit nimmt die wirtschaftliche Bedeutung des Berliner Tagungsund Kongressmarktes weiter zu. Der Gesamtumsatz betrug 1,65 Milliarden Euro, was einem Anstieg von zehn Prozent entspricht.

Diese Ergebnisse sind mit Blick auf das vergangene Jahr bemerkenswert, wie visitBerlin-Geschäftsführer Burkhard Kieker erklärt: „Berlin hat sich als krisenresistenter Spitzenreiter bewiesen und konnte seine Position als wichtigster deutscher Tagungsort weiter ausbauen. International sind wir seit Jahren unter den Top fünf Kongressdestinationen weltweit. Trotzdem bietet die deutsche Hauptstadt noch enormes Potential. Die Verdopplung der Tagungskapazitäten nach der Sanierung des ICC Berlin wird uns dabei helfen.“ Einen großen Anteil an der positiven Bilanz 2010 haben die Kongresszentren der Stadt, wie das ICC Berlin. Zu den dort stattfindenden Großveranstaltungen kamen 1,2 Millionen Teilnehmer, 30 Prozent mehr als 2009.

Des Weiteren ist ein Trend zur Durchführung längerer Events in der deutschen Hauptstadt erkennbar. So sind derzeit 35 Prozent aller Veranstaltungen mehrtägig. Die drchschnittliche Tagungsdauer stieg um 0,2 Prozent auf 1,9 Tage.

Info: www.convention.visitberlin.de

 

Showroom-Eröffnung bei Isinger + Merz

Am 27. und 28. Januar 2011 öffnete der neue Showroom erstmals seine Tore und das Wiesbadener Messebau-Unternehmen freute sich, zahlreiche Gäste begrüßen zu dürfen. Der „Tag der offenen Tür“ lockte viele interessierte Besucher und wartete mit persönlichen Gesprächen, umfassenden Informationen sowie Vorträgen auf.

Im weitläufigen Showroom zeigten Isinger + Merz-Mitarbeiter den Besuchern die ganze Palette des modernen Messebaus inklusive der Bereiche Eventbau, Thekenbau und Promotion und stellten insbesondere das kosteneffiziente und nachhaltige ISIDesign Messesystem vor. Zusätzlich konnten sich Interessenten an den Stationen der Partner-Unternehmen persönlich über die neuesten Multimedia-Highlights rund um den Messestand wie beispielsweise Videoprojektionen oder die Integration von ganzen LCD-Wänden beraten lassen und die Medientechnik gleich auch aktiv ausprobieren.

Jens Gliedstein, Leiter Marketing der Isinger + Merz GmbH, fasst zusammen: „Wir sind mit den Ergebnissen unserer Veranstaltung sehr zufrieden. Unsere Vertriebskollegen und Projektleiter führten zahlreiche Kunden- und Informationsgespräche rund um den innovativen Messebau sowie zu den vielfältigen Möglichkeiten unserer Werbetechnik oder unserer Trennwandsysteme. Auch die aufschlussreichen Vorträge von Elfie Adler, Geschäftsführerin Fachverband Messe- und Ausstellungsbau, und des Messe-Infotainers Michael Kolb stießen bei den Teilnehmern auf reges Interesse. Bei kulinarischen Köstlichkeiten von Käfer’s Feinkost holten sich unsere Besucher an beiden Veranstaltungstagen bis in den Abend hinein Tipps und interessante Anregungen für den nächsten öffentlichen Auftritt ihres Unternehmens“.

Info: www.isinger-merz.de

 

Voice + IP Germany kommt zur Messe Frankfurt

Nach den M-Days und der Be.Connected. nimmt die Messe Frankfurt nun auch die Voice + IP Germany mit in ihr Portfolio auf. Mit dem Kauf baut der Veranstalter sein Geschäftsfeld im Bereich Kongressmessen weiter aus. „Die Voice + IP Germany hat sich als eine der führenden deutschen Informationsplattformen und Messen für die Nutzung von Kommunikationstechnologien profiliert. Sie ergänzt damit ideal unsere neuen Formate, die wir seit 2010 am Standort Frankfurt sukzessive einführen“, sagt Klaus Reinke, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Frankfurt Exhibition GmbH und zuständig für den Bereich New Business. Partner ist der bisherige Veranstalter der Voice + IP Germany, der Deutsche Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e.V. (DVPT).

2010 ist die Messe Frankfurt sichtbar in das Feld der Kongressmessen eingestiegen. Die spezialisierten Branchenplattformen decken verschiedene Facetten der IT-basierten Kommunikation ab. Dazu gehören untern anderem die gerade erfolgreich zu Ende gegangenen M-Days (Mobile), die Email-Expo (E-Mail-Marketing), die UX-Expo (Userexperience), die Be.Connected. (Contactcenter) sowie die Digital Touch als Kongress mit Strategien und Trends zur digitalen Kundenkommunikation.

2011 findet die Voice + IP Germany am 25. und 26. Oktober 2011 parallel zur Digital Touch im Portalhaus der Messe Frankfurt statt. Im Herbst 2010 zählte sie in der Commerzbank Arena nahezu 2.000 Fachbesucher und über 100 Aussteller.

Info: www.messefrankfurt.com

 

Nestlé setzt auf die Expotechnik Group

Die Expotechnik Group hat Nestlé als Neukunden gewonnen und sich in einem Pitch gegen vier Mitbewerber durchgesetzt. Mit einem fünfjährigen Rahmenvertrag sind die Dienstleister für Markeninszenierung im Raum ab 2011 für das weltweit führende Lebensmittelunternehmen tätig. Der Konzern setzt bewusst auf die Expotechnik Group und vertraut auf deren Professionalität im Rahmen der Umsetzung von etwa 30 nationalen und regionalen Handelsmessen.

Intention der Markenkommunikation ist es, den persönlichen Kundenkontakt in drei verschiedenen Präsentationsbereichen zu intensivieren. Die Messepräsentation basiert dabei auf einem skalierbaren Konzept und ist für Standgrößen von 32 bis 175 Quadratmeter konzipiert. Großflächige Mediawände strukturieren die verschiedenen Areale und bilden die Basis des Standes. Die Veranstaltung von Life-Cooking Events macht die Marke Nestlé für die Besucher dreidimensional erlebbar. An einer Premium-Koch-Station bereiten Köche mit Nestlé Produkten Speisen zu und geben wertvolle Ernährungstipps. Neben der klassischen Produktpräsentation soll das Image der Marke gestärkt und die Fernwirkung verbessert werden.

Die Marken-Architektur des individuellen Messekonzepts orientiert sich detailgetreu an der Formensprache von Nestlé. Runde und geschwungene Elemente bestimmen das Standbild. Große Markenwände, Kommunikationstische und das gesamte Mobiliar spiegeln die runden Formen authentisch wider. Eine indirekte Beleuchtung bestimmt das Lichtkonzept. Produkt-Neuheiten werden auf hinterleuchteten Podesten hochwertig und publikumsnah in Szene gesetzt. Für die optimierte Fernkennung der Marke sind flächig hinterleuchtete Elemente mit großem Firmenlogo in das Standgefüge integriert.

Info: www.expotechnik.com

 

Diese News aus der Branche wurden in freundlicher Unterstützung mit dem BlachReport erstellt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.